Marcel

25.Spieltag: Málaga CF - Real Madrid C.F.

185 Beiträge in diesem Thema

vor 3 Stunden, Valar Morghulis sagte:

Glaub mir, auf Barca Foren steht das selbe, aber in umgekehrter Fassung :D

da hast aber mal sowas von recht:D

bearbeitet von grandemaximus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wo ich jetzt allerdings am meisten Angst habe , ist  das man nun eine absolute Jagd nach den Megastars starten wird und im Sommer hier Pogba, Hazard + Stürmer X hier landen werden. Weil man dann glaubt es wird dann besser.  Ein guter Sportdirektor wäre schon wichtig, um den Verein in eine gute Grundauslegung auszurichten. 

Allerdings glaube ich kaum, das wir das Spiel mit einem Özil, Higuain und co gewonnen hätten.  Für mich hat es an Willen letztendlich gefehlt. Ähnlich wie im Finale von la Decima - wir fanden keinen klaren Weg, haben schon fast verloren, bis sich Ramos ans Herz fasst und mit seinem Willen die Tür öffnete. 

Es kann einfach nicht mehr angehen, das ein Ronaldo nur alle 2-3 Spiele seine Motivation findet oder nur wenn die CL- Hymne ertönt.  Ich meine was war dass denn wieder vom portugiesischen Superstar?! nichts, null, nada, nothing! Jedes mal packt mich die Wut sehen zu müssen, das Ronaldo nur funktioniert, wenn die Mannschaft funktioniert. Und das für einen 3 x  Weltfußballer, ich kann es einfach nicht mehr fassen, und will es auch ehrlich nicht mehr. Klar er hat uns oft den Arsch gerettet, hunderte von Toren geschossen. Aber zu selten war es Ronaldo an dem man sich orientieren konnte, wenn es nicht lief. Zu selten war er derjenige der voran gegangen ist. In Rom war er wieder gut, lief, -> man könnte jetzt unken und sagen : "war ja auch die CL", da kann er erneut einen Rekord aufstellen. " 

Was ich damit sagen will, wir haben auch unter Raul, Redondo, Morientes, Hierro , Carlos und co oft Gülle gespielt, aber dann war es ein Raul der voran ging. Dieses ständige Reklamieren, Arme heben, meckern, fallen, - ich kann und will es nicht mehr sehen. Jedes mal das Gefühl haben zu müssen nur mit 10 Mann zu spielen, wenn das Spiel nicht läuft und der Herr keinen Bock hat. Für mich muss da ein umdenken stattfinden, den Sonderstatus von Ronaldo aufbrechen , auch wenn uns da Torgefahr abgeht, aber vielleicht können dann die anderen Spieler wachsen. Vielleicht hindert ein Ronaldo die anderen Spieler in Ihrer Entfaltung. Ich kann mir gut vorstellen, das es Spieler in der Mannschaft gibt die davon die Nase voll haben (unabhängig wie gut Ronaldo als Fußballer sein kann )  jedes mal quasi für zwei rackern zu müssen. 

Es gilt also die Torgefahr dann auf andere Spieler umzulegen, nur auf Ronaldo zu hoffen haben wir ja schon x mal mitbekommen, das dies zu oft ins Auge geht. Leider ist James auch nicht in der Form vom letzten Jahr, als er eine gewisse Torgefahr ausstrahlte und oft netzte. Wollen wir nur jemanden der vorne lauert und die Tore machen soll, dann brauchen wir allerdings keinen Ronaldo der seine 30. Millionen verdient im Jahr und oft Motivationsprobleme zu haben scheint. Dann kann ich auch einen Alex Meier als Sturmtank vorne hinstellen (Achtung Zynismus ;) ) Es nervt aber einfach nur noch, seit Jahren alles an einen Spieler anpassen zu müssen, weil er sonst nicht funktioniert. 

Aber wenn ich jemanden in der Mannschaft  hätte, der sich zu fein für die Rückwärtsbewegung ist, da wäre mir schon 1000 mal die Hutschnur geplatzt und die Person hätten einen mächtigen Arschtritt von mir  bekommen. Im Normalfall reinigt sich sowas innerhalb des Teams, aber das kann ich mir bei uns  nicht vorstellen. 

Ich mag nicht immer den Vergleich mit Messi, Neymar und Suarez, aber da ist es schier unmöglich alle 3 auszuschalten. Bei und sieht es immer so leicht aus die offensive abzumelden. Wenn sie ins Rollen kommt, dann ist sie schwer aufzuhalten, das gilt aber auch für fast jede Top- Mannschaft Europas. Selbst Barca hat eine diesen Primadonna in Ihren Reihen mit Neymar, aber irgendwie scheint es zu laufen. 

Man kann als Fan gar nicht oft genug den kleinen Kroaten loben, was der an offensiv + defensivarbeit verrichtet und phänomenal. Würde gerne wissen, wo wir theoretisch ohne Ihn wären.  Das ein Isco aktuell in dem Loch ist, wo er steckt wundert mich auch nicht mehr. Diese halbbare Postion für Ihn ^^ -  auf einer echten 10 würde er deutlich besser agieren. Gleichzeitig belastet uns aber auch der Mangel an einer alternative zu Benzema, leider muss das jemand sein, der still die Füße hält wie Chibcha, mit Higuain ging es als Konkurrenten schief. Unser Kader hat leider nicht das passende Gleichgewicht, da kann man nur hoffen das sich dies im Sommer ändert, aber nicht in Form von "Perez sucht the next Superstar" 

 

Mein Fazit ist: Wir werden wohl ernsthaft wieder um Titel mitspielen,  wenn man sich endlich von Ronaldo trennt. Er blockiert einfach zu viel und dadurch das er Laune haben muss um funktionieren zu können. Ich glaube manchmal echt, ein einbeiniger Messi würde dem Barca Spiel mehr bringen als Ronaldo uns. Ist Ronaldo launisch, dann würde ein Messi mit gebrochenen Beinen + Rollstuhl wohl immer noch mehr fürs Barca Spiel bringen, als uns Ronaldo. Mich erinnert diese absolute Abhängigkeit an Man City und Yaya Toure, das Man City auch oft nur gut spielte, wenn Ihr Megastar funktionierte. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute, grandemaximus sagte:

da hast aber mal sowas von recht??

Barcelona spielt viel auf Ballbesitz und nimmt den Gegnern damit oft den Spaß am Fußball, schläfert das gegnerische Publikum ein. Außerdem ist Real Madrid Hassobjekt Nr.1 in Spanien. Seit Jahren sind die Spiele kleiner Teams gegen Real Madrid deutlich hitziger... Ein Hauptgrund: Cristiano Ronaldo.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, Aydin_KB9 sagte:

Sehe ich auch so. Jedoch frage ich dich hatte ein Mourinho einen Plan B parat?

 

Hat Guardiola einen Plan B? ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden, Aydin_KB9 sagte:

Sehe ich auch so. Jedoch frage ich dich hatte ein Mourinho einen Plan B parat?

Wenn man grundauf ehrlich ist dann war nie ein Trainer gut genug und jeder hat alles falsch gemacht. Sobald der nächste dann da ist heult man dem anderen nach, leider ist die Moral bei diesem Verein im allgemeinen so. Nichts ist gut genug und praktisch alles zu schlecht, ist bei den Trainern so und bei den Spielern ebenfalls. 

Mourinho war für mich jener Trainer der am vielschichtigsten war, der stellte schon mal Morata im Clasico auf und siehe da: Morata lieferte eine starke Leistung ab! (Wer im übrigen glaubt das Ronaldos Standing im Weltfussball ein Unikat darstellt der sollte mal hinterfragen warum man post Higuain und Morata - 2 waschechte Madridistas - keinen einzigen ernst zu nehmenden Ersatz für Benzema hatte... Der Man fühlt sich ja mit Konkurrenz nicht wohl. ..) Die Mannschaft war unter Mourinho am Höhepunkt der Leistungsbereitschaft, leider machte er den Fehler zu defensiv und ergebnisorientiert zu denken. Aber darüber hat man hinwegsehen können, warum? Weil man spürte das jedes Jahr mindestens 1 Titel locker drin ist, das Hauptproblem war dann das er sich in der Öffentlichkeit leider zu unbeliebt machte, er zündete zu viel Feuer mit seinem Getue, etwas was wir eigentlich garnicht mehr nötig hatten. 

Mit Carlo kam dann für mich die perfekte Ergänzung und meiner Meinung nach spielten wir unter ihm auch den besten Fußball, den Weg ebnete aber Mourinho. Carlo's Genickbruch war nicht seine Art oder der sportliche Misserfolg sondern die beschämend, schlechte Kaderstruktur in seiner letzten Saison. Offensiv hatte man genau einen Ersatzspieler für 3 Positionen, die Problematik: Der Ersatzspieler kam erst von einer schweren Verletzung zurück. Angeprangert wurde aber Carlo, weil er "keine Rotation" hatte. Welche Qualität er auf den Platz brachte, trotz allem, zeigte aber schon allein die Tatsache das man im jeden Titel spielte. 

Eine Saison ohne Titel kann vorkommen, auch bei Real Madrid. Wenn man aber glaubt deshalb alles umkrempeln zu müssen dann können es auch gerne 2 oder 3 werden! So ist der Sport heute eben,... Aber wir reden von einem Mann der nach La Decima dem Kader "neue Impulse" geben wollte, von daher "darf" man alles erwarten... Für mich sind Real Madrid Fans moderne Masochisten...

bearbeitet von DeFraitasChavaz
3 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei aller Liebe aber ich habe wirklich große Sorgen, dass wir immer mehr zu einem neuen Liverpool oder aktuell zu einem neuen Manchester United werden. Unsere Probleme sind einfach viel zu groß als das man sie kurzerhand lösen kann. 

1. Wir haben ein ganz klares Mentalitätsproblem und auch Wahrnehmungsproblem in und außerhalb der Mannschaft. Die Vorredner haben aufgezeigt wie insbesondere Ronaldo sich hier immer wieder präsentiert. Gestern auch wieder null Laufbereitschaft usw.. Der Junge will einfach nicht verstehen, dass Fußball Mannschaftssport ist und es mehr zu erledigen gibt als Tore zu schießen. Aber auch andere, die eigentlich vorgehen müssten, präsentieren sich mehr als fraglich. Zum Beispiel Ramos agierte sowas von schlampig in vielen Situationen. Er konzentrierte sich, so wirkte es, mehr darauf, dass er keine gelbe Karte bekommt (wegen seinen 4 Karten)  als auf das Spiel in Malaga. Dazu kommt, dass irgendwie keiner so richtig bemerkt, dass momentan im Klub soviel Mist gemacht. Es geht darum, dass Beste zu holen aber ob es zusammen passt, ist zweitrangig. Genauso diese beknackte Kaderstruktur. Fehlt Benzema oder Marcelo, adäquater Ersatz nicht vorhanden. Mir fehlt einfach momentan der Widerstand im Umfeld gegen Perez und Co.. Die Presse und die Fans können gut kritisieren und vom Hof jagen, aber das dies momentan nicht passiert, bereitet mir sehr große Sorgen. Natürlich ist Perez nicht nur schlecht, man darf nicht vergessen dass wir zumindest in der CL wieder dauerhaft unter den Top 4 sind. Dennoch empfinde ich es so, dass sein System endgültig ausgesorgt hat. Auch Perez hat klare Wahrnehmungsstörungen. Auf die Frage, dass selbst Klubs wie Atletico oder Sevilla mehr Titel in seiner Amtszeit vorzuweisen haben, sagt er, dafür haben wir alle Titel schon erreicht. Das ist nicht die Madridista Einstellung und dazu einfach nur beknackt. Bedeutet dies, dass er somit nix mehr gewinnen muss?  Ich sehe Zidane als letzten Trumpf von Perez, aber offenbar wagt nun keiner im Umfeld von Madrid, Perez zu kritisieren und das ist sehr gefährlich. Stattdessen bemängelt man das Verletzungspech oder irgendwann wieder den Trainer. Aber diejenigen die die Kritik verdient haben, Spieldr und Perez für die gibt es Ausreden pur.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden, Makedonija sagte:

 

Hat Guardiola einen Plan B? ;)

 

Eigentlich lässt er mehrer mehrer Systeme spielen, ändert öfters das System während dem Spiel. Er ist für mich der kreativste Trainer aktuell. 

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Pep hat keinen Plan B, sein Plan A ist aber genial.

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, Jesé sagte:

Pep hat keinen Plan B, sein Plan A ist aber genial.

 

War er gewesen, um die Bundesliga  zu dominieren reicht er locker , bin gespannt wenn er auf echte Kampfmannschaften in der Pl trifft. Sein ach so toller Fußball ist berechenbar und als Trainer kannst du Ihn auscoachen. Das hat jetzt wunderbar Ancelotti und Enrique gezeigt wo Pep sein Fussball verwundbar ist und vor allem wenn die Teams auf Augenhöhe sind. Besonders von Ancelotti war das damals eine absolute Meisterleistung, wie er gegen Pep agierte. Eine taktische  Meisterleistung damals gewesen, die unser Team genial umgesetzt hat. 

Und hat er nicht die besten Spieler wie Messi, Iniesta, Xavi, Busquets, Puyol, dann sieht es auch mager in der CL aus.  Ohne die genannten Spieler schafft auch ein Pep es nicht in der CL so dominant aufzutreten, wie noch als Barcelona-Coach. Das was er in der Bundesliga macht, bei dem Kader, dafür reicht auch ein deutscher , neuer Konzepttrainer a la Weinzierl, Tuchel und co. Und auch die würden mit Abstand auf Platz 1 stehen.

Ich persönlich finde den Fußball von Tuchel zB deutlich unberechenbarer.  Außerdem hat Pep in meinen Augen menschliche schwächen und ist nicht immer ehrlich zu seinen Spielern. 

 

kann den Hype absolut um Pep nicht 100% folgen, sicherlich kein schlechter Trainer, aber Ihn immer so hoch zu jubeln, bei dem Kader, in der schwächeren Bundesliga, wo er seine Spielchen ausprobieren kann. kann mir nämlich schwer vorstellen, das er so viel experimentieren würde, wenn die Liga spitz auf Knopf stehen würde und er die Punkte immer 100% benötigt. In Barca sah man nicht das er so viel Systeme hat ausprobieren lassen. Da gab es einen klaren , festen Stamm um: Iniesta, Xavi, Piqué, Messi, Henry/Villa, Alves, Busquets, Puyol. 

bearbeitet von DaniParejo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ah die Premier League wird er dominieren und taktisch auseinander nehmen.

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 53 Minuten, DaniParejo sagte:

 

War er gewesen, um die Bundesliga  zu dominieren reicht er locker , bin gespannt wenn er auf echte Kampfmannschaften in der Pl trifft. Sein ach so toller Fußball ist berechenbar und als Trainer kannst du Ihn auscoachen. Das hat jetzt wunderbar Ancelotti und Enrique gezeigt wo Pep sein Fussball verwundbar ist und vor allem wenn die Teams auf Augenhöhe sind. Besonders von Ancelotti war das damals eine absolute Meisterleistung, wie er gegen Pep agierte. Eine taktische  Meisterleistung damals gewesen, die unser Team genial umgesetzt hat. 

Und hat er nicht die besten Spieler wie Messi, Iniesta, Xavi, Busquets, Puyol, dann sieht es auch mager in der CL aus.  Ohne die genannten Spieler schafft auch ein Pep es nicht in der CL so dominant aufzutreten, wie noch als Barcelona-Coach. Das was er in der Bundesliga macht, bei dem Kader, dafür reicht auch ein deutscher , neuer Konzepttrainer a la Weinzierl, Tuchel und co. Und auch die würden mit Abstand auf Platz 1 stehen.

Ich persönlich finde den Fußball von Tuchel zB deutlich unberechenbarer.  Außerdem hat Pep in meinen Augen menschliche schwächen und ist nicht immer ehrlich zu seinen Spielern. 

 

kann den Hype absolut um Pep nicht 100% folgen, sicherlich kein schlechter Trainer, aber Ihn immer so hoch zu jubeln, bei dem Kader, in der schwächeren Bundesliga, wo er seine Spielchen ausprobieren kann. kann mir nämlich schwer vorstellen, das er so viel experimentieren würde, wenn die Liga spitz auf Knopf stehen würde und er die Punkte immer 100% benötigt. In Barca sah man nicht das er so viel Systeme hat ausprobieren lassen. Da gab es einen klaren , festen Stamm um: Iniesta, Xavi, Piqué, Messi, Henry/Villa, Alves, Busquets, Puyol. 

Die Premier League ist taktisch total unterentwickelt. Sehe das ähnlich wie @Jesé wenn seine Mannschaft begriffen hat was er von ihnen will gehts ab. Zumal sind die Spieler bei ManCity technisch auch stark, außer in der Verteidigung, da wird man aufrüsten mit Spielstarken IV guter Spieleröffnung sowie AV holen. Als Trainer mag ich Pep sehr ist ein echter Philosoph, menschlich hat er so seine Macken und seine etwas rechte Haltung von "Katalanismus" stört mich auch. Jedoch schaffte er es tatsächlich das Bayernspiel weiter zuentwickeln. Jetzt brauch er nur etwas Glück in der CL und seine Etappe bei den Bayern war Klasse bis Sensationell.

bearbeitet von Aydin_KB9

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Minuten, DaniParejo sagte:

Besonders von Ancelotti war das damals eine absolute Meisterleistung, wie er gegen Pep agierte.

Joah, wir haben uns hinten reingestellt und sie eiskalt ausgekontert. Wenn Götze im Hinspiel kurz vor dem Ende den Ball aus fünf Metern rein macht, dann sind wir raus. Die Leistung war vor allem aus kämpferischer Sicht einmalig - aber es war ein reagieren und kein agieren aus unserer Sicht. Wir hatten im Vergleich zu vielen anderen Spielen endlich mal einen Matchplan - das war positiv :) 

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Bundesliga ist immerhin die zweitbeste Liga in Europa... Der BVB hat übrigens 73% der Ligaspiele gewonnen und aus 22 Spielen 51 Punkte geholt. Dortmunds Leistung in dieser Saison ist riesig und wenn sie diese Qualität halten oder sogar ausbauen können, dann wird es nächste Saison für Ancelotti richtig schwer.

Wer den "Hype" um Guardiola nicht nachvollziehen kann, hat dann auch nicht all zu viel Ahnung von Fussball.

Ancelotti hat Guardiola ausgecoacht. Guardiola war ja auch der Erste, der das Ausscheiden auf seine Kappe genommen hat. Von Ancelotti ausgecoacht, was ein Versager dieser Guardiola!

Das Ausscheiden gegen Barcelona im letzten Jahr auf eine Fehlleistung von Guardiola zu schieben, dreister geht es ja wohl kaum. Dieses Spiel ist wohl das Paradebeispiel dafür, wie individuelle Qualität bei nahezu gleichwertigen Mannschaften den Unterschied ausmachen kann. Ausgecoacht? Einfach falsch.

Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: Pep hat menschliche Schwächen

H7bMTCA.gif

5 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meh für mich ist die spanische Liga die beste und dann kommt Ramsch. Die BuLi hat zwei erstklassige Teams und was kommt dann? Leverkusen war im ersten Jahr ganz interessant aber seitdem sind die auch nicht besser geworden. Aber sagen wir mal sie sind ein ernstzunehmendes Gegner. Was kommt danach? In Spanien kannst du als Topteam auch ohne einen ganz schwachen Tag zu haben je nach Saisonzeitpunkt bei Villarreal, Athletic Club, Celta Vigo, Málaga, Deportivo oder Sevilla Punkte liegen lassen. Und dann gibts noch Valencia die wie Wolfsburg zumindest über ihre individuelle Qualität kommen können. Für mich sind das verschiedene Welten. 

Bei real ist das Problem dass man immer gewinnen muss immer wird auf die Anzahl der gewonnenen Meisterschaften in den letzten Jahren verwiesen. Aber man ist einfach nicht auf dem Level von Barcelona schlicht und ergreifend. Aber dort wird man das nie akzeptieren können und so kriegen die Spieler den loser Stempel und das wissen sie und das beeinflusst sie auch ins negative. Was ist die Lösung? Vielleicht einen großen Umbruch mit Spielern die nicht so vorbelastet sind aber dafür müsste man sich das eingestehen und wie gesagt das wird man niemals tun. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, Jesé sagte:

Ah die Premier League wird er dominieren und taktisch auseinander nehmen.

 

wenn ich mir meine Mannschaft auch zusammenstellen kann, wie beim Buffet mein essen ^^ - außerdem glaube ich kaum das sich vorneweg Teams wie Leceister, West Ham, Stoke, Tottenham, auch Chelsea wird sich fangen gleich ergeben werden wie 98% der Bundesligateams und sich feiern wenn Sie gegen Bayern "nur" 4:0 oder 5:0 verloren haben. 

Seine Mannschaft muss er auch  erstmal zum laufen bringen und seine Toplist mit den Spielern sind bei der EM. Das könnte ein absolut erstes hartes Jahr für Ihn werden. Auch Wenger ist kein idiot für mich und auch er konnte die Liga nie so dominieren, wie Pep zb mit Barca. Es gab in meinen Augen damals Gründe wieso United so dominant in der Pl auf Jahre unter Fergie war. Sie haben guten offensiven Fussball gespielt, hatten aber auch dieses Kämfergen die sogenannte "Fergie-Time" drauf gehabt, wenn es mal nicht lief. Dann hat United gefightet und gekämpft, etwas was Pep so bisher nie kennengelernt hat. Der Fußball in England ist eigen und es gibt nicht wenige die meinen, das er sich dort erstmal umsehen wird. 

Wir werden es sehen, was er machen wird - für mich ist der spanische Separatist eh der letzte Typ. Sollte der,  angeblich so stolze Katalane und Pro Unabhängigkeit Katalonien mal die spanische Nationalmannschaft übernehmen, dann ist er eh nur noch zum auslachen. 

@Aydin_KB9:

Ich persönlich tue mich schwer wie Peps Leistung bei Bayern so dermaßen über den Klee gelobt wird. Für mich hat der Jupp da sensationelle Arbeit verrichtet und vor allem hinterlassen. Pep ging in das kuschelige, warme gemachte Nest zu den Bayern die einen Kader haben wovon die ganzen anderen Teams nur träumen können.  da Meister zu werden, das Double zu holen ist mit richten Sensationell. Jeder halbwegs gute Trainer würde mit den Bayern Meister werden - schau Dir doch einfach mal die Verletztenliste an, in jeder Tipliga der Welt hast du mit diesen Ausfällen (gemessen an der Qualität der Spieler)  und der Anzahl der Ausfälle enorme Probleme und stehst unten drin. Nicht so bei Bayern, weil die seit wohl 10 Jahren über den Rest der Liga stehen und von 10 Spielzeiten 8 x Meister werden und 6/7 mal das Double holen. 

In England kommst du mit so vielen Ausfällen nicht in die Top4, so viel ist schon mal sicher. 

 

@Sandi Kečanović - für mich war das kein "hinten reinstellen" , im ersten Spiel hat Carlo uns bewusst so eingestellt, das wir kein dummes Auswärtstor bekommen. So was nennt man schon Meisterleistung, wenn man so kompakt steht. (besonders wenn man Real Madrid ist ;) ) und das Ergebnis in München war dann schon klar, wie du sagst ein klarer Machplan, taktisch gut und 1A ausgeführt. 

Was , wäre , wenn Götze getroffen hätte interessiert mich ehrlich gesagt nicht ;) dieses hätte, hätte, Fahradrette, - wäre Götze beim BVB geblieben, dann wäre er jetzt ein Weltklasse Fußballer , ist er aber nicht durch gewisse Gründe. So what, im Leben passiert nichts ohne Grund, genau wie im Fußball. Ich sag mal so, Götze hatte einfach keine Karmapunkte mehr :P

 

@alpakaxaxa: immer ruhig mit den Pferden...  ;) 

Bloß weil jemand eine andere Meinung vertritt, heißt es nicht gleich "der hat nicht all zu viel Ahnung" - ich maße mir durchaus an, als Ex - Landesligaspieler gewisse Sachen so einzuschätzen, wie ich es tue. Also Bitte mehr Respekt....

menschliche Schwächen: Ja hat er für mich, das haben diverse andere Spieler schon x mal bekräftigt. Ob nun der Querkopf Ibra - der mit Mou allerdings nie Probleme hatte, Wieso? 3 mal darfst du raten, weil er NIE sein taktisches Know How anzweifelte (was er durchaus hat) sondern das er Dir nicht ehrlich seine Meinung ins Gesicht sagen kann und ein Feigling ist.  Und das ist auf professionelle Ebene einfach eine Charakterschwäche - Mandzukic, Dante ("super, super Spieler , wie oft hat Dante dann noch für Bayern gespielt ;) ? ) Frag viele Spieler über Mourinho, ob Drogba, Terry,Lampard , Arbeloa, , Granero ,  Materazzi, Ibra, Sneijder und co. 

Man kann über Mou sagen was man will, und auch ich mag nicht alles an Ihm. Aber ich schätze zutiefst seine Ehrlichkeit gegenüber seinen Spielern.  Er war offen zu Pedro Leon (auch wenn ich es respektlos fand wie er Ihm das klar gemacht hat und in den Medien bestätigt hatte), er stand klar hinter Diego Lopez "Diego spielt, weil er der bessere TW ist" (so habe ich es noch im Hinterkopf) und das gegenüber dem damals heiligen San Iker. 

Diese Schwäche sehe nicht nur ich so, sondern auch viele andere die in der Öffentlichkeit stehen und durchaus ein hohes standing haben und Jahrelang Fußball auf dem besten Niveau gespielt haben. (ich stehe also nicht alleine mit der These da)  Den Abschied Peps aus München haben Sie nicht von Ihm mitgeteilt bekommen, sondern Presse/TV - auch hier : tProfessionalität  sieht in meinen Augen anders aus. Anderes Beispiel: Mourinho / Inter Mailand - schau Dir die Umarmung von Materazzi und Mou an, da war klar, der geliebte Coach geht und die Spieler wussten es. 

Willst du weitere Beispiele? Stolzer Katalane, Unabhängigkeit, Feinbild Madrid / Spanien, dann streife ich mir aber nicht 47 mal das so verhasste Trikot von Spanien über. Dann  mache es wie ein Oleguer und boykottiere das Feinbild doch. Deswegen wird ein Piqué immer ein Heuchler vor dem Herrn bleiben! 

Ich Feier zB einen Thomas Tuchel, einen Weinzierl deutlich mehr, als Pep - bin ich jetzt der ahnungslose Depp für Dich? 

Die Bundesliga ist im Mittelfeld Spitze -Weltklasse anzusehen , alles was nach den Bayern kommt, der Meisterschaftskampf ist uninteressant in meinen Augen. Du sagst es ja selber, der BVB unter Tuchel hat eine unglaubliche Quote, trotzdem sind sie 8 Punkte hinter Bayern! Frag Dich mal Warum? Weil Bayern so unglaublich genial spielt, oder die kleinen Gegner fast alle Köttel in der Büchse haben, nicht zu sehr verhauen zu werden. 90% der Bundesligateams fahren zu den Bayern um das Spiel machen zu müssen, was halt im Spielplan drin ist. Ohne wirklich an Ihre Stärke zu glauben um vielleicht doch was aus München mitzunehmen. Ich habe ein Darmstadt gesehen, was sich das getraut hat, was sich in der Hinrunde kaum jemand getraut hat. Bayern kann quasi 2 hochwertige erste Mannschaften aufstellen, was KEIN Team der Bundesliga kann. Schau Dir mal an wo Eintracht Frankfurt steht, weil sie die ganzen Ausfälle halt nicht kompensieren können. Der BVB im letzten Jahr! Bayern ist DAS Schwergewicht der Bundesliga, der BVB nur Mittelgewicht, der Rest Leichtgewicht bis Federgewicht - ungleicher kann ein Kampf ja gar nicht sein... 

Was das Thema auscoachen betrifft, da kann es jeden ma passieren, aber jemanden den man so auf den heiligen Stuhl setzt, das es schon unheimlich wirkt, das ist der Grund weswegen ich Bauchschmerzen damit habe. Bisher hat er eine Jahrhundertmannschaft gehabt Barca und eine perfekt hinterlassene von Jupp die Bayern. Die große Herausforderung hatte er bisher noch nicht angenommen, oder sehe ich das falsch?! 

Für mich persönlich war ein Sacchi ein grandioser Fußballtrainer gewesen. Das war damals extrem innovativ was der Italiener hat spielen lassen.  

ich kann und möchte halt nicht auf den Zug des Hypes um Pep aufspringen (zumal ich Personenkult in dieser Form eh verachte), das hat was für mich "Pep der einzig weise der Fußballtrainer", Der Erfinder des Fußballs etc. pp- Das hat was von dem berühmten Sprichwort "Weisheit mit dem Löffel gefressen.."  

Genauso wie ich nicht auf den Zug der Bundesliga (beste/zweitbeste Liga)  aufspringen möchte , ich schaue sie mir gerne an. Aber nicht weil sie so dominant ist (hab schonmal gesagt, international fällt nur Bayern die Fahne hoch, die meisten anderen Teams gehen hoffnungslos unter im EC) sondern, weil der Kampf ums Mittelfeld, der Abstiegskampf sehr interessant ist. Was auf Platz 1 passiert juckt mich null, weil du die Uhr danach stellen kannst wer Meister wird. Genau wie in Schottland.... Auch da wird mir die Liga zu sehr gehypt (ähnlich wie in der PL, aber da hast du wenigsten oft Spannung auch wenn der 18. gegen den 1. spielt kann es zu einer Überraschung kommen, anders als in der BuLi) 

bearbeitet von DaniParejo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.