Dom Heis

Redakteur
  • Gesamte Inhalte

    1.216
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    59

Dom Heis hat zuletzt am 18. März gewonnen

Dom Heis hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Ansehen in der Community

2.149 legendär

10 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Dom Heis

  • Rang
    Vizekapitän
  • Geburtstag 07.10.1991

Persönliche Informationen

  • Beruf / Tätigkeit
    Student/in

Fußball-Stuff

  • Bestes Spiel
    2-0 Real Madrid-Dortmund 2012/2013
  • Favorisierte Formation
    4-2-3-1
  • Andere Vereine
    Betis Sevilla, Olympique Lyon
  • Nationalmannschaft
    Österreich, Frankreich, Spanien

Alles rund um Real Madrid

  • Legende
    Zinédine Zidane
  • Wünsche
    Ein Trainer, der eine Mannschaft nach seinem Konzept zusammenstellen und formen kann
  • Wichtigste Titel
    La Liga
    Champions League

Letzte Besucher des Profils

2.113 Profilaufrufe
  1. Ich persönlich habe bei ihm schon lange eine andere Theorie, die zu diesen eher schwer nachvollziehbaren Entscheidungen bei ihm führten und vielleicht auch führen werden. Glaubt man einigen Berichten aus seiner Zeit bei der Castilla, war seine Integration nicht wirklich einfach. Sprachlich ist es für jemanden aus Norwegen sicher nicht einfach, spanisch zu lernen (auch wenn das immer auf das Individuum ankommt natürlich). Die Entscheidungen, ihn mit Holland nun zwei Jahre in eine Liga zu schicken, die kulturell deutlich näher an Norwegen dran ist als La Liga passt ebenfalls ins Bild. Dementsprechend könnte hier der Sportler Martin Ödegaard bei den Entscheidungen etwas im Hintergrund stehen und die Person Martin Ödegaard im Vordergrund. Und das könnte in diesem Jahr genauso sein. Das kann aber von uns natürlich niemand entscheiden. Sollte er aber tatsächlich in Spanien einfach nicht klar kommen, dann ist es auch meiner Meinung nach das Beste, wenn er weiterhin Zeit im Ausland verbringt. Inwiefern man darauf vertraut, dass es irgendwann mit dem Alter dann schon passen wird, muss auch eingeschätzt werden. Wenn nicht, dann ist es wohl für alle Beteiligten tatsächlich das Beste, wenn seine Karriere abseits von Madrid seinen Lauf nimmt.
  2. Ich folge im Basketball vor allem Philly und ich bin Fan von Simmons und Embiid. Hatte eigentlich mit einer klaren Endstation bei den Raptors gerechnet. Jetzt fühlt es sich so an, als wäre man mit einem fitten Embiid hier schon längst durch. Aber Kawhi ist halt einfach ein unfassbares Monster. Aber ich kann die Aussage von @effes nur unterstreichen. Es sind prinzipiell die ersten Playoffs, die ich näher verfolge und das ist schon extrem eng alles gerade. Bin schon gespannt, wer sich dann in den Finals jeweils gegenüber steht.
  3. Na sowas finde ich ja mal erfrischend. Da beteilige ich mich sogar am Transfergerüchte-Thread Bei uns in Tirol hats gestern noch geschneit, heute ist auch eher Regen eingekehrt
  4. Wollen wir hoffen, dass mein nicht ganz ausgesprochener Gedanke (so etwas mit Absicht zu machen, um danach Argumente bei Perez zu haben), nicht auch noch zu trifft. Aber das ist natürlich absurd. Das gestern war ein neuer Tiefpunkt, auch wenn ich sehr viele Spiele gar nicht gesehen habe. Aber was da Trainer und Mannschaft auf den Rasen gebracht haben, ist keinen Kommentar mehr Wert eigentlich. Von mir aus könnten schön langsam die ersten Transfers verkündet werden.... Ums sportliche scheints ja ohnehin nicht mehr zu gehen.
  5. Seit dem 4-3-3 kontrolliert man das Geschehen eher und es gibt zumindest wieder einen Plan im Aufbauspiel. Nun gelten wieder die üblichen Probleme der Saison. Und die sind auch heute nicht zu übersehen natürlich. Ich hoffe das führt alles zumindest zu einem größeren Umbruch im Sommer...
  6. Natürlich kommt der Faktor Spielerleistung immer auch zum Tragen. Und natürlich wirkt das bei einigen lethargisch auch heute. Aber ich lasse dieses Argument heute nur sehr bedingt zu. Meist lese ich eine Art Hilflosigkeit und Verzweiflung ab, weil keiner wirklich weiß, was zu tun ist und wo der Ball als nächstes hin kommt. Unser 6er muss einrücken, damit die AV richtig offensiv die Flügel abdecken können. Doch auch das passiert kaum. Das MUSS der Trainer als Aufgabe vorgeben. Und wenn es der Spieler nicht macht, dann muss er runter. Das Aufbauspiel ist beim Außenverteidiger beendet. Maximal Kroos oder Modric bekommen dann den Ball und stehen isoliert da, ohne jegliche Idee. In der Halbzeit wurde nun tatsächlich in keinster Weise reagiert. Man muss hier ganz schnell auf ein 4-3-3 umstellen. Nicht, dass mir das Ergebnis wichtig ist. Aber ich habe großes Unverständnis für die Vorgehensweise und muss ganz ehrlich sagen, dass dies eines der taktisch am schlechtest vorbereiteten Spiele ist, das ich seit Ewigkeiten gesehen habe. Natürlich habe ich vom Sessel zuhause aus leicht reden und man kann meine Fachkenntnis in Frage stellen. Aber ich finde so etwas nicht fair Spielern gegenüber, die sich eigentlich empfehlen müssen. Deswegen stört mich das schon sehr heute. Edit: Jetzt mit Brahim wurde endlich geswitcht auf 4-3-3. Bin gespannt ob es wirkt. Dann könnte man schön behaupten, seit Brahim für Ceballos kam liefs.
  7. Leichter Boston-Anhänger, wie ich mitbekomme Bei mir heißts Steelers und 76ers. Eishockey interessiert mich gar nicht. Gehe ich maximal hier bei uns live anschauen. Unterhaltend ist es allemal.
  8. Also wenn ich nicht aus Prinzip keine solchen Gedanken zulassen würde, dann würde ich tatsächlich glauben, Zidane will heute bewusst Argumente dafür produzieren, um gewisse Leute los zu werden. Ich weiß nicht, was da für taktische Vorgaben im Hintergrund stehen. Ich habe mich prinzipiell auf dieses taktische Experiment gefreut. Aber die Umsetzung so einer Aufstellung ist, gelinde gesagt, vollkommen beschissen. Hat er ihnen vorgegeben, die Flügel vollkommen verwaisen zu lassen, sich im Zentrum gegenseitig auf den Füßen zu stehen und die Stürmer bei eigenen Ballbesitz Manndeckung gegen die IV des Gegners spielen zu lassen? Ich meine es war klar, dass wir in dieser Formation am Flügel Probleme bekommen würden. Dazu hat Modric einen katastrophalen Tag. Aber im Prinzip tut mir jeder Spieler da unten irgendwo Leid. Man spielt gegen Jemez. Der hat erst die Bude vollgeschossen bekommen und spielt gegen jedes Team gleich. Keine Ahnung, wie man gegen ein Team von ihm darauf kommt, so engmaschig kombinieren zu wollen, ohne die riesigen Räume am Flügel zu nutzen, die durch das Risiko von Jemez entstehen. Aber so kann man natürlich wieder sagen, dass Llorente, Ceballos und Co ihre Chance nicht nutzen konnten. Sogar Marcelo tut mir heute leid. In der Formation kann man sich nicht aus einem Pressing wie von Jemez befreien. Puhhh.....
  9. Xabi Alonso bereitet sich seit seinem Wechsel zum FC Bayern auf seine Trainerkarriere vor. Und Real Madrid wäre verrückt, wenn man diese Persönlichkeit in Kombination mit diesen Erfahrungen nicht einbinden würde. Ich denke kaum, dass jemand im Forum etwas gegen ihn als Trainer hätte. Mein großes Problem bei ihm ist sein Standing bei Florentino Perez und Angel Sanchez. Die beiden haben für mich längst bewiesen, dass sie sich zusehr in die Angelegenheiten der Trainer einmischen und eine gesunde Entwicklung zwischen Trainer und Mannschaft in sehr vielen Fällen verhindern. Ich sehe bei Alonso nicht den Draht nach oben, den Zidane besitzt. Er hat das Team nicht per Volley zu einem CL Titel geschossen und ist kein klarer Galactico. Trotzdem dürfte er einen guten Ruf haben und zumindest mal eine halbwegs faire Chance erhalten. Trotzdem sehe ich nicht, dass er die nötige Macht im sportlichen, wie kadertechnischen Bereich für sein Handeln bekommt und genügend Zeit zum Arbeiten bekommt. Mit den Spielern kann ich mir ihn prinzipiell sehr gut vorstellen. Auch mit den Medien. Mein Traum wäre ja zumindest gewesen, wenn er Zidanes Co-Trainer geworden wäre. Er hätte taktisch mitschleifen können und kadertechnisch seinen Senf dazu geben können. Allerdings hoffe ich inständig, dass der gewünschte Fußball von Alonso einfach so weit von Zidanes entfernt ist, dass das keinen Sinn macht. Abschließend muss aber auch klar festgestellt werden, dass Alonso lediglich am Papier der perfekte Trainer ist. Leistungen in einem solch jungen Bereich wie aktuell können nicht mit Trainerleistungen bei Profiteams verglichen werden. Daher muss er sich, zumindest für mich persönlich, schon erst mal Erwachsenen-Bereich zeigen, um wirklich etwas über ihn als Trainer sagen zu können.
  10. Ich habe das Spiel gestern zufällig ab der zweiten Halbzeit gesehen. Ich muss sagen, da war richtig was los. Dass Stades Rennes dann auch noch im Elfmeterschießen den Titel holt, war dann die Kirsche auf meiner "das gönne ich euch so richtig"-Torte. Neymar musste wieder fett einstecken, hat aber wieder theatralisch alles dramatisiert und damit sich und seine Mitspieler definitiv negativ hochgestachelt. Auch Mbappé ließ sich anstecken. Ich will das ganze aber nicht wirklich harmlos sehen. Bei all der Qualität von Mbappé, dass sind Dinge, die auf einem Fußballplatz nichts verloren haben. Vor allem als Offensivspieler. Ich lasse sowas als Jugendsünde durchgehen, wenn es vereinzelt passiert. Aber es gab mehrere Vorfälle ähnlicher Art in dieser Saison und das ist für mich ein klarer Negativpunkt bei ihm. Für das Foul muss er mehrere Spiele Strafe kassieren, alles andere wäre lächerlich. Natürlich soll er immer noch um jeden Preis zu uns kommen. Aber uns muss bewusst sein, dass man an seinem Verhalten am Platz in schwierigen Momenten ganz stark arbeiten muss. Denn diese Momente sind es, die den Unterschied machen. Gerade bei Real Madrid.
  11. Es geht mir nicht ums Talent Murrays, sondern um die Ausgangslage der Cardinals. Murray hat definitiv das Potenzial, sehr special zu werden. Er ist im Übrigen Baseballspieler nebenbei, nicht Basketball. Hatte bereits einen hoch dotierten, fixen Vertrag mit einem MLB Team, wo er deutlich mehr Kohle als im Football hätte machen können. Hat sich aber dann für die NFL entschieden. Ich habe es mir nur nicht vorstellen können, dass die Cardinals, nachdem sie letztes Jahr mit Josh Rosen schon einen potenziellen Franchise-QB gedraftet haben, wirklich ihren ersten Pick wieder für diese Position verwenden. Man hat dabei auf unglaubliche Prospects wie Bosa oder Oliver verzichtet und aufgrund des Verhaltens Rosen dann eher "billig" wegtraden müssen. Es war eine Entscheidung des Coaches, das scheint klar und auch irgendwo nachvollziehbar. Eine nachhaltige Herangehensweise sieht aber anders aus. Ich bin alles andere als ein Sympathisant der Pats, aber das muss man neidlos anerkennen. Diese Dynastie unter Belichick gibt es in keiner anderen Sportart und wird es so auch nicht mehr so schnell geben. Man muss aber schon aufpassen. Einfach wird es nicht und war es auch in der letzten Saison nicht. Die Pats haben halt schon den Vorteil, in einer schwachen Conference zu spielen und jedes Jahr ihr Bye-Ticket in den Playoffs zu lösen. Danach kommen sie immer unfassbar genial vorbereitet daher. Ich kann mir aber schon vorstellen, dass die nächste Saison ähnlich spannend wird, wie diese. Die AFC wird aber sehr wahrscheinlich den Pats ohne große Gegenwehr gehören. Pittsburgh braucht das Jahr ganz sicher, um sich zu erholen und ansonsten wird es für die Teams auch schwierig. Die NFC wird aber sehr stark werden, da bin ich sicher. Mit den Rams, Colts und vor allem Chiefs ist wieder zu rechnen. Dazu wird es wie jedes Jahr einige, fette Überraschungsteams positiv wie negativ geben. Einen Selbstläufer wird es auch für die Patriots nie geben. Ich bin auch gespannt, ob sie es tatsächlich wieder hinbekommen, letztes Jahr war in der Regular Season eigentlich nicht so berauschend. Aber es wird wieder für die Playoffs reichen und da sind sie dann sowieso voll da.
  12. Ich fand auch den Pick "meiner" Steelers absolut nice. Endlich wurde die Shazier-Lücke geschlossen. Haskins auf 15 zu den Redskins fand ich auch top. Über die Giants verliere ich kein Wort haha. Was sagst du zu Murray auf der 1? Ich oute mich als Fan von Rosen und mag auch die Cardinals. Fand es schade, wird aber interessant jetzt um Rosen.
  13. Ich sehe es wie @Jesé. Ich stehe sicher ganz weit oben auf der Liste jener, die einem negativen Stimmungstrend nicht noch Feuer machen sollten. Trotzdem glaube ich, dass für den gesamten Madridismo das Wort Veränderung von ganz großer Bedeutung ist. Vor allem nach der sportlich in allen Belangen so desaströsen Saison 2018/19. Du musst als Fan einen Grund haben, die Spiele mit zu verfolgen. Im Idealfall hast du sogar Spaß daran. Wenn der einzige Grund ein klammerndes Festhalten an Vereinsloyalität ist, dann wird es halt schwierig. Diese Saison hat mir gezeigt, dass nicht nur hier im Forum, sondern auch im Stadion selbst und in der ganz großen, königlichen Community ein ganz klarer Wunsch nach neuen Gesichtern und somit neuen Gründen, Spiele anzuschauen, notwendig ist. Beim Trainer (die Entscheidung fand ich prinzipiell absolut gerechtfertigt) wird dies schon mal nicht passieren. Der Spielstil (der auch sofort Massen begeistern kann, siehe Ajax diese Saison) wird es sehr sicher auch nicht sein. Somit muss die Veränderung vor allem personell getragen werden. Und ich lege mich mal einfach persönlich (nur meine Meinung) fest: Wenn ein Szenario auftritt, in dem man den Kader wieder zurückverwandelt in jenen von Zizou vor 2 Jahren und die jungen, hungrigen gehen lässt, ohne wirklich neue Spieler herzubekommen, dann wird dieser Verein massivst an Attraktivität verlieren und dies wird sich nicht nur auf dieses Forum beschränken. Daher ist es für mich nicht nur aus sportlicher Sicht ein MUSS, in diesem Sommer personell etwas zu verändern. Auch in Puncto Finanzen, Fanbase und Image ist es für mich unabdingbar. Ich persönlich sehe jetzt den Verein in der Verantwortung, mir bis 01.09. einen Grund zu liefern, warum ich diesem Verein weiter intensiv folgen sollte. Ansonsten wird er wohl tatsächlich solange einen seiner "Stammkunden" verlieren, bis dieser wieder einen Grund findet, das zu ändern.
  14. Okay, wir sind schlicht extrem weit auseinander bei der Enschätzung der Spieler. Casemiro in der Doppelsechs würde ich als sehr gewagtes Experiment einstufen. Genauso Llorente. Weiß nicht, was Casemiro bei Porto gespielt hat, aber selbst das ist ewig her. Kovacic könnte natürlich funktionieren, Ceballos auch. Ihre Stärken sehe ich aber im 4-3-3 fast stärker zur Geltung kommen (Kovacic auf der 6 aber). Aber Kovacic wird sehr wahrscheinlich nicht hier spielen nächste Saison. Somit schwierig. Auch hier. Sehr weit auseinander. Brahim kann ich Null beurteilen, habe eigentlich nichts von ihm gesehen. Isco, Asensio, James, Ödegaard. Das sind für mich keine Namen, für die ich Zidane sein System ändern sehe. Zumal Asensio am Flügel bei Zizou für mich ne klare Rolle im 4-3-3 einnimmt und die zwei Letztgenannten wahrscheinlich nächste Saison nicht hier spielen werden. (James sehr unwahrscheinlich, Ödegaard wird spannender) Ich weiß nicht, wo du diese Milliarde herholst. Ich habe es im Transferwünsche Thread relativ genau beschrieben. Im Prinzip reicht ein Flügelspieler und ein Strafraumstürmer, um ein Team zu ergänzen, das aktuell im 4-3-3 und größtenteils Spieler aus Zizous erster Ära hat. Aber wie gesagt, wir sind zu weit auseinander bei der Einschätzung der Spieler. Neben dem Spielermaterial spricht für mich aber noch unzähliges, anderes dagegen. Zidane war mit dem 4-3-3 (mit Kroos, Casemiro und Modric) mega erfolgreich. Er hat noch nie (oder mal mit dem B-Team?) ein 4-4-2 basiertes System spielen lassen. Die drei waren immer von zentraler Bedeutung. Das defensive 4-1-4-1 bzw. 5-4-1, wenn Case einschiebt, wird er meiner Meinung nach genauso wieder sehen wollen. Wenn man also das Spielermaterial wegnimmt, was für Indizien gibt es, dass Trainer und Team nun das System umstellen sollen? Hat Zidane etwas in diese Richtung gesagt? Hat er im bisherigen Spiel so etwas probiert? Hat Zizou dies früher einmal durchsetzen wollen, oder in der Castilla konstant gespielt? Ich kann alle diese Fragen nach meiner Kenntnis mit Nein beantworten. Wenn wir die restlichen Spiele Experimente in diese Richtung sehen oder Zidane etwas preis gibt mit solchen Tendenzen, dann kann man sich darüber unterhalten. Bis dahin wirkt das für mich sehr stark aus der Luft gegriffen und mit subjektiven Einschätzungen (die natürlich vollkommen legitim sind) "belegt". Deswegen wiederhole ich. Für mich ist das Stand jetzt deutlich zu unrealistisch, um mich (noch mehr als jetzt eh schon ) damit zu beschäftigen.
  15. Die AS hat in einem neuen Artikel was zu Hazard geschrieben. Im Prinzip ist es eine relativ ausführliche Wiederholung der geätitigten Aussagen der letzten Jahre. Zidane hat sich ja mehrfach positiv ihm gegenüber geäußert und nach Cristiano und Messi mal als mit interessantesten Spieler bezeichnet. Hazards Aussagen muss ich denke ich nicht mehr wiederholen. Der Typ will unbedingt hier spielen. Es gibt aber auch vermeintlich "neue" Informationen aus dem Artikel. Die AS will aus "Quellen nahe der Verhandlung" erfahren haben, dass Chelsea sich schon definitiv dafür entschieden hat, die nächste Saison ohne Hazard zu planen. Dabei soll es einen Plan A geben, der in Kraft treten soll, wenn die Sanktion zum FFP verschoben oder umgangen werden könnte. Dann einen Plan B, wenn dies nicht der Fall ist. In beiden Fällen soll aber Hazard definitiv abgegeben werden. EIn formales Angebot aus Madrid soll es noch nicht geben. Aber es wird (von der Zeitung) erwartet, da eben Zizou wieder hier ist. Woher ausgerechnet die AS nahe an diese in London gelegenen Quellen kommen soll, weiß ich nicht. Sinn macht es natürlich. Wichtig wird (auch das wird erwähnt) der Preis, den man für ihn verlangen wird. Kann man sich hier einigen, spielt Hazard nächste Saison in Madrid. Wie hoch die Chancen auf eine Einigung sind, ist schwer einzuschätzen. Real Madrid wird nicht komplett verrückte Summen zahlen, daran kann es tatsächlich scheitern. Es wäre für mich aber sehr traurig, wenn man diese Ausgangslage nicht für sich nutzen könnte. Am liebsten hätte ich auch möglichst bald Klarheit, sodass er im Fall auch in der Vorbereitung gleich dabei wäre.