Dom Heis

Redakteur
  • Gesamte Inhalte

    1.203
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    59

Dom Heis hat zuletzt am 18. März gewonnen

Dom Heis hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Ansehen in der Community

2.118 legendär

10 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Dom Heis

  • Rang
    Vizekapitän
  • Geburtstag 07.10.1991

Persönliche Informationen

  • Beruf / Tätigkeit
    Student/in

Fußball-Stuff

  • Bestes Spiel
    2-0 Real Madrid-Dortmund 2012/2013
  • Favorisierte Formation
    4-2-3-1
  • Andere Vereine
    Betis Sevilla, Olympique Lyon
  • Nationalmannschaft
    Österreich, Frankreich, Spanien

Alles rund um Real Madrid

  • Legende
    Zinédine Zidane
  • Wünsche
    Ein Trainer, der eine Mannschaft nach seinem Konzept zusammenstellen und formen kann
  • Wichtigste Titel
    La Liga
    Champions League

Letzte Besucher des Profils

2.016 Profilaufrufe
  1. Okay, wir sind schlicht extrem weit auseinander bei der Enschätzung der Spieler. Casemiro in der Doppelsechs würde ich als sehr gewagtes Experiment einstufen. Genauso Llorente. Weiß nicht, was Casemiro bei Porto gespielt hat, aber selbst das ist ewig her. Kovacic könnte natürlich funktionieren, Ceballos auch. Ihre Stärken sehe ich aber im 4-3-3 fast stärker zur Geltung kommen (Kovacic auf der 6 aber). Aber Kovacic wird sehr wahrscheinlich nicht hier spielen nächste Saison. Somit schwierig. Auch hier. Sehr weit auseinander. Brahim kann ich Null beurteilen, habe eigentlich nichts von ihm gesehen. Isco, Asensio, James, Ödegaard. Das sind für mich keine Namen, für die ich Zidane sein System ändern sehe. Zumal Asensio am Flügel bei Zizou für mich ne klare Rolle im 4-3-3 einnimmt und die zwei Letztgenannten wahrscheinlich nächste Saison nicht hier spielen werden. (James sehr unwahrscheinlich, Ödegaard wird spannender) Ich weiß nicht, wo du diese Milliarde herholst. Ich habe es im Transferwünsche Thread relativ genau beschrieben. Im Prinzip reicht ein Flügelspieler und ein Strafraumstürmer, um ein Team zu ergänzen, das aktuell im 4-3-3 und größtenteils Spieler aus Zizous erster Ära hat. Aber wie gesagt, wir sind zu weit auseinander bei der Einschätzung der Spieler. Neben dem Spielermaterial spricht für mich aber noch unzähliges, anderes dagegen. Zidane war mit dem 4-3-3 (mit Kroos, Casemiro und Modric) mega erfolgreich. Er hat noch nie (oder mal mit dem B-Team?) ein 4-4-2 basiertes System spielen lassen. Die drei waren immer von zentraler Bedeutung. Das defensive 4-1-4-1 bzw. 5-4-1, wenn Case einschiebt, wird er meiner Meinung nach genauso wieder sehen wollen. Wenn man also das Spielermaterial wegnimmt, was für Indizien gibt es, dass Trainer und Team nun das System umstellen sollen? Hat Zidane etwas in diese Richtung gesagt? Hat er im bisherigen Spiel so etwas probiert? Hat Zizou dies früher einmal durchsetzen wollen, oder in der Castilla konstant gespielt? Ich kann alle diese Fragen nach meiner Kenntnis mit Nein beantworten. Wenn wir die restlichen Spiele Experimente in diese Richtung sehen oder Zidane etwas preis gibt mit solchen Tendenzen, dann kann man sich darüber unterhalten. Bis dahin wirkt das für mich sehr stark aus der Luft gegriffen und mit subjektiven Einschätzungen (die natürlich vollkommen legitim sind) "belegt". Deswegen wiederhole ich. Für mich ist das Stand jetzt deutlich zu unrealistisch, um mich (noch mehr als jetzt eh schon ) damit zu beschäftigen.
  2. Die AS hat in einem neuen Artikel was zu Hazard geschrieben. Im Prinzip ist es eine relativ ausführliche Wiederholung der geätitigten Aussagen der letzten Jahre. Zidane hat sich ja mehrfach positiv ihm gegenüber geäußert und nach Cristiano und Messi mal als mit interessantesten Spieler bezeichnet. Hazards Aussagen muss ich denke ich nicht mehr wiederholen. Der Typ will unbedingt hier spielen. Es gibt aber auch vermeintlich "neue" Informationen aus dem Artikel. Die AS will aus "Quellen nahe der Verhandlung" erfahren haben, dass Chelsea sich schon definitiv dafür entschieden hat, die nächste Saison ohne Hazard zu planen. Dabei soll es einen Plan A geben, der in Kraft treten soll, wenn die Sanktion zum FFP verschoben oder umgangen werden könnte. Dann einen Plan B, wenn dies nicht der Fall ist. In beiden Fällen soll aber Hazard definitiv abgegeben werden. EIn formales Angebot aus Madrid soll es noch nicht geben. Aber es wird (von der Zeitung) erwartet, da eben Zizou wieder hier ist. Woher ausgerechnet die AS nahe an diese in London gelegenen Quellen kommen soll, weiß ich nicht. Sinn macht es natürlich. Wichtig wird (auch das wird erwähnt) der Preis, den man für ihn verlangen wird. Kann man sich hier einigen, spielt Hazard nächste Saison in Madrid. Wie hoch die Chancen auf eine Einigung sind, ist schwer einzuschätzen. Real Madrid wird nicht komplett verrückte Summen zahlen, daran kann es tatsächlich scheitern. Es wäre für mich aber sehr traurig, wenn man diese Ausgangslage nicht für sich nutzen könnte. Am liebsten hätte ich auch möglichst bald Klarheit, sodass er im Fall auch in der Vorbereitung gleich dabei wäre.
  3. Ich finds ja interessant, solche Dinge mal anzusprechen. Aber ist das wirklich ein realistisches Szenario? Zidane, der auf einmal für James, Isco, Asensio, Ödegaard, Hazard und James sein System umbaut und es zentrumslastiger macht?!? Bis auf Asensio ist bei keinem dieser Spieler zudem wirklich klar, ob er nächste Saison hier spielt. Den halben Kader umreißen? Was spielt man dann, mit diesem nicht passenden Kader, in dieser Saison? Im Zentrum ist man bereits bestens dafür besetzt. Ich sehe bei der Doppel 6 eigentlich so gut wie keinen, wirklich passenden Spieler im Kader. Überalls müsste man Abstriche machen. Aber natürlich wäre eine Umstrukturierung möglich. Sie als MUSS zu bezeichnen, halte ich für sehr gewagt. Deshalb einfach meine Frage, welche Argumente sprechen für dich dafür, dass Zinedine Zidane im Verbund mit Florentino Pérez nächste Saison in solch einer Formation spielt? Ich muss ganz ehrlich sein, für mich ist das so weit weg von einem realistischen Szenario, dass mir jegliche Gedanken darüber als wenig sinnvoll erscheinen.
  4. Also bislang ist der Posteingang leer. Es gibt halt einfach Selbstverständlichkeiten, die nicht näher erläutert werden müssen. Bei Icardi bin ich sehr pragmatisch. Mein Wunsch nach Veränderung da vorne ist so groß, dass ich mich damit zufrieden geben würde, auch wenn für mich deutlich mehr gegen einen Transfer spricht, als dafür. Ich kann dich also gut nachvollziehen. Jovic ist mir im Schreibfluss tatsächlich nicht eingefallen. Sadio Mané könnte zB auch wieder Thema werden, insofern es mit Hazard nicht klappt (trotzdem bleibt er der Muss-Transfer) Wenn es noch andere Alternativen für die von mir aufgezählten Positionen gibt mit ähnlicher Qualität, dann her damit. Ich bin da sehr offen diesen Sommer. Ich wollte mal lediglich einen für mich realistischen Eindruck vermitteln. Auch wenn BREXIT und Co die Fußballwelt wohl nicht allzu sehr beeinflussen wird (Vermutung), würde ich Abstand von Transfers englischer Spieler nehmen. Ich kenne kaum Beispiele, (Mc Manaman ist irgendwann auch zu lange her) die wirklich in Spanien funktioniert haben. Das kommt nicht von ungefähr. Rashford kann ein toller Typ und Fußballer sein, aber wenn er nicht spanisch studiert oder schon ein Diplom zuhause hängen hat, würde ich Abstand davon nehmen. Das größte Problem bei Engländern ist immer die Integration. Wenn der Verein aber hier, aus welchen Gründen auch immer, keine Probleme sieht, dann okay. Ich habe von meinem Sessel vorm Laptop aus meine Zweifel.
  5. Da nun Zidane hier ist und die Trainerfrage auf den Sommer hinaus geklärt ist, ist es natürlich legitim, sich über mögliche Änderungen im Sommer zu unterhalten. Ich habe bereits gesagt, dass ich meine Erwartungen dabei relativ weit unten halte und einfach für mich versuche, nicht wieder zu viel Hoffnung auf den Transfermarkt zu legen. Trotzdem muss eine gewisse Portion an Erwartung (die natürlich auch mit Hoffnung verbunden ist) da sein, denn eine Saison ohne wirkliche Veränderung würde ich wohl nicht mehr so einfach hinnehmen können. Ich versuche daher, aufgrund der Erfahrungen mit Zidane und den aktuellen Entwicklungen ein Szenario zu erstellen, dass für mich schlicht notwendig ist, um den notwendigen Umbruch zumindest einzuleiten. Zunächst geht es natürlich um das System. Dabei bin ich mir sehr sicher, dass es bei Zidane zu keiner "Revolution" auf ein System mit drei Innenverteidiger kommt, da der Kader dazu schon ziemlich umgestaltet werden wird. Der Fokus wird wahrscheinlich darauf liegen, den Aufbau über ein starkes Zentrum von einer Seite, auf die andere zu verlagern. Somit liegt die offensive Verantwortung stark auf den Flügelspielern und AV. Demnach erwarte ich vor allem wieder ein 4-3-3, wobei auf Variationen mit Raute oder auch Doppelsturm zurückgegriffen werden kann. Trotzdem sehe ich ein Dreier-Mittelfeld mit zwei Flügelspielern und einem Stürmer auf uns zukommen. Ich versuche nun, über diese Basis die einzelnen Positionen durchzugehen und gebe meine Meinung dazu ab, wo eine Veränderung für mich realistisch möglich ist wen ich dafür gerne hätte. (es wird also nicht meine "Traumaufstellung", sondern wirklich das, was ich mir zumindest erwarte) Tor: Schwierig. Kann zu einem Zweikampf Keylor, Thibaut kommen. Unnötige Diskussionen werden wieder geführt werden und niemals Ruhe einkehren. Vielleicht lässt Zizou Keylor ja gerade eine Abschiedstour machen, um dann für klare Verhältnisse zu sorgen. Ich befürchte aber, hier wird es nicht ruhig werden nächste Saison. Innenverteidigung: Ist bereits geklärt. Ramos bleibt klarer Leader des Teams und das ist auch gut so. Man muss halt hoffen, dass er mal eine konstante Liga-Saison hinbekommt. Mit Militao und Nacho ist man super aufgestellt. Was mit Vallejo passiert, wird man sehen. Leihe sehe ich als realistisch an. Außenverteididung: Ohne Zidane wäre Marcelo wohl weg gewesen. Jetzt kann alles ganz anders sein. Ein zusätzliches Jahr (bis die Hakimi-Leihe endet), könnte ich mir gut vorstellen. Reguilon als sichere Bank zu haben ist top. Marcelo wird wohl selbst entscheiden. Einen Abgang könnte ich verstehen und würde ich verkraften, da man hier punktuell "verjüngen" könnte und wohl auch finanziell noch gut entlohnt wird. Leider tu ich mich schwer, einen Ersatzmann im nächsten Jahr zu finden. Firpo war fast die ganze Saison verletzt und ist es noch, davon sollte man diesen Sommer Abstand nehmen. Theo darf eigentlich keine Rolle spielen, könnte aber eine für den Übergang einnehmen. Mir wäre ein Jahr mit Marcelo-Reguilon noch recht, dann kann man sowohl Hakimi, als auch Kandidaten wie Firpo im nächsten Sommer neu bewerten. Dann muss aber wohl spätestens der Übergang kommen. Odriozola und Carvajal sind natürlich ein fantastisches Duo, Null Handlungsbedarf. Zentrum (inklusive 10er): Ein Abgang von Casemiro wäre für mich eine Riesenüberraschung. Ich sehe ihn unter Zizou weiter in einer fundamental angesehen Rolle. Auch zu Toni Kroos sollten nach einer schwierigen Saison keine Gerüchte aufkommen. Ceballos und Valverde haben für mich klar bewiesen, vor allem in La Liga für Entlastung sorgen zu können und sollten nach Möglichkeit gehalten werden. Hier wird man auch in der kommenden Saison noch wenig Stunk erwarten können, solange sie eine faire Rolle bekommen. Llorente darf für mich auch gerne bleiben, sofern er seine Fitness unter Kontrolle bringt. Sollte Zidane aber im Sinn haben, Casemiro Konkurrenz hin zu stellen, dann darf schon an Spieler wie William Carvalho (der, abgesehen vom gestrigen Spiel gegen Barca eine fantastische Saison spielt) gedacht werden. Kanté wird nicht zu haben sein. Auch Kovacic kann hier gerne ein Jahr "ausprobiert" werden. Hier KÖNNTE was passieren, ich wäre aber nicht enttäuscht, wenn nichts passiert. Luka Modric wird allerdings früher oder später ein Riesenloch hinterlassen, das natürlich nicht 1:1 ersetzt werden kann. Schon in der letzten Saison war sein Verbleib ein knapper. Gerechnet an den Erfolgen, hätte hier auch und gut und gerne bereits ein Jahr ohne Modric sein können, in denen man versucht, ein neues System aufzubauen. Geht es nach mir, vollzieht man das diesen Sommer, insofern man einen adequaten Ersatz bekommt. Hier sollte man sich intensivst um Eriksen bemühen, der schon öfter genannt wurde. Ceballos sehe ich mehr als künftigen Ersatz für Kroos und nicht für Modric. Bekommt man Eriksen nicht, dann bitte gerne den Weg über Talente mit Valverde, gelegentlich Ceballos gehen und andere Optionen wie Lo Celso (bin aber unsicher bei ihm) oder sogar Ödegaard in Betracht ziehen. 1:1 ersetzen wird es nicht geben, die Verantwortung muss dann woanders hin verteilt werden. (Offensive hoffentlich) Trotzdem sehe ich auch einen Verbleib von Modric als möglich an in diesem Sommer. Es ist für mich, wie bei Marcelo, kein MUST-Change, aber einen, den ich als richtig erachten würde. Schwer tue ich mich bei Isco. Für mich wird er unter Zidane definitiv nicht zum Stammspieler, aber vielleicht wieder wertvoll als zwölfter Mann. Bei Spielen, wo ein 10er Sinn macht, kann er schon helfen. Hier könnten für diese einzelnen Spiele aber auch andere aushelfen (Ceballos, Hazard, Eriksen, Ödegaard in meinem Kader). Wenn er persönlich unglücklich mit dieser Rolle ist, soll er es gerne woanders versuchen. Ich sehe im Madrid von Zidane keine permanente Systemänderung für den Einzelspieler Isco. Ich würde es selbst auch als deutlich zu riskant ansehen. Sein Spielertyp wird in der von mir erwarteten Startelf nicht gebraucht. Daher wäre ein Abgang für mich absolut nachvollziehbar. Einen zweiten, solchen Spielertyp sehe ich hier schon gar nicht, weshalb James für mich sehr sicher in München bleibt. Linker Flügel: Egal wie die restliche Saison noch verläuft. Gareth Bale MUSS ein Abgang sein für mich. Ich zähle nun nicht alle Gründe dafür auf, sie sind hier drin weitläuftig bekannt. Dafür muss fett Qualität auf dieser Position nachkommen. Für mich führt kein Weg an Hazard vorbei und ich sehe die Chancen auf einen Wechsel trotz Transfersperre als sehr hoch an. Mit Pulisic hat man sich dafür ja bereits im Winter (vermutlich im Wissen der möglichen Transfersperre) Ersatz in London geholt. Er und Vinicius auf Links sind eine Kombination, die in Bezug auf Alterrstruktur und Spielertyp ein irrsinniges Potenzial für einen Trainer beinhalten. Ich gebe zu, würde dieser Change nicht stattfinden, wäre ich maßlos enttäuscht. Rechter Flügel: Hier wird es vakant. Hier muss ich ein Wenn-Szenario einbauen. Nämlich wenn es irgendwie möglich ist, Mbappé zu bekommen, dann muss dies gemacht werden. Auch wenn man dadurch auf Hazard verzichten muss. Da ich es aber noch immer als sehr unrealistisch ansehe (vor allem mal in diesem Sommer), konzentriere ich mich hier auf andere, für mich realistische Alternativen. Marco Asensio soll und wird meiner Meinung nach hier bleiben und eine Rolle auf dieser Position spielen. Und dann gibt es halt noch Lucas Vázquez und seinen Buddy Zidane. Ich erwarte hier somit nur Bewegung, wenn bei Mbappé was geht. Einen Abgang von Vazquez schließe ich zwar nicht aus, aber ich glaube nicht, dass man "groß" einkaufen würde. Den Platz sehe ich zumindest noch ein Jahr für den Franzosen reserviert dann. Außerdem kommt auch noch Rodrygo hier irgendwann. Ich kann mir allerdings hier auch Ödegaard vorstellen, der bei einem Isco-Abgang die Feuerwehrmann-Rolle übernimmt. Wäre mir wesentlich lieber. (realistisch sehe ich Ödegaard aber nächstes Jahr in Amsterdam spielen) James sehe ich auch hier nicht kommen, der würde den Platz auf Jahre zustellen und hat sich unter Zizou ohnehin nicht durchsetzen können. Sturm: Natürlich würde ich Benzema hier als MUST-Change angeben. Wenn man sich die möglichen Flügelspieler ansieht, so macht er fast nur Sinn, wenn Mbappé hier landen würde und er wieder einen Zielspieler neben sich hat. Mit dem noch jungen Vinicius, einem Hazard, Asensio und Vazquéz neben sich, macht sein Spielstil wirklich kaum einen Sinn und eigentlich muss er gehen. Das wird aber unter Zidane sehr sicher nicht passieren. Ich schließe auch das nicht komplett aus, vergrabe diesen Gedanken aber tief in nem Hinterhof meines Gehirns und rechne mit einem Verbleib. Mit diesem kann ich leben, sofern zumindest qualitativ hochwertige Konkurrenz kommt. Joao Felix hinter Benzema würde mir gar nicht passen, aber zumindest ist ein richtiger Perspektivspieler dann da. Mein Traumtransfer im Sturm bleibt Edinson Cavani. Und wenn es nur zwei Jahre mit ihm sind. Im Idealfall dann hinter diesem mit Felix noch ein Diamant, der von ihm lernen darf. Aber auch einfach Cavani/Benzema würde mich schon zufriedenstellen. Am realistischsten ist aber wohl tatsächlich Icardi als Konkurrent von Benzema (Bauchgefühl). Hier hätte ich sowohl sportlich, als auch privat Bauchschmerzen bei ihm. Aber es wäre immer noch alles besser als ein weiteres Jahr Benzema und dahinter ein neuer Mariano. Also freue ich mich über jeden Change der aktuellen Situation. (und bin enttäuscht, wenn es so bleibt) Mariano sehe ich dann auch nicht mehr hier dementsprechend. Wichtigste Changes zusammengefasst: MUST-Abgänge: Gareth Bale, Mariano MUST-Zugänge: Eden Hazard, Cavani/Icardi/Felix Mögliche Abgänge: Marcelo, Isco, Modric Mögliche Zugänge: Theo, Ödegaard, Eriksen, Rodrygo? (habe seine Situation nicht im Kopf, rechne aber erst 2020 mit ihm) Benzema und Vazquez dürften gerne gehen, es ist für mich aber zu unrealistisch. Bei Casemiro denke ich nicht mal drüber nach. Mbappé könnte alles verändern, aber ich sehe ihn in diesem Sommer nicht wechseln.
  6. Ich muss aber sagen, dass war eine der unterhaltsamsten Halbzeiten, die ich seit langem gesehen habe. Ein Betis, dass Barcelona in Puncto Ballbesitz dominiert und höchst riskanten, aggressiven Fußball spielt. Dazu ein Barcelona, dass sich offensichtlich schon vorab eher aufs Kontern eingestellt hat und die riskante Taktik des Gegners zu nutzen versucht. Leider fehlt Betis vorne die letzte Idee, das wird gegen so einen Gegner deutlich. Und am Ende des Tages macht dann halt doch wieder dieser unfassbare Typ den Unterschied.
  7. Lag wohl an den Phasen, die ich beobachtet habe. Habe vor allem die zweite Halbzeit genau nachgesehen. Gerade nochmal in die erste Halbzeit reingeschaut. Da war es tatsächlich ne Doppel-Sechs mit Kroos und Modric. Später sah das dann aber schon klarer aus und spätestens aber der zweiten Halbzeit wurde ganz klar umgestellt. Kann es somit auch nicht wirklich beurteilen. Es braucht halt, wie du sagst, keinen 10er am Feld, um den 10er-Raum zu bespielen. Zidane lässt diesen aber eher bewusst "verwaisen" weil er nun mal gerne von einer Seite zur anderen schnell verlagert. Zumindest war es bisher so. Wenn unsere 8er aber konsequent in diesen Raum gehen würden, dann wäre das fantastisch. Sehe hier aber weniger die Person, die auf der Position spielt in der Verantwortung, als den Trainer. Wenn es Zidane nicht vorgibt, Isco es aber trotzdem macht, dann kann das als positiv gesehen werden. Ich als Trainer würde es aber ganz und gar nicht sehen wollen. Danke für den Hinweis auf jeden Fall.
  8. Ich habe gestern die zweite Hälfte gesehen und mir gerade 20 Minuten der ersten Halbzeit und die ganze zweite Halbzeit nochmal angesehen, um mir ein Bild von einigen Themen zu machen, die hier diskutiert wurden. Hier ein paar gesammelte Eindrücke: 1. Zidanes Fußball ist zurück: Vor allem die zweite Halbzeit war eine Schablone seiner Zeit hier in Madrid. Im Vergleich zu der Solari-Phase war das aber eine andere Welt. Die Spieler konnten ihr Potenzial gut abrufen, wirkten gelöst und einem Plan folgend und das nahm ich als ungemeine Hilfestellung war. Marcelo konnte seine Stärken im hohen Pressing genauso nutzen, wie Ramos. Leistungstechnisch habe ich weder Marcelo, noch Isco etwas negatives angemerkt. Das Spiel hätte so auch 2017 von ihnen geführt werden können. Zunächst macht es Sinn, dass Zizou mal das macht, was schon funktioniert hat und wo im Prinzip jeder weiß, was zu tun ist. Dass wir im nächsten Jahr jedoch einen zentrumsorientierten Fußball sehen, davon kann wohl vor allem auch nach Zizous PK nicht ausgegangen werden: "Wir sind vor allem mit der zweiten Hälfte sehr glücklich. Ich weiß nicht, ob es 20 Flanken oder mehr waren, die wir mit Ziel hineingebracht haben. Und das ist etwas gutes." Natürlich können solche Aktionen von Asensio dann zu anderen Dingen führen. Das Konzept wird aber bleiben und ich stelle mich drauf ein. Auch wenn ich mich des Hoffens nicht wirklich hingeben will, so muss ich hier zumindest auf ein, zwei qualitativ hochwertige Gesichter hoffen, die aus den Flügelpositionen heraus dann etwas ansehnliches kreieren können. Trotzdem: Erstes Spiel, viel Wiederbelebung. 2. Gareth Bale kann man wohl tatsächlich als Mann des Spiels bezeichnen. Das sage ich ganz trocken. Er war defensiv sehr präsent und hat Marcelo fantastisch unterstützt. Er hat Dinge kreiert und sich Abschlüsse erarbeitet. Das Tor war absolut verdient. Wie der Rest des Teams, keine unglaubliche Sahneleistung, aber etwas, das für mich erwähnt gehört. 3. Keylor Navas ist 32 Jahre alt. Ich bin sehr gespannt wie sich die Torhütersituation entwickelt. Ich gehe aber definitiv davon aus, dass Zidane in den letzten 11 Spielen jedem eine Chance gibt und dies keine leeren Worte sind. Langfristig wird auch er wissen, dass man eher auf Courtois setzten muss. Auch hier sage ich: Erstes Spiel, alte Automatismen mit Spielern, die ihn und seinen Stil kennen. Absolut nachvollziehbar, auch wenn das im Tor nicht unbedingt sein muss. 4. Real Madrid spielte klar im 4-3-3 mit Kroos als tiefen 6er. Gegen diesen Gegner absolut nachvollziehbar und für mich direkt eine Verfestigung dessen, dass man unter Zidane (bis auf vl. die Raute) eher keinen Zehner im Mittelfeld sehen wird. Isco machte offensiv einen guten Job. Vor allem ist er jemand, der gerne riskiert und den Weg bis in den Strafraum durchgeht. Das führte auch zum 1:0, wo wieder einmal der 9er das Zuspiel machte und nicht umgekehrt. Wenn er dies konstant in Zahlen umwandelt, kann er wertvoll sein. Trotzdem hat er gegen den Ball weiterhin seine Schwächen, hält für mich als 8er oft zu lange den Ball und braucht für seine Entscheidungsfindung. Die Wege nach hinten geht er brav, aber nicht komplett konsequent mit. Ich persönlich bevorzuge hier klare 8er, die wir genauso im Kader haben. Ich sehe ihn hier auch in Zukunft nicht so eingesetzt, dass er hier eine tragende Rolle spielt. Er kann für mich gerne woanders sein volles Potenzial entfachen. 5. Ich habe gerade beim zweiten mal ansehen explizit auf Ceballos und zuvor Isco geachtet. Vor allem im Movement off the Ball. Und ich kann die Kritik an Ceballos Bewegungen ohne Ball persönlich wirklich in keinster Weise nachvollziehen. Er hat klar die Anweisungen des Trainers befolgt und nach der Führung konservativer gespielt. Exakt wie Modric auf der gegenüberliegenden Seite. Die Wege in den Strafraum waren nicht mehr gefordert. Ich habe glaube ich 4 oder 5 abgefangene Pässe von ihm gesehen. Bei Isco zuvor kann ich mich nicht wirklich erinnern (habe aber nicht alles von ihm gesehen). Aber genau das zeigt, dass er sehr gut antizipiert und sich defensiv für mich wirklich gut positioniert. Offensiv sah ich ein Missverständnis mit Kroos, wo er hätte einen Meter weiter zur Seite gehen müssen, um aus dem Deckungsschatten zu kommen. Ansonsten habe ich seine Positionierung als absolut passend empfunden. Er hielt den Ball quasi nie länger als drei Sekunden, spielt oft direkt und kommt mit wenigen Kontaken aus. Er hat sowohl Schnittstellen bespielt und sich aus Drucksituationen gut befreien können. Für mich muss er noch mehr Richtung Strafraum gehen, das habe ich einmal gesehen, als er den Rückraum besetzte. Hier kann man definitiv arbeiten. Zu Valverde kann ich nicht viel anderes sagen. Toller Seitenwechsel, auch er ganz klarer, direkter, Fußballer, der sich schnell vom Ball trennt und in diesem Spiel risikoreicher als Ceballos in seinen Wegen nach vorne agierte. Beide spielten aber wohl nach Vorgabe eher konservativ. (war unter Zidane eigentlich zumeist so, auch bei Modric) Wenn also Zizou auf das 4-3-3 weiter setzt, dann sind (nur für mich persönlich) sowohl Ceballos, als auch Valverde mittelfristig vor Isco. Mit Kroos, Modric, Valverde, Llorente, Casemiro, Ceballos hat man meiner Meinung nach ein Zentrum, auf dass ich im nächsten Jahr noch setzen würde, außer Modric soll endgültig ersetzt werden. Er ist klar das Herz des Teams, da wäre ich um einen Eriksen schon sehr froh. War nur ein Freundschaftsspiel, in dem ich eine Halbzeit lang was komplett neues probiert habe. Gegner war zu einem großen Teil älter als meine Jungs, haben dann nach Umstellung in der Halbzeit aber ein 0:2 noch in ein 2:2 umgewandelt. War top Test, wo ich vieles zum Ansetzen gesehen habe. Danke der Nachfrage.
  9. Werde das erste Spiel unter Zizou 2.0 verpassen, da wir selbst ein Match haben. Bin schon sehr gespannt auf eure Eindrücke hier. Auch wenn im Sommer Veränderung stattfinden soll, so wird sich in dieser Phase schon auch einiges herauskristallisieren. Auf wen setzt Zizou konstant? Wen gibt er eher nur noch eine Chance? Soll sich jemand für einen neuen Verein präsentieren? Wer spielt gar keine Rolle etc... Natürlich werden auch die Ergebnisse nicht vollkommen unwichtig.
  10. Ich finde es bemerkenswert, was die Verpflichtung von Zizou bewirkt hat. Und zwar in der ganzen Fangemeinde, nicht nur hier. Deswegen untermauere ich nochmal, dass für das aktuelle Real Madrid auch für mich die beste Lösung war. Ich betone aber an dieser Stelle, dass ich mich vom Großteil der Spekulationen ausklinken werde. Ich bin etwas müde vom Ganzen "Was wäre, wenn..." "Was wäre, wenn Zidane nun verstärkt über das Zentrum spielen lassen würde und ohne Ronalde ein vollkommen neues System entwickelt." "Was wäre, wenn Isco endlich mal von einem Trainer da aufgestellt wird, wo er am besten ist." "Was wäre, wenn Asensio öfter als 9er in Betracht käme oder besser auf RA zu Schusssituationen kommt." "Was wäre, wenn Casemiro von Kovacic auf der 6 abgelöst wird." "Was wäre, wenn Spieler XY hier wären." .... Die Liste kann ewig weiter geführt werden. Und natürlich ist das etwas, das als Fan Spaß macht und über das schön diskutiert werden kann. Vor allem der letzte Sommer hat mich gelehrt, dass sich diese Szenarien ganz oft auf Hoffnung beruhen, die einen Blick auf die nackte Realität verdecken. Realität ist für mich, dass Zidane ein Fan davon ist, das Spiel von einer Seite auf die andere zu verlagern und das Zentrum schnell zu überbrücken. Realität ist für mich, dass sich Isco in 5 Jahren in Madrid auf keiner Position konstant durchsetzen konnte. (auch die Raute wurde letztendlich wieder für andere Spieler aufgegeben) Realität ist für mich, dass Casemiro unter Zidane als elementarer Spieler angesehen wurde und dies wohl auch so bleibt. Den größten Dämpfer gab mir hier natürlich der letzte Sommer, wo unglaublich viel Potenzial verschenkt wurde. Deswegen werde ich meine Erwartungen stark runterschrauben, wenige Veränderungen am Kader erwarten und nicht enttäuscht sein, wenn die vielen, potenzielen "Was wäre, wenn" - Szenarien nicht eintreffen. Ich schau mir die tatsächlich getätigten Veränderungen im Kader an und werde die Spiele beurteilen, die ich tatsächlich unter Zizou sehe.
  11. @alpakaxaxa: Ich persönlich hätte kein Problem damit, wenn man den finanziell deutlich nachhaltigeren (und vl. für Teams ohne Scheichs im Hintergrund einzigen) Weg über Talente und Scouting zu gehen. Auch dein eingebrachter Punkt mit dem Behalten der Talente wurde hier zurecht gleich mehrfach angebracht. Trotzdem stört mich an dem Ganzen dann immer noch einiges. Wenn der Fokus so gelegt wird, kann das der Verein dann nicht offen kommunizieren? Stattdessen redet Pérez einmal von Talenten, einmal von großen Transfers. Auch verhält man sich überhaupt nicht wie ein Verein, der einen Umbruch über Talente und dadurch Jahre anstrebt. Stattdessen werden Trainer geholt, die weiterhin schnellen Erfolg bringen sollen. Bleibt dieser aus, so sind die Trainer weg. Es wird kein spezielles Konzept im Jugendbereich verfolgt. Die Castilla wird seit Jahren vollkommen links liegen gelassen und ist wie eine eingeschlafenes Körperteil im Gesamtkonstrukt Real Madrid. Unsere Jugendabteilung mag gut arbeiten, jedoch fehlt hier ein Konzept, wie es Vereine wie Ajax, Red Bull oder lange auch Barca verfolgt haben. Es fehlt ein System, welches Jugendspieler sukzessive in die erste Mannschaft integriert und aufbaut. Auch mit Partnervereinen bei Leihen, wenn schon die Castilla nicht kann. Und da gibt es genug in Spanien und sogar im Großraum Madrid. So bleibt für mich noch immer der Eindruck, dass der Verein selbst nicht genau weiß, wo man denn aktuell steht. Man hat es letzte Saison versäumt, die ersten punktuellen "Verjüngungen" vorzunehmen und hat stattdessen geglaubt, mit diesem Kader etwas erreichen zu können. Man hat Lopetegui mit der Begründung entlassen, er hätte es mit 8 FIFA-Weltauswahl Spielern besser machen müssen. (mag zum Teil stimmen, es zeigt aber die Sichtweise des Vereins) Dazu kommt, dass mich noch immer das Gefühl beschleicht, Real Madrid hat für Spieler wie Neymar oder Mbappé sehr wohl die Absicht, astronomische Summen auszugeben. Aktuell sehe ich Real Madrid als einen Verein, der vor allem "gestandene" Talente sucht, die man wie Vinicius, Kovacic, Ceballos und Co. schnell ins erste Team integrieren kann. Gleichzeitig wollen sie irgendwie am Markt der Großen teilhaben, aber schon auch die "eigenen" Talente irgendwo mit einbinden. Und das alles soll noch jährlich zum Triple führen, sonst ist der Trainer weg und somit sind langfristige Prozesse kaum möglich.
  12. Mich auch, das gebe ich zu. Nachvollziehen kann ich es aus rein persönlicher Sicht aber auf jeden Fall. Der Fußball von Machin in Sevilla hat mir nicht wirklich gefallen. Sehe da noch deutlich Potenzial in dem Kader.
  13. Ist das wirklich nur ein Phänomen hier im Forum? Ich werde sehr oft von Fans aus anderen Lagern angesprochen, wie fantastisch doch dieses und jenes Talent von Real Madrid ist. Ich bin dann immer sofort am Relativieren. Gleichzeitig kritisieren diese wieder Talente von ihnen, über die ich beispielsweise viel positives gehört habe. Und hier liegt auch die Krux finde ich. ICH verfolge wenige Spiele dieser Vereine und kann das somit nur schwer beurteilen. Man wird von Medien und Co. mit Highlights gefüttert, die einfach kaum Aussagekraft haben. Denn solche Highlights produzieren auch meine Jugendspieler in der österreichischen Amateurlandschaft. Als Fan verfolgst du die Spiele (je nach deiner Auslegung des Fanseins) teilweise sehr intensiv. Vielleicht begibst du dich sogar an einen (virtuellen) Ort, wo dann noch intensiv über dieses Verfolgen der Spiele diskutiert wird. Natürlich kommen dadurch auch die Schattenseiten von Spielern und vor allem Talenten zum Vorschein. Dementsprechend ist es nur logisch, dass man sich verleiten lässt, den Rasen des Nachbarn als grüner zu erachten. Für mich etwas natürliches, dass ich meinem Gegenüber auch zulasse. Gleichzeitig finde ich es aber auch richtig, wenn Leute wie du dann wieder darauf hinweisen, dass ganze vielleicht mit etwas Abstand zu betrachten. Ich persönlich versuche ja gerade deshalb, Spieler speziell zu beobachten, bevor ich eine Meinung abbilde. Was mich gerade stört, ist, dass diese "Grundsatz-Diskussion" über die allgemeine Bewertung der eigenen Talente gerade irgendwie negativ rüber kommt. Denn für mich ist sowas absolut positiv und regt sicher gerade viele hier an, seine eigene Ansicht zu hinterfragen.
  14. Varane ist sehr solide in seiner Spieleröffnung, ohne dabei irgendwelche herausragenden Fähigkeiten zu besitzen. Hier würde ich maximal jene Aktionen anbringen, bei denen er mit Ball in hohem Tempo (z.B. an der Mittellinie im Aufbau) in den offenen Raum vor ihn geht, anstelle den horizontalen Pass zu spielen. Das erkennt er oft gut, auch wenn er das öfter machen könnte. Ansonsten habe ich nicht wirklich Angst bei ihm. Er geht für mich selten hohes Risiko und weiß, was er kann. Wenn er sich beim Dribbling unsicher ist, dann haut er ihn auch mal einfach ins Aus oder hoch nach vorne. Fehler passieren natürlich. Aber die passieren jedem. Eine "Waffe" im Aufbau ist er aber für mich demnach nicht, nein.
  15. WOW... Vielen, vielen Dank für dieses wirklich unglaublich interessante Video. Ich werde gewisse Dinge direkt in mein Training mit den Jungs implementieren. Wahnsinn, mit welcher Akribik dieser Typ arbeitet. Natürlich kann man auch ein paar Dinge hinterfragen, aber hier spricht ein Typ, der sich wirklich komplett in den Dienst der Mannschaft stellt. Seine These, dass der Trainer für das "Was" (Formation, Aufstellung, Trainingsmethoden, Regeln etc.) verantwortlich ist und das "Wie" (wie wird das am Feld dann umgesetzt) hauptsächlich durch die Spieler, passt für mich absolut zum aktuellen Fußball. Es erklärt mir auch mehr, warum er für PSG attraktiv zu sein scheint. Natürlich kann es sein, dass eine Mannschaft da mal nicht so mit zieht, sich über Regeln hinweg setzt und es dann zu Problemen kommt (Dortmund evtl.?), aber das finde ich dann natürlich. Habe jetzt wirklich ein anderes Bild von ihm. Sehr nice. Fantastisch auch seine These/sein Zitat ganz am Ende: (etwas umformuliert von mir, um es besser verständlich hin zu schreiben) "Vielleicht ist es wichtiger, den Erfolg, den herausragenden, überraschenden Erfolg zu vergessen, als den Misserfolg, den man als Mannschaft erlebt hat." Hätte sich Real Madrid im letzten Sommer und in dieser Saison gerne als Slogan für die aktuelle Saison wo aufhängen dürfen. ^^