Marcel

25.Spieltag: Málaga CF - Real Madrid C.F.

185 Beiträge in diesem Thema

vor 1 Minute, TheOneWhoKnocks sagte:

Das wage ich zu bezweifeln. Aber man hätte halt mit einem Higuain oder Adebayor (lol) zumindest Alternativen zu Benzema auf der Bank. Dafür kann Zizou aber wenig. Klar, man könnte Mayoral ins kalte Wasser werfen. 

Es kommt mir gar nicht so auf die Personalien an. Ich muss das ehrlich sagen, ich bin selbst Trainer und hab (natürlich auf einer ganz anderen Dimension) auch gute Jungs, wo wir im Normalfall "unser" Spiel spielen können. Aber wenn das nicht geht, dann muss ich reagieren, taktisch umstellen, anpassen. Das mache ich teilweise mehrfach im Spiel, auch wenn es Mut braucht. Dazu muss ich niemanden auswechseln. Das Team hat heute 90 Minuten lang eine klare Chance erspielt (Jesé). Zur Halbzeit war klar, dass das so nicht weitergehen kann. Man spielt aber eiskalt 90 Minuten dasselbe, nicht funktionierende System. Selbst wenn wir heute 2:0 gewonnen hätte, würde ich das hier schreiben. 

Da gilt für mich auch der Umstand nicht, dass er noch nicht lange da ist, noch nicht sein Ding wirklich durchziehen kann. Das stimmt alles, erklärt aber nicht, warum man keine Reaktion taktischer Natur in so einem Spiel zeigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

bislang fand ich immer, Zidane konnte während der Halbzeitpause gut auf Probleme reagieren und man kam meist besser eingestellt in die zweite Hälfte. Diesmal war es leider gar nichts.

Ich hätte in der zweiten durch Vazquez und Jese auf den Flügeln Linearität reingebracht, damit Strukturen entstehen mit denen man arbeiten kann. War leider nur ungeplantes, zielloses Chaos ohne Ideen. (zumindest was ich gesehen hab. mir fehlt natürlich ein großer Teil der zweiten Hälfte)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist so schwach, uninspiriert... Dann siehst du Wochenende für Wochenende Di Maria und Özil in anderen Vereinen spielen und fragst dich: "Warum?!" Die Personalpolitik ist doch zum Haare raufen, Hauptsache "neue Impulse".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das heute war eine Ohrfeige der Hilflosigkeit finde ich, auf jeden Fall sollte man sich nun keine Hoffnungen mehr auf die la Liga machen. Wir sollten Platz 3. oder 2. ins Ziel retten, die direkte CL Qualifikation. Ich muss gestehen das ich Zizou zum Ende sehr hilflos empfand. Denn wieso hat er einfach nicht versucht mal was anderes zu probieren? Einen IV raus, Jese auf links und mit Mayoral einen weiteren Stürmer um die beiden IV zu binden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vorab: Hochverdienter Punkt für Malaga. Wie erwartet geht es in dieser Saison nur darum, einen der vorderen 4 Plätze in der Liga zu belegen. Wie es scheint, kocht auch Zidane nur mit Wasser und er muss aufpassen, dass er nicht schon nach einer halben Saison all seinen Glanz verliert. Das könnte für ihn hier 2017 ganz bitter werden (oder enden). Es ist noch zu früh über Zidane's Arbeit zu urteilen, aber vielen von dem was ich sehe erinnert mich an ein Madrid in der Version "Ancelotti 2.0". Wenn sich der Verdacht erhärtet, dann wäre ich äußerst unzufrieden damit. Seit Mourinho (man kann von ihm halten was man will, aber er traute sich was) hat keiner unserer Trainer mehr "crazy things" versucht, z.B. Umstellung auf 3er-Kette und Bringen einer weiteren Offensivoption (zugegeben schwierig, wenn man keinen Stürmer auf der Bank hat), oder taktische Umstellung des Spielsystems oder was auch immer. Naja, was soll's. 

 

Vielleicht kann mir jemand bei folgender Beobachtung helfen. Seit Jahren schwanke ich zwischen folgenden Überlegungen:

 

a) Die Gegner geben in Spielen gegen uns mehr als gegen den Erzrivalen aus Katalonien. Darum sind viele unserer Auswärtsspiele zähe Angelegenheiten und wir verlieren regelmäßig Punkte. Hinzu kommt unsere mangelnde Einsatzbereitschaft. 

 

b) Barcelona ist so gut, dass es nur so aussieht, als würden die Gegner gegen uns mehr "Gas geben". In wirklich spielen sie so dominant und verfügen über eine derart hohe individuelle Klasse, dass die Gegner ihnen kaum Punkte abtrotzen können. 

 

Außerdem stelle ich unsere individuelle Klasse in Frage: Sie kann gar nicht groß genug zu sein, um den Sonderstatus von CR7 zu kompensieren. Es kann kein Zufall sein, dass jeder Gegner, der einigermaßen kompakt spielt, hoch verteidigt, als Team auftritt, kämpft, Einsatzbereitschaft zeigt, taktisch diszipliniert verteidigt und angreift, im Mittelfeld presst usw., zu Chancen kommt und unsere Defensive ein ums andere Mal ins Schwimmen bringt. Wenn man im Sommer diesbezüglich nicht umdenkt - und daran, dass man in einer Liga gegen den FC Barcelona regelmäßig mind. 90-95 Punkte braucht, um Meister zu werden, wird sich so schnell nichts ändern - dann wird es Zidane sehr schwer haben, mit dieser Mannschaft nationale Titel zu holen. 

 

Hinzu kommt leider der fehlende Plan B, ähnlich wie unter Ancelotti. Wenn wir so gegen Atletico spielen, sprich reine Flankentaktik und bloßes Hoffen, dass er die Individualisten richten, dann wird man kein Tor gegen die Rojiblancos erzielen. Dazu sind sie defensiv zu stark. 

 

Und ein dritter Problembereich ist die mangelnde Torgefahr vieler Spieler. James, Isco, Jese, Lucas, Modric, Kovacic, Kroos - leider ist unser Mittelfeld und unsere zweite Garde in der Offensive äußerst torungefährlich bzw. strahlt auf dem Platz wenig Gefahr aus. Häufig fehlt das Risiko und die Vertikalität im Spiel, was uns sehr berechenbar macht, da man primär BBC + Kroos und Modric aus dem Spiel nehmen muss, um uns zu kontrollieren. Wenn 2/3 von BBC fehlen, und sie mögen Fluch und Segen zugleich sein, dann sehe ich absolut keine Spieler mehr auf dem Feld, die die nötige Torgefahr ausstrahlen. Dass sich daraus umso mehr die Frage nach der seit 2 Jahren fehlenden Alternative für Benzema stellt, ist logisch. Nach meinem Dafürhalten sollte er auch kein reiner Notnagel sein, sondern man müsste hier in der Tat über einen Spieler sprechen, welchen man zumindest zur "erweiterten Weltklasse" zählen würde.  

bearbeitet von Makedonija
4 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir haben nun mal einen Anfänger als Trainer, das wusste sowieso jeder. Da darf man dann auch keine Mikroanpassungen in der 20. Minuten à la Pep erwarten oder wie Mourinho bei uns radikal Callejon für Arbeloa bringt in der 60. Minute. Ich hoffe hier ist niemand schockiert darüber, dass Zidane noch lange nicht die Expertise haben kann um solche Spiele zu managen. Ich bin noch relativ zufrieden mit ihm, dass er nicht Casemiro gebracht hat, um auswärts eine knappe Führung "abzusichern". 

Es war allgemein einfach ein typisches Auswärtsspiel für eine Mannschaft, die keinen stabilen Spielaufbau/Ballzirkulation hat. Das Zentrum ist von Beginn an in einer extremen Stresssituation und alles drumherum verliert sich aus den Augen. Wir gewinnen solche Spiele seit Jahren nur über individuelle Klasse. Wenn die aber verletzungsbedingt ausfällt oder beim Gegner in Form von Kameni auch regelmäßig vorhanden ist, dann wirds halt schwer. Und dann kann es auch mal dazu kommen, dass sie dich aufessen in Spanien. 

Diesbezüglich noch kurz was zum angeblich fehlenden Benzema-Ersatz: Wenn wir ein für spanischen Fußball funktionierendes System mit stabilen Automatismen implementiert hätten, dann wäre es leichter Spieler wie Benzema zu ersetzen. Das System Real Madrid ist allerdings zu sehr von individueller Qualität abhängig. Wenn du also den Output bei Ausfällen hoch halten willst, musst du bei uns zwangsläufig Qualität durch ebenbürtige Qualität ersetzen. Das ist aber kadertechnisch schwer umsetzbar, weil du die Mannschaft nicht mit unendlicher Qualität in den hinteren Plätzen auffüllen kannst (das ist keine Annahme sondern empirisch belegt). Somit müssen wir seit Jahren diese massive Schwachstelle in Kauf nehmen. Wir verlieren viele, viele Prozentpunkte, wenn Benzema, Modric, Marcelo etc ausfallen. Und ein Isco, ein Mayoral oder sonstiger Backup bringt dir bei uns halt bei Weitem weniger als es ein Sergi Roberto oder Munir bei Barcelona tut. 

 

 

bearbeitet von Trafalgar
5 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Minuten, DaniParejo sagte:

das heute war eine Ohrfeige der Hilflosigkeit finde ich, auf jeden Fall sollte man sich nun keine Hoffnungen mehr auf die la Liga machen. Wir sollten Platz 3. oder 2. ins Ziel retten, die direkte CL Qualifikation. Ich muss gestehen das ich Zizou zum Ende sehr hilflos empfand. Denn wieso hat er einfach nicht versucht mal was anderes zu probieren? Einen IV raus, Jese auf links und mit Mayoral einen weiteren Stürmer um die beiden IV zu binden. 

Damit wir uns das 2-1 fangen? Das sagt sich halt immer so einfach. Mayoral hätte man aber sehr wohl mal ins kalte Wasser werfen können. James für Isco hat leider 0 gebracht. Ich bin auch nicht der größte Fan von Vazquez' Flanken von rechts - aber ok, es war legitim, es zu probieren. Dann aber richtig, mit CR in der Mitte. 

Es sollte meiner Meinung nach aber gar nicht erst nötig sein, wegen 1 verletzten Spieler auf so Kompromisse wie Isco als False 9 zurückgreifen zu müssen. Das heute war ein schlechter Kompromiß aus "ok, ich muss umstellen aber nicht zu viel, damit das System beibehalten wird".

Heute hat leider einiges gefehlt. Der Mut von der Bank war nur ein Aspekt. Schade, ich hatte mich auf dieses vermeintliche 4-3-1-2 gefreut, weil es mMn der ideale Zeitpunkt war, um es zu testen. 

Momentan kommt einiges an sch**** zusammen. James ist immer noch außer vorm beispielsweise. Er hat auf rechts schon mal viel besser funktioniert. Dazu hat auch Isco die letzten Spiele alles andere als überzeugt, Bale verletzt und jetzt auch noch Benzema …Das soll keine Ausrede sein, denn manche Problem sind hausgemacht. Trotzdem sind das alles Umstände, die es zusätzlich nicht gerade einfacher machen. 

Wir haben auch einen total unausgeglichenen Kader. Spieler wie Bale, Benzema, Kroos lassen sich nicht 1:1 ersetzen. Es gibt diese Spielertypen auf der Bank einfach nicht. Vazquez zB wäre in Mourinhos Kader der ideale Di Maria-Ersatz, statt Bale bringt er aber wenig. Jese in Wahrheit genauso, auch wenn ich mir immer das Gegenteil einreden will. Zu Benzema gibt es gar nicht erst einen Back-Up. Das man es Mayoral noch nicht zutraut ist ok, aber dann leih ich für halt einen Spieler aus … Es kann nicht sein, dass wir Schlüsselpositionen nicht ersetzen können. 

In Wahrheit sieht so unsere B-Elf (nicht) aus: 

Jese-----------??? ------------???

-------Isco---------Kovacic--------

----------------???-----------------

???------Nacho---Pepe-----Danilo

---------------Casilla-----------------

Für die Schlüsselposition MS gibt es keine Alternative, aber Hauptsache man holt sich mit Danilo einen zweiten Stammspieler-RV ins Haus: Super Kaderplanung! Zidane kann da wenig dafür aber er muss trotzdem Lösungen finden. Das Gute: die Lösung James/Isco als False 9 kann man schon mal ad Acta legen. Man lernt ja (hoffentlich) nie aus. 

bearbeitet von TheOneWhoKnocks
1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hätte echt nicht gedacht dass wir heute patzen. Wir hatten mit Isco, Modric, Kovacic, Kroos und Jese so viel Kreativität. Eigentlich mussten wir richtig spanisch spielen dachte ich. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 37 Minuten, Makedonija sagte:

 

a) Die Gegner geben in Spielen gegen uns mehr als gegen den Erzrivalen aus Katalonien. Darum sind viele unserer Auswärtsspiele zähe Angelegenheiten und wir verlieren regelmäßig Punkte. 

Glaub mir, auf Barca Foren steht das selbe, aber in umgekehrter Fassung :D

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 33 Minuten, TheOneWhoKnocks sagte:

Damit wir uns das 2-1 fangen? Das sagt sich halt immer so einfach. Mayoral hätte man aber sehr wohl mal ins kalte Wasser werfen können. James für Isco hat leider 0 gebracht.

ob ich das Spiel dann Notfall 2:1 verliere oder nur einen Punkt hole ist dann auch egal finde ich! Nur mit einem Sieg wären wir im Rennen geblieben, wenn auch nur mit kleinen Chancen. Gleichzeitig hätte Zidane ein Zeichen gesetzt, das er bereit ist verrückte Dinge zu tun. 

Das wir keinen weiteren Stürmer haben, hat uns hier wohl echt das Genick gebrochen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für mich persönlich ist es im Moment schwierig einen kühlen Kopf zu bewahren. Ich finde es klasse das wir Zidane als Trainer haben. Ich bin aber total in der Sackgasse, wenn ich mir die Frage beantworten will, ob er es richtig macht! Ich denke, er macht einen sinnvollen Kompromiss wenn er am System im Moment noch nicht zu viel bewegt. Andererseits bleibt dann die Angst, ob er dann dazu in der Lage ist, ab dem Sommer eine neue, passende & ansehnliche Spielphilosophie zu entwickeln. Genau das ist doch unser Problem! Man hat so viele Klassespieler, welche in der Lage sind, dominanten Angriffsfussball zu spielen. Im Moment läuft es  für mich besser, als unter Benitez. Aber ich wünsche mir ein Real Madrid, welches in der Lage ist, ein Malaga, ein Granada oder sonst wer mind. 75min. zu kontrollieren und wo man durch schnelles, aggresives, direktes Spiel des öfteren auch zu Tormöglichkeiten kommt. Zidane befindet sich in einer riesigen Baustelle, welche er nun mit einer klaren Idee versuchen muss, zu beheben. Dafür braucht er aber das richtige Material in Form einer genialen Philosophie, motivierten Spieler, Zeit & einem Präsidenten, welcher sich auch für den sportlichen Erfolg interessiert.

bearbeitet von Mitsch12RM

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Positive daran: Wir können jetzt in aller Ruhe versuchen die Stellschrauben richtig zu drehen. Keine Ahnung was man im Sommer wieder holt bzw wer bei der EM das schönste Tor schießt und damit auf Floren's Wunschliste landet. So lange der Stamm bleibt und Schlüsselspieler wie Benzema nicht abgesägt werden kann man ja versuchen was aufzubauen. 

Wie gesagt man wird sehen wo der Weg von Zidane hinführt, hier und heute sehe ich aber ihn nicht als schuldigen. Er ist ein unerfahrener Trainer und hat einen unzufriedenen Scherbenhaufen übernommen, die Moral hat er ganz gut hinbekommen. Den Rest muss er lernen und er wird bestimmt Feuer spucken weil er so heiß darauf ist seine Sache perfekt zu machen.

Zurücklehnen, zusehen, abwarten. 

3 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, Makedonija sagte:

Vorab: Hochverdienter Punkt für Malaga. Wie erwartet geht es in dieser Saison nur darum, einen der vorderen 4 Plätze in der Liga zu belegen. Wie es scheint, kocht auch Zidane nur mit Wasser und er muss aufpassen, dass er nicht schon nach einer halben Saison all seinen Glanz verliert. Das könnte für ihn hier 2017 ganz bitter werden (oder enden). Es ist och zu früh über zidane's Arbeit zu urteilen, aber vielen von dem was ich sehe erinnert mich an ein Madrid in der Version "Ancelotti 2.0". Wenn sich der Verdacht erhärtet, dann wäre ich äußerst unzufrieden damit. Seit Mourinho (man kann von ihm halten was man will, aber er traute sich was) hat keiner unserer Trainer mehr "crazy things" versucht, z.B. Umstellung auf 3er-Kette und Bringen einer weiteren Offensivoption (zugegeben schwierig, wenn man keinen Stürmer auf der Bank hat), oder taktische Umstellung des Spielsystems oder was auch immer. Naja, was soll's. 

 

Vielleicht kann mir jemand bei folgender Beobachtung helfen. Seit Jahren schwanke ich zwischen folgenden Überlegungen:

 

a) Die Gegner geben in Spielen gegen uns mehr als gegen den Erzrivalen aus Katalonien. Darum sind viele unserer Auswärtsspiele zähe Angelegenheiten und wir verlieren regelmäßig Punkte. Hinzu kommt unsere mangelnde Einsatzbereitschaft. 

 

b) Barcelona ist so gut, dass es nur so aussieht, als würden die Gegner gegen uns mehr "Gas geben". In wirklich spielen sie so dominant und verfügen über eine derart hohe individuelle Klasse, dass die Gegner ihnen kaum Punkte abtrotzen können. 

 

Außerdem stelle ich unsere individuelle Klasse in Frage: Sie kann gar nicht groß genug zu sein, um den Sonderstatus von CR7 zu kompensieren. Es kann kein Zufall sein, dass jeder Gegner, der einigermaßen kompakt spielt, hoch verteidigt, als Team auftritt, kämpft, Einsatzbereitschaft zeigt, taktisch diszipliniert verteidigt und angreift, im Mittelfeld presst usw., zu Chancen kommt und unsere Defensive ein ums andere Mal ins Schwimmen bringt. Wenn man im Sommer diesbezüglich nicht umdenkt - und daran, dass man in einer Liga gegen den FC Barcelona regelmäßig mind. 90-95 Punkte braucht, um Meister zu werden, wird sich so schnell nichts ändern - dann wird es Zidane sehr schwer haben, mit dieser Mannschaft nationale Titel zu holen. 

 

Hinzu kommt leider der fehlende Plan B, ähnlich wie unter Ancelotti. Wenn wir so gegen Atletico spielen, sprich reine Flankentaktik und bloßes Hoffen, dass er die Individualisten richten, dann wird man kein Tor gegen die Rojiblancos erzielen. Dazu sind sie defensiv zu stark. 

 

Und ein dritter Problembereich ist die mangelnde Torgefahr vieler Spieler. James, Isco, Jese, Lucas, Modric, Kovacic, Kroos - leider ist unser Mittelfeld und unsere zweite Garde in der Offensive äußerst torungefährlich bzw. strahlt auf dem Platz wenig Gefahr aus. Häufig fehlt das Risiko und die Vertikalität im Spiel, was uns sehr berechenbar macht, da man primär BBC + Kroos und Modric aus dem Spiel nehmen muss, um uns zu kontrollieren. Wenn 2/3 von BBC fehlen, und sie mögen Fluch und Segen zugleich sein, dann sehe ich absolut keine Spieler mehr auf dem Feld, die die nötige Torgefahr ausstrahlen. Dass sich daraus umso mehr die Frage nach der seit 2 Jahren fehlenden Alternative für Benzema stellt, ist logisch. Nach meinem Dafürhalten sollte er auch kein reiner Notnagel sein, sondern man müsste hier in der Tat über einen Spieler sprechen, welchen man zumindest zur "erweiterten Weltklasse" zählen würde.  

Sehe ich auch so. Jedoch frage ich dich hatte ein Mourinho einen Plan B parat?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dieser Verein braucht eine Grundsanierung und mehr Leute die das Geschäft verstehen. Anfangen würde ich bei den Spielern, dann die Trainerfrage, der Vorstand um El Buitre und co. Wir brauchen mehr Monchis, Sammer, evtl nen Mentaltrainer und sich endlich bewusst werden wo man steht. Man ist in Spanien nur noch dritte Kraft. Das nimmt Druck von Spielern, Fans und man kann ruhig etwas neues aufbauen. 

3 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.