Marcel

25.Spieltag: Málaga CF - Real Madrid C.F.

185 Beiträge in diesem Thema

vor 13 Minuten, Gento sagte:

Also was ich im Video gesehen habe hat meinen Eindruck nur wieder bestärkt. Wie viele Ballverluste hatte Di Maria in der ersten Halbzeit und waren das 3 völlig sinnfreie Flanken aus dem Halbfeld? Julian MG hat sich sogar die Mühe gemacht, die Aktionen nach Endprodukt auszuwerten. Auch wenn er die herausgeholten Freistöße noch hätte zahlen sollen. Natürlich hat Di Maria auch starke Aktionen und insgesamt die stärkste des Spiels. Aber es ist wie _DC_ es schon ansprach strategisch ist das wenig. Das Spiel gegen Barcelona das gleiche das war eine starke Einzelleistung Aber Dadurch war das ein Hin Und her und als Di Maria die die puste ausging wurde man besser. Das ist kein Fifa street wo Gegner nass machen nochmal extra Punkte  bringt.

Dabei sehe ich es überhaupt nicht wie Julian sondern grau statt schwarzweiß. Di Maria war an den besten Momenten beteiligt das ist unbestreitbar und nicht zufällig. Aber er war genau so mitverantwortlich dass wir schlechten fußball gespielt haben. 

Real fehlt so ein Spielertyp das stimmt. Das ist ein Problem aber kein unlösbares denn die letzten zwei CL Runner ups hatten den genau so wenig. Dass barca Gegner mit ihrem dribbling besser knacken ist aber unvermeidbar denn sie haben zwei Spieler die besser darin als di Maria sind einer sogar mit abstand. Und der kann ausserdem noch ein paar mehr Sachen als dribbling. 

Der Wechsel von James auf di Maria ist jetzt die Frage ob das nötig war. Zwischenfazit kann man Nein sagen. 

Spielen wir den jetzt besseren Fussball?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nö das hat nur 20 spiele angehalten. Aber selbst mit schlechten fußball waren wir nur 1,5 Tore vom CL Finale entfernt. Ob das mit di Maria möglich gewesen wäre? Das bezweifle ich aber man wirds nie wissen und vielleicht hätten wir mit ihm besser gespielt. Hätte hätte Fahrradkette. 

Ich hab doch im letzten Satz gesagt dass der Wechsel bis jetzt keine Früchte getragen hat. 

Nur gehört di Maria nicht auf den Schrein auf den manche ihn tun finde ich. Bester Spieler des CL finales ist so ein beispiel. Trotzdem ist und war er ein geiler kicker und die werden immer vermisst. Und dann kommt man drüber hinweg oder du heult für den Rest deines Lebens. wie mit der Ex. 

bearbeitet von Gento

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten, Gento sagte:

Nö das hat nur 20 spiele angehalten. Aber selbst mit schlechten fußball waren wir nur 1,5 Tore vom CL Finale entfernt. Ob das mit di Maria möglich gewesen wäre? Das bezweifle ich aber man wirds nie wissen und vielleicht hätten wir mit ihm besser gespielt. Hätte hätte Fahrradkette. 

Ich hab doch im letzten Satz gesagt dass der Wechsel bis jetzt keine Früchte getragen hat. 

Nur gehört di Maria nicht auf den Schrein auf den manche ihn tun finde ich. Bester Spieler des CL finales ist so ein beispiel. Trotzdem ist und war er ein geiler kicker und die werden immer vermisst. Und dann kommt man drüber hinweg oder du heult für den Rest deines Lebens. wie mit der Ex. 

Ich bin drüber hinweg. Fakt ist, er hatte bei jedem Titel der letzten Jahre seine Füsse im Spiel, bei JEDEM. Besseren Fussball spielten wir genau wie du sagst 20 Spiele lang. Mit ihm war man auch nur ein Elfmeterschiessen vom Finale weg, allein schon Argentinien kann ihm und Mascherano danken, dass sie im Finale standen bei der WM. 

Bale war bei 2 Toren entscheidend, ein handvoll gute Spiele und praktisch 40% der Spiele aufgrund von Verletzungen verpasst. James spielt momentan Mist und auch Kroos ist weit weg von Alonso. Bis jetzt haben sich die Wechsel 0 gelohnt. Und seit Di Maria gibts bei uns keinen mehr der Atletico knackt. Das letzte mal waren Ronaldo, Chicha, Coentrão und co dabei.

Ich mag James, aber wie du sagst hat er hier noch nichts erreicht, Bale zeigte Ansätze aber der fällt ja nach ein paar guten Spielen wieder aus. Wenn das unsere Zukunft ist, dann werden wir schneller altern als wir zählen können.

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden, Julián MG sagte:

9x "Alibi"-Pässe (ohne Gegenwehr nach hinten/ in die Mitte gespielt)

Querpass-Angel?

vor 3 Stunden, Julián MG sagte:

Ich kann demnach nichts überragendes erkennen... nennt mich verrückt, aber weine dem Fideo keine Träne nach und finde, dass die Entscheidung, ihn für 75Mio zu verkaufen, die einzig richtige war.

Und wem verdanken wir das 2:1? Bale?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, Jesé sagte:

Ich bin drüber hinweg. Fakt ist, er hatte bei jedem Titel der letzten Jahre seine Füsse im Spiel, bei JEDEM. Besseren Fussball spielten wir genau wie du sagst 20 Spiele lang. Mit ihm war man auch nur ein Elfmeterschiessen vom Finale weg, allein schon Argentinien kann ihm und Mascherano danken, dass sie im Finale standen bei der WM. 

Bale war bei 2 Toren entscheidend, ein handvoll gute Spiele und praktisch 40% der Spiele aufgrund von Verletzungen verpasst. James spielt momentan Mist und auch Kroos ist weit weg von Alonso. Bis jetzt haben sich die Wechsel 0 gelohnt. Und seit Di Maria gibts bei uns keinen mehr der Atletico knackt. Das letzte mal waren Ronaldo, Chicha, Coentrão und co dabei.

Ich mag James, aber wie du sagst hat er hier noch nichts erreicht, Bale zeigte Ansätze aber der fällt ja nach ein paar guten Spielen wieder aus. Wenn das unsere Zukunft ist, dann werden wir schneller altern als wir zählen können.

Wo ist denn Kroos weit weg von Alonso? Also wenn sich ein 1:1-Wechsel gelohnt hat, dann ganz genau der. Die ältere Version ohne Pressingresistenz, schlechterem Gegenpressing,  besserem Defensivverhalten in der Rückwärtsbewegung wurde eingetauscht gegen einen jüngeren Spieler mit besserer Pressingresistenz, besserem Gegenpressing und schlechterem Defensivverhalten in der Rückwärtsbewegung. Beim Passspiel ist Kroos Alsonso ebenfalls überlegen. Alonso kann zwar auch gute Verlagerungen, hat aber eine geringere Präzision und spielt häufiger den Flug- als den Spannball, sprich seine Bälle sind länger in der Luft und dadurch einfacher abzufangen. Ist zwar meist am Ende ne Geschmackssache, aber rein in Fähigkeitsdimensionen gedacht ist Toni deutlich überlegen.
Und die Wechsel hätten sich insgesamt nicht gelohnt, sehe ich auch überhaupt nicht. James war in der letzten Saison grandios, Toni hatte mit Modric ne geniale erste Zeit, hintenraus ist ihm die Luft ausgegangen bzw. war da wenig Konstanz im zentralen Mittelfeld und er wurde ziemlich alleine gelassen. Bale hat sich diese Saison gefangen, auch wenn ich kein Fan von Bale bei Real bin, ihn aber als Spieler sehr schätze. Insgesamt entwickelt sich der Fußball vom Konterfußball zu einem Ballbesitzorientierten Ansatz. Also ich sehe das eher als Erlösung und Hoffnung für die Zukunft, wenn man diesem Ansatz ein wenig Zeit gibt, sich mit dem Spielermaterial zu entwickeln. Dem weißen Ballett sollte ein solches Verständnis von Fußball auch innewohnen.

3 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ist etwas unfair zu sagen, Di Maria wäre strategisch unklug oder unkonstant, wenn er eigentlich regelmäßig das auf den Platz gebracht hat, was man von ihm erwartete. 

Ich hab mich damals unheimlich darüber aufgeregt, wie wenig ihm damals unter Mourinho auf rechts gelungen ist ab dem zweiten Jahr. Aber es war wie so oft keine Kritik an den Spieler sondern an das System. Der Spieler hat nämlich genau das gemacht, was er machen sollte. Er sollte eine One-Man-Show auf rechts abziehen. Dass er darin früher oder später versagen musste, war absehbar und geht auf Mourinhos Kappe. So ist es auch bei den beiden Videos und vor allem beim Atletico Video. Er steht auf dem Platz und soll mit hohem Risiko durch eine Wand durchkommen. Dementsprechend muss dann auch die Erwartungshaltung an seinen Output sein.

Das, was man von ihm erwarten sollte, macht er absolut überragend. Er ist ein extrem unterschätzter Spieler aufgrund seiner Fehlschlagquote, die doof aussieht aber nunmal völlig normal ist für die Rolle, die er ausfüllt. Dann hebt er sich auch noch von ähnlichen Spielertypen ab, weil er brutal selbstständig ist und weniger auf Teamdynamiken angewiesen ist als andere. 

Und ich bin ehrlich - ich trauere ihm mittlerweile nach als wäre er eine Vereinslegende. Die These nach seinem Abgang damals war, dass wir uns spielerisch weiterentwickeln und Mannschaften wie Atletico als Mannschaft knacken und ein Di Maria wäre dafür nicht essentiell. Aber erstens wäre Di Maria in solch einer Mannschaft erst recht ein Garant wie es vergleichsweise auch ein Douglas Costa ist und zweitens gab es diese Entwicklung bisher nur im Ansatz. Real Madrid ist immer noch der Ort für die One-Man-Shows und DIE One-Man-Show des Weltfußballs haben wir abgegeben. Absurd eigentlich. 

bearbeitet von Trafalgar
3 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 52 Minuten, spielverlagerer sagte:

Wo ist denn Kroos weit weg von Alonso? Also wenn sich ein 1:1-Wechsel gelohnt hat, dann ganz genau der. Die ältere Version ohne Pressingresistenz, schlechterem Gegenpressing,  besserem Defensivverhalten in der Rückwärtsbewegung wurde eingetauscht gegen einen jüngeren Spieler mit besserer Pressingresistenz, besserem Gegenpressing und schlechterem Defensivverhalten in der Rückwärtsbewegung. Beim Passspiel ist Kroos Alsonso ebenfalls überlegen. Alonso kann zwar auch gute Verlagerungen, hat aber eine geringere Präzision und spielt häufiger den Flug- als den Spannball, sprich seine Bälle sind länger in der Luft und dadurch einfacher abzufangen. Ist zwar meist am Ende ne Geschmackssache, aber rein in Fähigkeitsdimensionen gedacht ist Toni deutlich überlegen.
Und die Wechsel hätten sich insgesamt nicht gelohnt, sehe ich auch überhaupt nicht. James war in der letzten Saison grandios, Toni hatte mit Modric ne geniale erste Zeit, hintenraus ist ihm die Luft ausgegangen bzw. war da wenig Konstanz im zentralen Mittelfeld und er wurde ziemlich alleine gelassen. Bale hat sich diese Saison gefangen, auch wenn ich kein Fan von Bale bei Real bin, ihn aber als Spieler sehr schätze. Insgesamt entwickelt sich der Fußball vom Konterfußball zu einem Ballbesitzorientierten Ansatz. Also ich sehe das eher als Erlösung und Hoffnung für die Zukunft, wenn man diesem Ansatz ein wenig Zeit gibt, sich mit dem Spielermaterial zu entwickeln. Dem weißen Ballett sollte ein solches Verständnis von Fußball auch innewohnen.

Ich finde wir entwickeln uns nirgendwo hin, es ist wie die Jahre davor, weder Fisch noch Fleisch. Kein Pressing in der 3. Zone, kein Pressing nach Ballverlust, zurücktraben bei Gegenstössen, vorne bleiben einige stehen. Mit Ball gibt es 0 Kreativität und wir leben immer noch von der individuellen Klasse. Unterschied ist jetzt das wir ausser Modric keinen zweikampfstarken Mittelfeldspieler haben, noch haben wir Leute vorne die im 1 vs 1 etwas reissen können. Wir wollen mehr auf Ballbesitz und haben daher Kroos gegen Alonso getauscht? Wo spielt den Alonso jetzt? Und ja, er hat eine ziemlich grosse Rolle bei den Ballbesitzfetischisten. Auch Di Maria spiet in einem System wo man mehr den Ball hat, während wir Ballbesitz in der ersten Zone haben, vorne aber nichts zustande bringen. Mir hat die Entwicklung auch extrem gefallen, auch die unter Zidane in den ersten Spielen. Aber anscheinend haben unsere Spieler Motivationsprobleme oder andere Verletzungsprobleme. Ich will nicht auf Spieler zählen, die 40% der Saison verletzt sind oder die jetzt Motivationsprobleme haben (haben wir schon genug).

 

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden, Jesé sagte:

Wir wollen mehr auf Ballbesitz und haben daher Kroos gegen Alonso getauscht? Wo spielt den Alonso jetzt? Und ja, er hat eine ziemlich grosse Rolle bei den Ballbesitzfetischisten.

 

vor 7 Stunden, Jesé sagte:

IJames spielt momentan Mist und auch Kroos ist weit weg von Alonso.

Jese, ich teile im Wesentlichen Deine Meinung, aber bei Kroos bist Du mMn viel zu kritisch. Ich finde, dass er seit Zidane's Ankunft massiv verbessert ist und wirklich gut spielt. Für mich ist er neben Navas, der IV, Modric und Marcelo eine der tragenden Säulen im Team in dieser Saison. Das "weit weg" von Alonso sehe ich in keinster Weise. Alonso spielt nach wie vor weltklasse, aber wäre Kroos bei Bayern geblieben, so würde er jetzt statt Alonso spielen und die Bayern hätten garantiert keine Qualitätseinbuße. Zudem ist er deutlich weniger pressinganfällig. Seine Ruhe am Ball und in Bedrängnis sucht meiner Meinung nach seinesgleichen. 

 

Rein aus Interesse: Nenne mir bitte außer Busquets drei bessere DM als Kroos. 

 

Edit: @ Spielverlagerer

Für Ballbesitzfußball ist Kroos genau der richtige Spieler. Was uns fehlt ist ein Konzept ... 

bearbeitet von Makedonija
5 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute, Makedonija sagte:

 

Jese, ich teile im Wesentlichen Deine Meinung, aber bei Kroos bist Du mMn viel zu kritisch. Ich finde, dass er seit Zidane's Ankunft massiv verbessert ist und wirklich gut spielt. Für mich ist er neben Navas, der IV, Modric und Marcelo eine der tragenden Säulen im Team in dieser Saison. 

 

Rein aus Interesse: Nenne mir bitte außer Busquets drei bessere DM als Kroos. 

Ja und wenn du von Busquets sprichst, darf man nicht vergessen, dass Busquets Rolle als Spielmacher weitaus geringer ist und er eher Räume zwischen den Reihen schließt. Das heißt für diese Aufgabe ist er zwar der bessere, aber als tiefliegender Spielmacher weitaus zurückhaltender als Kroos. Kommt halt immer darauf an, wie man spielen möchte und welche Eigenschaften einem am wichtigsten sind auf der 6.

3 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Alonso galt doch bei Real als genau das was spielverlagerer ihn bezeichnet und seine defensiven Qualitäten wurden wenn möglich ignoriert. Was sagt uns das? The grass is always greener und wenn man hier ist gibt's gemecker und wenn man weg ist wird einem nachgeweint. Kann sich jeder seine Schlüsse dazu ziehen. 

 

Zu Trafalgar: stimmt, unter Mourinho wollte man dieses riskante Spiel und auch die ballverluste. Man wollte die Gegner rauslocken um selber bei ballgewinn kontern zu können weil das ja die Spezialität war. Auch wenn di Maria auch unter dieser Betrachtung manche kopflose spiele hatte denn konter sind nunmal die gefährlichsten attacken. 

Aber hatte man unter ancelotti die gleiche strategie? Wenn die stats von Julian stimmen, dann hat er im finale praktisch so oft geflankt wie er pässe gespielt hat und 87% davon kam nicht an weil das auch keine guten Flanken waren. 

Bei Paris, wie Costa bei Bayern kriegen die dribbler die bälle viel weiter vorne als di Maria damals in Madrid. Und di Maria finde ich dort sogar weniger kopflos wenn ich das so nennen kann. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde, Makedonija sagte:

 

Jese, ich teile im Wesentlichen Deine Meinung, aber bei Kroos bist Du mMn viel zu kritisch. Ich finde, dass er seit Zidane's Ankunft massiv verbessert ist und wirklich gut spielt. Für mich ist er neben Navas, der IV, Modric und Marcelo eine der tragenden Säulen im Team in dieser Saison. Das "weit weg" von Alonso sehe ich in keinster Weise. Alonso spielt nach wie vor weltklasse, aber wäre Kroos bei Bayern geblieben, so würde er jetzt statt Alonso spielen und die Bayern hätten garantiert keine Qualitätseinbuße. Zudem ist er deutlich weniger pressinganfällig. Seine Ruhe am Ball und in Bedrängnis sucht meiner Meinung nach seinesgleichen. 

 

Rein aus Interesse: Nenne mir bitte außer Busquets drei bessere DM als Kroos. 

 

Edit: @ Spielverlagerer

Für Ballbesitzfußball ist Kroos genau der richtige Spieler. Was uns fehlt ist ein Konzept ... 

Was Kroos mit dem Ball macht und auch sein Offensivpressing ist genial. Ohne Ball gehört nicht mal unter die Top Ten der 6er. Aber dieser Wechsel war auch nicht so ausschlaggebend. Mit Alonso und Di Maria hatten wir einfach mehr "Balance" einfach weil sie Defensivzweikämpfe auch annhamen. Kroos muss sich in der Rückwärtsbewegung extrem verbessern.

Busquets ist sowieso Gott, wenn er will kann er auch das Spiel leiten, aber er muss ja nicht. Pressing tötet er ab bevor der Ball bei ihm ist. Der eine Kopfball gestern zu Mascherano beschreibt Busquets zu 100%. Es gab noch nie so einen intelligenten 6er wie Busquets.

Di Maria nahm halt das Spiel zusammen mit Modric in die Hand, als es der Mannschaft schlecht ging. Weder Bale,,Ronaldo oder Benzema hatten das im Finale. Klar er hat 20 Aktionen und 14 sind schlecht aus den anderen 6 resultiert etwas zählbares. Die anderen 3 hatten zusammen nicht mal die Hälfte der Aktionen und Bale vergab noch eine Riesenchance.

Wenn ihn Raul Garcia nicht foult, schiebt er sie zu Bale und wir gehen mit 1:0 in Führung. Wenn ihn Miranda nicht foult, gleichen wir schon vorher aus. In der Supercopa kam er rein und veränderte das ganze Spiel. Simeone nannte ihn ganz nett "hijo de p..." der ihm jedes mal das Spiel kaputt macht. 

Wenn ein defensiver Block so gut steht, dann brichst du ihn nur mit Seitenverlagerungen, Chip über die Abwehr oder im 1 vs 1. 

Neymar, Messi und Suarez reichen alleine gegen Atleticos Defensive, weil sie ihre Duelle gewinnen. Gegen uns drängen sie Ronaldo und Bale nach aussen und doppeln sie, keiner ist fähig sich zu lösen. In der Mitte frisst Godin Benzema auf und schon wars das.

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also wenn ich 2014 gewusst hätte, was für einen Fußball wir in den nächsten Jahren spielen werden, hätte ich Alonso womöglich Kroos vorgezogen. Einfach aus den von @Jese genannten Gründen. Kein hohes Pressing, kein Gegenpressing, Kompaktheitsprobleme, kein Ballbesitz in hohen Zonen. Da passt ein Alonso besser rein, nicht? Aber es ist auch jedem hier klar, wie geil Kroos ist. Das traurige ist nur, er könnte so viel geiler sein. 

 

vor 1 Stunde, Gento sagte:

Zu Trafalgar: stimmt, unter Mourinho wollte man dieses riskante Spiel und auch die ballverluste. Man wollte die Gegner rauslocken um selber bei ballgewinn kontern zu können weil das ja die Spezialität war. Auch wenn di Maria auch unter dieser Betrachtung manche kopflose spiele hatte denn konter sind nunmal die gefährlichsten attacken. 

Aber hatte man unter ancelotti die gleiche strategie? Wenn die stats von Julian stimmen, dann hat er im finale praktisch so oft geflankt wie er pässe gespielt hat und 87% davon kam nicht an weil das auch keine guten Flanken waren. 

Bei Paris, wie Costa bei Bayern kriegen die dribbler die bälle viel weiter vorne als di Maria damals in Madrid. Und di Maria finde ich dort sogar weniger kopflos wenn ich das so nennen kann. 

Eine Sache bedenkst du und Julian allerdings nicht, weil ihr gerade Di Marias Leistung isoliert betrachtet. An dem Abend des Champions League Finals haben Flanken und Pässe im letzten Drittel allgemein kaum einen Mitspieler gefunden. 

Ich hab mir diese miese Leistung gerade nochmal angeschaut, obwohl es schon wieder wehgetan hat, weil der Pokal an diesem Abend tief in meinem Herzen nicht verdient war. Ich hab mich allerdings erst ab dem 0:1 reingeklickt, weils aussagekräftiger ist, denn von dem Zeitpunkt an mussten wir zwingend kommen. Fazit: Bei den aller meisten Bällen, die es irgendwie in höhere Zonen geschafft haben, war Di Maria beteiligt. Später kam noch der goldwerte Marcelo ins Spiel, der genau so viel Impact hatte. Vor allem wurde Di Maria von ihm in der Offensive unterstützt, bis zu dem Zeitpunkt war Coentrao nämlich sehr verhalten und der Argentinier fast komplett auf sich allein gestellt. Im Grunde waren alle beide die Matchwinner. Modric hat sie in Szene gesetzt. Die drei berüchtigten eben. Wie war nochmal das Zitat von Simeone? 

Ich rate übrigens keinem das Spiel zu schauen. Es war live schön zu sehen wie den Asis in letzter Sekunde der Pokal aus den Händen gerissen wurde, aber nüchtern betrachtet haben sie an dem Abend sehr vieles richtig gemacht. Gerade nach dem 1:0, in einem CL Finale (!), die ganze Welt schaut auf diese Menschen, die keine Erfahrung mit Final Stages haben und sie reagieren absolut perfekt auf ihre Führung. Andere Mannschaften und Trainer hätten sich da sicherlich anders verhalten.

Und zu Paris oder Bayern. Ja seh ich auch so! Sie setzen ihre 1v1ler sehr gut in Szene. Das ist ja auch ein extrem wichtiges Stilmittel im Fußball. Gerade bei Leuten wie Costa, Robben, MSN, Di Maria muss du das ausnutzen. Bei Di Maria in Madrid war das leider selten der Fall und dementsprechend war seine Erfolgsquote auch durchaus "schwach". Unter Mourinho hat er nach dem anfänglichen Überraschungseffekt im ersten Jahr nur noch an 1v2 oder 1v3 Situationen geknabbert und seine Optionen waren a) abdrehen, zurückpassen und Ball verlagern, b) alleine durchmarschieren oder c) cut-inside, Halbfeldflanke in den Strafraum. Ich finde es hat in dem Moment nichts mit Kopflosigkeit zu tun, Risiko einzugehen. Stell da hin wen du willst. Stell Messi hin. Er wird scheiße aussehen dabei. Ob er nun Risiko geht oder jedes Mal abdreht, es sieht für den Betrachter scheiße aus, wenn man systematisch geschlagen ist. 

 

bearbeitet von Trafalgar
2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Atletico hat aus einer Ecke durch unseren eigenen Patzer das 1-0 geschossen und dann dagegengehalten. Aber zum ende des Spiels haben wir schon massiv Druck aufgebaut und uns somit das 1-1 verdient. Wäre das Tor in der 85. gefallen würde man nicht sagen es war Glück auch wenn es letztlich genau so verdient war. Und am Druck waren für mich Marcelo , modric und isco zuständig. Und dass man beide einwechseln konnte war eben eine Qualität die ein Spiel entscheiden kann wie es auch am Ende auch ablief. Di Maria hat mir viel zu sehr die individuelle Lösung gesucht während ich da lieber einen mannschaftliche weg gesehen hätte. 

Aber gut dann gab's aber noch ein Sergio ramos der ein geniales Spiel gemacht hat UND dann auch das Tor was auch noch richtig stark gemacht war. di Maria ist nicht in meiner top 3 der motm kandidaten  aber hier kann man streiten. Viel mehr wundert es mich wie es nicht heisst dass Ramos nicht der beste Spieler war. Ich bin ja froh dass di Maria sich verewigen konnte aber es war Ramos der das erst möglich gemacht hat.

bearbeitet von Gento

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Übrigens deswegen kann ich nicht verstehen wenn sich beschwert wird es geht alles nur über Einzelaktionen und sich gleichzeitig di Maria zurückgewünscht wird. Di Maria war doch ein mann der mit einem starken dribbling oder krassen pass Aktionen erzwungen hat.

 

Und den Vergleich mit Messi wird keiner gerecht ;) Messi in der Position kann alle Spieler auf dem Feld integrieren. 

bearbeitet von Gento

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten, Gento sagte:

Übrigens deswegen kann ich nicht verstehen wenn sich beschwert wird es geht alles nur über Einzelaktionen und sich gleichzeitig di Maria zurückgewünscht wird. Di Maria war doch ein mann der mit einem starken dribbling oder krassen pass Aktionen erzwungen hat.

 

Und den Vergleich mit Messi wird keiner gerecht ;) Messi in der Position kann alle Spieler auf dem Feld integrieren. 

Warum gewinnt den Barca die meisten Spiele? Starkes Kollektiv wo jeder mit Einzelaktionen glänzt und darum sind sie allen anderen so überlegen. Das was Neymar, Suarez und Messi machen kann ihn kein Trainer beibringen, dafür brauchst du eine grundsolide Mannschaft dahinter. Wir haben weder das eine, noch das andere.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.