Cap

Community-Madridista
  • Gesamte Inhalte

    22
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

Cap hat zuletzt am 7. Juli gewonnen

Cap hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Ansehen in der Community

69 sehr gut

Über Cap

  • Rang
    Juvenil-A
  1. Ich verstehe, was ihr meint, @Spielverlagerer und @Jese. Ihr seht den Fussball mit komplett anderen Augen als ich, euch fallen wahrscheinlich Dinge auf, an die ich niemals gedacht hätte. Ich respektiere das, wirklich. Nur gibt es eben auch Casual Fans wie mich, die sich einfach über Siege ihrer Mannschaft freuen. Ich unterstütze Real immer, wenn man mit einer Defensivschlacht gewinnt, bin ich stolz, genauso wie wenn man ein Team 6:0 weghaut, dann ist es umso schöner. Ich interessiere mich auch mehr für den psychologischen Aspekt des Fussballs, der meiner Meinung nach viel zu oft übersehen wird und da ist Zidane zum Beispiel ein absoluter Meister. Ihr habt absolut das Recht frustriert zu sein mit der Art wie man Fussball spielt. Vom «Weissen Ballett» kann man schönen Fussball erwarten – wie gesagt ich verstehe das. Aber ihr müsst auch verstehen, dass ihr mit all der Kritik dann eben auch mal positiver gestimmte Forenmitglieder verjagt. Ich kann mich z.B. ans Champions League Finale 2017 erinnern, wo in der Halbzeitpause ein sehr angesehener User (im anderen Forum) gemeint hat, es sei doch für Juve so schön, dass sie im Gegensatz zu uns einen richtigen Trainer an der Seitenlinie haben. Danach haben wir 4:1 gewonnen… Dann rufe ich mit Freudentränen in den Augen ein wenig später das Forum auf und alle reden davon, dass man sich jetzt nicht blenden lassen solle vom Erfolg, dass das ja ganz schön sei, aber die Probleme werden jetzt erst recht auf uns zu kommen und so weiter. Und das ist dann eben auch frustrierend. Ich bin ein gnadenloser Optimist, vor allem bei Dingen die ich liebe. Ich habe noch nie negativ über Zidane geschrieben, weil die allgemeine Stimmung hier drin gegenüber ihm negativ ist und ich dem, wenn ich schon etwas schreibe, Gegensteuer geben will. Ich möchte, dass ihr auch mehr das Gute sehen könnt. Wenn man 5 Jahre nichts von Fussball mitbekommen hätte und sich dann hier im Forum umschauen würde, würde man denken, Real Madrid stehe am Abgrund. Leute schreiben hier davon, dass die Mannschaft sie seit Jahren hintergeht, dass es seit Jahren immer der gleiche Stuss ist und so weiter. Während die letzten Jahre für mich das absolut Geilste war, was ich als Fussballfan erlebt habe. Und diese Diskrepanz zwischen meiner Freude und der allgemeinen Negativität in den Foren ist dann hin und wieder sehr frustrierend, denn ich tausche mich gerne mit anderen Fans aus, nur sind in meinem Freundeskreis eben nicht viele Fussballfans vorhanden – da muss ich mich fast schon in den Forum rumtreiben. @Makedonjia der Punkt mit den PK’s stimmt absolut! Man darf aber nicht ausser Acht lassen, dass gerade sein Bruder gestorben ist. Zwei Tage darauf sagt der Berater, dass Zidane eine Schande sei. Unfassbar unsensibel in dieser Situation und die Dünnhäutigkeit verstehe ich.
  2. Darf ich euch in der allgemeinen Verzweiflung daran erinnern, dass dieser Trainer 3 motherf****g Champions Leagues in Folge gewonnen hat? Der wichtigste Clubwettbewerb der Welt, von dem alle kleinen Fussballer nachts träumen, den nur ein anderer Trainer (Ancelotti) dreimal gewinnen konnte. Der Wettbewerb, wo andere Milliarden investieren um ihn zu gewinnen, wo die Grössten gegen die Grössten spielen, wo gute Spieler zu Legenden werden und wo sich Trainer ihre Karriere veredlen. Der Wettbewerb, den Real Madrid mehr als ein Jahrzehnt nicht gewinnen konnte, weil er so schwierig ist und Zidane hat ihn DREI MAL AM STÜCK gewonnen. Jaja er hatte Mr. Champions League in seinen Reihen, aber der war 9 Jahre hier und konnte die Trophäe vier Mal hochhalten. Jedes dieser vier Mal stand Zidane an der Seitenlinie. Zufall? Hmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm «Aber er hat kein System und die vielen Flanken», was habt ihr denn alle mit eurem System? Natürlich war Pep-Barca sehr schön, aber welcher erfolgreiche Toptrainer (nicht Quique Setien und all die anderen, sondern Toptrainer) ausser Pep hat denn noch ein «System» oder eine «klare Handschrift», die euch gefallen würde? Simeone hat ein System, Mourinho auch. Wollt ihr das? Warum muss ein Trainer ein erkennbares System aufweisen, warum um alles in der Welt sollte das ein Qualitätsmerkmal eines guten Trainers sein? Warum kann ein Trainer nicht pragmatisch sein und seine Taktik auf den Gegner anpassen? Was daran macht ihn bitteschön zu einem schlechten Trainer? Und dieses ewige «diesen Spieler darf er doch nicht aufstellen», man könnte doch meinen, dass dieser Trainer sich ein bisschen, wenigstens ein ganz kleines bisschen Kredit erspielt hätte. Und ich will damit nicht sagen, ihr sollt ihn nicht kritisieren. Es gibt aber Leute, die sich hier hoffen positionieren und sagen «Ich halte nichts von Zidane als Trainer». Ich wiederhole: NICHTS. Nach 9 Titeln in 2.5 Jahren haltet ihr N.I.C.H.T.S. von Zidane als Trainer, wirklich? Vielleicht solltet ihr eure Ansprüche runterschrauben, der Trainer den ihr sucht existiert nicht.
  3. Irgendwie unglaublich, wie der Transfer von Joao Felix einfach so von der Presse durchgewunken wird. Es sind 120 verdammte Millionen für einen 19-Jährigen, der seit einem HALBEN Jahr in der PORTUGIESISCHEN Liga spielt. Der Markt ist nicht verrückt, er ist absolut geisteskrank. Der Fussball ist seit einigen Jahren in einem gewaltigen Wandel. Die reichsten Clubs waren von heute auf morgen nicht mehr die reichsten. In diesem neuen Zeitalter muss man sich anders bewegen, man muss schlauer sein als die anderen, sich seinen Platz an der Spitze ganz neu erkämpfen, um oben zu bleiben. Ich habe mir mal die Transferbilanzen der grossen Clubs seit 2011, das Eintrittsjahr von Katar bei PSG, das einen Wendepunkt darstellt, angeschaut. Quelle: https://www.transfermarkt.ch/transfers/einnahmenausgaben/statistik Manchester City: - 899 Millionen Manchester United: - 803 Millionen PSG: - 770 Millionen FC Barcelona: - 456 Millionen AC Mailand: - 380 Millionen Chelsea: - 354 Millionen Juventus: - 339 Millionen Real Madrid: - 325 Millionen Bayern München: - 311 Millionen Liverpool: - 309 Millionen Arsenal: - 300 Millionen Inter Mailand: - 254 Millionen Atletico Madrid: - 97 Millionen Tottenham: - 55 Millionen Borussia Dortmund: + 8 Millionen Man kann die Vereine in 5 Kategorien unterscheiden: 1. Absturz Dazu zähle ich jetzt mal United, Chelsea, AC Mailand und Inter Mailand. Wo zum Teufel sind die Millionen hin? Vor einiger Zeit hat hier ein User, ich glaube es war alpakaxaxa, über sogenannte Alibi-Transfers geschrieben. Diese Vereine sind Könige der Alibi-Transfers. 2. Die Erfolgreichen FC Barcelona, Real Madrid, Bayern München, Juventus, Liverpool, diese Clubs haben ihr Geld gut eingesetzt, können international mithalten und haben den Platz an der internationalen Spitze behalten oder neu erkämpft. 3. Die Kleinen, die alle respektieren Tottenham, Dortmund und Atletico, die mit kleinem Budget immer wieder Nadelstiche setzen können, langfristig aber wohl nie einen Platz an der Sonne haben werden. 4. Arsenal. 5. Die Scheichs City hat sich seine 4 Meistertitel knapp 900 Millionen kosten lassen und PSG wartet sehnlichst auf einen Titel, für den man sie auch respektiert. Ich wünsche beiden (sportlich) das allerschlechteste, mögen sie nie die Champions League gewinnen. Die Führung Reals muss sich nur mit den «Erfolgreichen» vergleichen und da siehts momentan so aus: Barcelona macht sich zum Affen. Vor wenigen Jahren hatten noch alle Respekt vor ihnen. Auch wenn man sie nicht mochte, musste man anerkennen, dass sie in Katalonien saubere Arbeit leisten. In den letzten paar zerstörten sie ihr Ansehen, verstritten sich mit PSG, Liverpool und Atletico und die Abwärtsspirale scheint weiter zu drehen. Ausserdem haben sie eine goldene Regel des Fussballs schon lange gebrochen, nämlich dass ein Spieler nie grösser sein darf als der Club. Ich glaube, die Macht Messis in Barcelona tut dem Club langfristig nicht gut. Bayern hat sich dieses Jahr ebenfalls lächerlich gemacht mit der legendäre PK. Herr Salihamidzic weiss ausserdem nicht, wie man Spieler holt und reizt dabei andere Vereine (Chelsea) und die Spieler, die er holen kann, sind entweder quasi schon vorher gefloppt (Pavard) oder werden sich als zu teuer herausstellen (Lucas). Juventus ist zwar erfolgreich und ambitioniert, es kursieren aber immer wieder Artikel über die Harakiri-Finanzen des Clubs. Mal sehen wie sich das Projekt entwickelt. Liverpool macht alles richtig, da kann man nur Respekt zollen. Toller Trainer, tolles Team, toller Club. Wenn ich unsere Vereinsführung mit den anderen vergleiche, muss ich Papa Perez und seinem Team bei aller Kritik jetzt mal ein fettes Lob aussprechen. Egal was man von ihm hält, man hat bei ihm dieses sichere Gefühl, dass er mit den anderen Clubs gute Beziehungen pflegt und dass er sich in Verhandlungen nicht abziehen lässt. Finanziell scheint er ganz genau zu wissen, was er tut, etwas, das nicht selbstverständlich ist, wie man bei anderen Clubs sieht. Er gerät aufgrund der neuen Marktlage nicht in Panik, vor allem auch nicht letztes Jahr im Sommer, wo andere Präsidenten aus Angst vielleicht mal eben die 200 Millionen für Hazard hingeblättert hätten oder sonstigen Blödsinn angestellt hätten. Das letzte Jahr sehe ich jetzt als das Jahr, das uns der «neue» Fussball mit seinem verrückten Markt gekostet hat. Wir sind nicht mehr die reichsten, aber aktuell mit die schlausten und dafür bin ich dankbar. Der Verein ist in guten Händen.
  4. Mal abgsehen von den fussballerischen Fähigkeiten einige Worte zu den Charaktern der Neuzugänge: Jovic: Entweder ist er ein eiskalter Killer oder ein schüchterner Junge. Ich tippe auf eiskalter Killer. Jovic ist kein Mann der vielen Worte, er spricht klar und präzise. Wenn er spricht, will er nicht unterhalten, sondern informieren. Mir gefällt seine kalte, höfliche Art sehr, seine Augen sind ruhig, er ist sehr gefasst. Ein perfektes Beispiel findet sich im folgenden Video: Bei Minute 08:30, er antwortet dem Reporter in einem Oneliner, der ganze Raum erwartet noch etwas wie «weil es die grösste Trophäe ist» oder ähnliches. Aber Jovic braucht keine Erklärungen abzugeben, er starrt den Reporter einfach nur an und wartet auf die nächste Frage. Killer. Ich hoffe unser Kroate behandelt ihn gut. Mendy: Die Rollstuhl-Geschichte ist ja bekannt. Meiner Meinung nach sind solche Dinge nicht nur schöne Anekdoten, sondern sitzen ganz tief in einem Menschen. Hier gilt das alte Sprichwort «Was dich nicht umbringt, macht dich stark», wobei es eher heissen sollte «Was dich nicht umbringt, macht dich stark ODER du zerbrichst daran». Mendy ist nicht zerbrochen, er wurde stärker. Und wenn man mit Leuten, die eine schwere Geschichte hinter sich haben spricht, kann man schnell eine «Wenn ich das geschafft habe, schaffe ich alles»-Mentalität ausmachen. So scheint auch unser Mendy drauf zu sein. Vom Rollstuhl zu Real Madrid, wow. Der wird alle Schwierigkeiten hier meistern, ich habe volles Vertrauen in ihn. Hazard: Eden ist eigentlich simpel. Er scheint mir wirklich ein durch und durch guter Junge, gut erzogen, aufrecht und fröhlich. Natürlich sollte man ihm jetzt nicht alle positiven Eigenschaften einfach so zuschreiben, ich kenne ihn nicht. Aber seine Teamkollegen scheinen ihn zu lieben, die Fans lieben ihn, sein Umgang mit Chelsea war mehr als souverän, er hat sich mit uns keinen grossen Vertragspoker geliefert (siehe z.B. de Ligt)… Ich mag ihn, alle mögen ihn, perfekt! Darüber hinaus ist er ein absoulter Big-Game-Player, ein Aspekt, der meiner Meinung nach viel zu sehr unterschätzt wird – liefert ein Spieler, wenn man ihn am meisten braucht? Hazard liefert immer. Er hat mich an der WM 2018 und im Europa-League-Finale extrem beeindruckt, denn er hat sein Team mal sowas von getragen. Auch er hat mein volles Vertrauen. Hier noch ein Video von ihm, falls ihn jemand noch nicht mag, muss er ihn danach einfach mögen. Man achte besonders auch auf Demba Ba hinter Hazard, der den Lachanfall schon antizipiert. Rodrygo Goes (where?) Mr. Goes scheint ein äusserst anständiger junger Mann zu sein. Ich habe gelesen, dass er und seine ganze Familie schon seit einiger Zeit Spanisch lernen. Seine Familie scheint ohnehin ein guter Einfluss auf ihn zu haben, das ist sehr wichtig bei einem Wechsel auf einen anderen Kontinent in so jungem Alter. Ich hoffe bei ihm nur, dass er nicht in Ehrfurcht und Demut erstarrt. Das ist zwar alles ausserordentlich sympathisch bis jetzt, aber eine gewisse Portion Übermut, wie ich sie an Vinicius so sehr schätze, kann im Haifischbecken Real Madrid und in seinem Alter auch nicht schaden. Bei ihm bin ich noch zwiegespalten, ich hoffe, er besitzt eine gewisse Durchsetzungsfähigkeit. Und ich hoffe, dass euch allen viele Wortwitze zu seinem Namen einfallen, hier setze ich besonders auf @Florentina, hoffentlich ist dein englischer Wortschatz genauso spektakulär wie dein deutscher. Und dann noch ein Ausblick auf einen Spieler, den ich mir unbedingt wünsche. Pogba: Ein Trainer braucht Spieler, denen er vertrauen kann. Besonders Zidane ist ein Trainer, der auf eine eingeschworene Einheit setzt, in der jeder für jeden rennt, die ein unerschütterliches Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten hat. Darum setzt er auch weniger «Leistung-durch-Konkurrenz» und mehr auf «Leistung-durch-Vertrauen». Dafür braucht er Spieler, die sich auf dem höchsten Niveau bewiesen haben, solche, die bewiesen haben, ein Team in wichtigen Momenten tragen zu können. Pogba hat das meiner Meinung nach an der Weltmeisterschaft beinahe durchgehend getan, das Mittelfeld der Franzosen war das Prunkstück, absolut undurchdringlich und Pogba der herausragende Akteur. Dass er auch ein Leader sein kann, sieht man in folgendem Video schön: Ich glaube man tut ihm Unrecht, wenn man ihn auf seine Frisuren und seinen Instagram-Account reduziert. Man muss sich eben auch seinen Club anschauen, United ist ein Chaos. Dort spielen einige Insta-Boys, einige Altstars, einige die keinen Bock haben und zwei Weltklassespieler, wovon er einer ist. Er ist zu gross für dieses aktuelle Manchester United und das spürt er auch, darum passt er dort nicht rein. Ich glaube, Pogba ist zu höherem bestimmt. Ich bin mir sicher, dass er in einer Atmosphäre, wie sie in Madrid herrscht, ganz anders auftreten wird. Madrid ist anders als Manchester und Pogba hat bewiesen, dass er in den ganz grossen Spielen kann, wenn er muss, darum würde ich ihn als Zidane auch unbedingt wollen.
  5. Mein Traum wäre immer noch, dass alle Medien falsch liegen und Zidane mit James plant. Seine erste war unfassbar und ich war mir damals ganz sicher, dass er eine Ära prägen wird. Er ist jetzt im besten Alter und verkörpert in meinen Augen absolute Weltklasse. Zidane war doch auch dabei in der 14/15er Saison, vielleicht träumt er mal wieder von seinen Volleytoren und bittet Florentino um einen Verbleib
  6. Bin ich eigentlich der Einzige, der Navas für besser als Courtois hält?
  7. https://www.marca.com/en/football/barcelona/2019/05/15/5cdc1ddeca4741911d8b45a9.html Ähm Umtiti könnte der beste Transfer des Sommers werden, egal für welchen Verein. Wenn sie den abgeben, ist ihnen nicht mehr zu helfen. Varane - Umtiti die zusammen Messi die nächsten Jahre abkochen, das hätte doch was.
  8. Und genau wegen solchen Spielen wird Messi niemals der Beste sein für mich. Da kann er noch so oft Betis, Leganes und Getafe weghauen, DAS sind Spiele, in denen Legenden geboren werden, in solchen Spielen müssen grosse Spieler den Unterschied ausmachen. Es kann nicht sein, dass man mit dem "besten Fussballer aller Zeiten" zwei Jahre hintereinander einen Dreitorevorsprung in einem Champions League Halbfinale hergibt. Genugtuung pur :DDDDDD Shaqiri Weltfussballer 2019!!
  9. Das schöne am Fussball ist ja, dass man, wenn man gewinnt, so tun kann, als wäre er das Wichtigste der Welt. Wenn man verliert, kann man sich sagen, dass alles nicht so wichtig ist. Das werde ich den Rest der Saison machen, die Spiele werden erst ab August wieder geschaut. Frau und Kinder wirds freuen und euch allen wünsche ich bis dahin eine gute Zeit!
  10. Deinstallieren, um den Schmähungen im Freundeskreis zu entkommen...
  11. Ich geh schon mal Whatsapp deinstallieren
  12. Vor zwei Wochen war Ramos noch "in der Form seines Lebens" und jetzt wird hier schon sein Abschied ins Auge gefasst. Er hat eben seine Charaktereigenschaften, die sich manchmal gut und manchmal schlecht auswirken. So ist er halt ein Heisssporn. Und diese Heissspornigkeit Heissspornentum Heissspornität hat uns schon oft gerettet, das ist sein Antrieb und der Antrieb der ganzen Mannschaft. Dass es sich an einem schlechten Tag auch mal negativ auswirkt, ist doch klar. Auch hier bitte ich um mehr Kulanz, denn dieser Mann muss in Madrid niemandem mehr etwas beweisen!
  13. Wenn Vinicius gestern Suarez und Messi an seiner Seite gehabt hätte, hätte man das Spiel mit 5:0 gewinnen können. Ich bin stolz auf die Mannschaft.
  14. Passend zum Juve-Spiel heute Abend mal ein Beitrag zu unserer lebenden Legende Cristiano Ronaldo. Was war das für ein Spieler, meine Fresse, so einen gibt’s nicht nochmal. Ich möchte mir gar nicht ausmalen, wie viel mehr Barca mit Messi noch dominiert hätte, wäre Cristiano nicht gewesen. Er war unser «Cheat». Aufgrund der Spielweisen und Charaktereigenschaften der beiden ist es für mich kein Zufall, dass Messi vor allem der «Liga-Cheat» und Cristiano der «CL-Cheat» war. Kleine Teams stellen sich gegen grosse Teams oft hinten rein und versuchen zu kontern. Das ist die einfachste Möglichkeit, um nicht abgeschossen zu werden. Es gibt dagegen keine bessere Waffe als Lionel Messi. Warum muss ich wohl nicht erläutern. Cristiano kann hingegen seine grössten Stärken nicht gegen solche Teams ausspielen, sondern gegen jene, die mitspielen. Und so ist es kein Wunder, dass er ein absoluter Big-Game-Player war und ist. Darüber hinaus ist er ein absolutes Mentalitätsmonster, ich habe noch nie so jemanden erlebt. Ein Aspekt, der besonders in der Champions League enorm wichtig ist. Könnte ich mir ein Team zusammenstellen, um die Liga zu gewinnen, würde ich es um Messi herum bauen. Könnte ich mir eines zusammenstellen, um die Champions League zu gewinnen, würde ich es um Cristiano herum bauen. Viele sind ja der Meinung, dass er charakterlich nie ganz zu Real Madrid passte. Ich sehe das komplett anders, das passte wie die Faust aufs Auge. Zuerst dieser Ehrgeiz, nach einem Tor wollte er das zweite, nach dem zweiten das dritte… Nie war zufrieden, er wollte alles immer gewinnen – genau das ist der Anspruch von Real Madrid, und das ist nicht so selbstverständlich, wie es klingt. Nach La Decima nicht zurückzustecken, sondern unbedingt La Undecima gewinnen zu wollen – das ist Real Madrid. Und das ist Cristiano Ronaldo. Dazu scheint er von weitem arrogant und unnahbar. Bei näherer Betrachtung (hört man immer wieder) soll er aber hilfsbereit, zuvorkommend, respektvoll und freundlich sein. Auch das verkörpert Real Madrid perfekt. Er ist zu gut, um arrogant sein zu müssen. Ich vermisse ihn, verehre ihn noch immer, bin Fan von ihm und ich wünsche ihm nur das Allerbeste. Er war jetzt 9 Jahre hier, ca. die Hälfte meiner aktiven Zeit als Real-Fan, natürlich verspürt man da eine gewisse Zuneigung. Ich bin zwar Fan des Vereins, meine Liebe zu Real projiziere ich aber auf die Spieler. Und wenn einer geht, dann ist diese Liebe nicht einfach weg, vor allem bei dem, der mir so viel Freude bereitet hat. Die Gründe für seinen Abgang kann ich seit den neuesten Gehaltsenthüllungen über Messis Mega-Gehalt auch immer besser verstehen. Während der eine fünfmalige Weltfussballer alles bekommt, was er will, muss der andere um jede Vertragsverlängerung kämpfen – ungefähr so dürfte es Cristiano wahrgenommen haben. Dass er sich dann nicht genug wertgeschätzt fühlt, verstehe ich. Dass man das Gehaltsgefüge für ihn nicht komplett sprengen wollte, verstehe ich allerdings auch. Dumm gelaufen eben. Ein bisschen schade finde ich aber seine Aussagen seit er bei Juve ist. Das reiht sich schön ein in die Liste einiger unüberlegter Aussagen seinerseits. Doch da drücke ich bei der grössten Legende dieses Vereins (Jaja, Di Stefano und so ich weiss 😊) gerne ein Auge zu.
  15. Wo finde ich dieses Video? Würde ich mir gerne ansehen.