Ex-Mitglied

Community-Madridista
  • Gesamte Inhalte

    106
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

    Nie

Ansehen in der Community

0 neutral

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über Ex-Mitglied

  • Rang
    Ergänzungsspieler
  1. Hallo hier!
  2. Wobei soll sich die UEFA quer stellen? Primär hat diese Organisation überhaupt nichts mit dem Transfer zu tun und kann da kein Veto einlegen. Die Franzosen könnten auch eine Milliarde für Neymar bezahlen und die UEFA könnte den Zugang nicht verhindern. Vereine sind Unternehmen die investieren können, so wie sie wollen (nach dem Recht). Das FFP ist nichts weiter als das Lizenzierungsverfahren, um an von der UEFA organisierten Wettbewerben teilzunehmen. Als Real Madrid unter dem Vorgänger des FFP grob 250 Millionen Euro in einer Transferperiode ausgab schrie auch noch kein Schwein nach der Einhaltung des Lizenzierungsverfahrens, weil niemand sich mit den Regelungen dafür auseinander setzte. Das passiert gerade nur, weil das FFP von den Medien & Konsumenten zu etwas vollkommen Absurdem aufgebauscht wurde, das die von eben jenen erzeugten Vorstellungen nicht einhalten kann und deshalb kritisiert wird. Im schlimmsten Falle könnte die UEFA die Teilnahme an der Champions League verbieten (was eigentlich auszuschließen ist), aber sie hat kein Recht so zu schalten und zu walten, wie es ihr beliebt und gerät auch gerade mit dem FFP mit geltendem Recht aneinander. So weit geht das Vereinsrecht dann doch nicht. Es ist schlichtweg irrelevant, wie hoch die zu zahlende Summe ist. Man muss die jährliche Abschreibung einfach nur in der Bilanz unterbringen. Es geht doch niemand davon aus, dass in den Büchern plötzlich ein Buchungsvorgang i.H.v. 222 Millionen Euro auftaucht. Und selbst wenn - nehmen wir mal eine Wahrscheinlichkeit von 0000000,1 Prozent - die UEFA die Franzosen aus 'ihrem' Wettbewerb ausschließen sollte passiert vor Ablauf dieses Geschäftsjahres überhaupt nichts und PSG darf an der kommenden CL teilnehmen, weil die Neymar beinhaltende Bilanz - anhand derer die UEFA etc. (und selbst dann nicht nur für diese Saison allein, sondern über einen längeren Zeitraum) prüft - erst im nächsten Sommer auftaucht. Und wie genau sollte sich eine dritte Partei als 'Geldspender' nicht einmischen dürfen? Banken und Sponsoren etc. sind doch nichts anderes. Real Madrid hat ebenfalls eine Menge an Fremdkapital. Die Einnahmen des Vereins liegen schließlich nicht mit Beginn des neuen Geschäftsjahres auf den Tisch. Stattdessen werden durchgehend Kredite bei 'Dritten' aufgenommen, um die laufenden Kosten zu decken. In der Bilanz sieht das dann unter dem Strich natürlich so aus, als wären die Gelder aus eigener Tasche gezahlt worden. Wenn du 'Dritte' zur Finanzierung von Investitionen nicht dabei haben möchtest, dann kannst du gleich die Concha Espina mit dicht machen. Und wenn du einen Richtwert für Transfersummen vorschlägst bist du halt direkt raus, weil eine Obergrenze für die Investitionen deines Unternehmens schlicht nicht erlaubt ist - das wäre ein viel zu großer Eingriff in die Unternehmen. Gelinde gesagt kann ich von dir ja auch nicht verlangen, dass du - wenn du Feiern gehst - höchstens 10 Euro am Abend ausgeben darfst. Wenn man das Geld hat wird es auch investiert. Das lässt sich auf das eigene Leben und auf jede einzelne Kleinigkeit in diesem herunter brechen. Hier sind nur andere Summen im Spiel, weil dort das Geld eben vorhanden ist. Und eine Transferdifferenz gibt es generell nicht. Keine vernünftige Geschäftsperson rechnet: Oh wir haben nun 100 Millionen Euro ausgegeben, auf der anderen Seite jedoch lediglich 20 Millionen Euro eingenommen. Das ist die typische transfermarkt.de Sicht mit der der Springer Konzern (ebenfalls mit diesem 'Marktwert' - An dieser Stelle sei Angemerkt, dass der Neymar Transfer die Daseinsberechtigung der Seite komplett in Frage stellt (und das nicht zum ersten Mal)) die Konsumenten schlicht und erweiterte sowie zusammenhängende Gedankengänge unterdrückt halten möchte. Ich kann auch 500 Millionen Euro ausgeben und am Ende des Geschäftsjahres mit meinetwegen 30 Millionen Euro Gewinn dastehen - wozu also eine illegale, zu nichts führende und wirtschaftlich gesehen nicht sinnvolle & umsetzbare Obergrenze für Transferausgaben. Selbst wenn man solch merkwürdigen Gedanken folgt würde diese Obergrenze spätestens seit dem Zidane bei 70 Millionen DM liegen und die finanziell starken Vereinen lachten sich nun ins Fäustchen, weil 35 Millionen Euro wegen des gestiegenen Umsatzes ein Witz sind und man sich wirklich jeden Spieler für die Bank holen kann. Weiterhin - wohin dann bitte mit den Einnahmen, man kann schließlich nicht jedes Jahr das Stadion renovieren. Wie kann man sich denn hier hinstellen und diesen Transfer kritisieren, wenn Real Madrid quasi zeitgleich ein (unfassbar hässliches) 'neues' Stadion für 400 Millionen Euro aus dem nahen Osten vor die Nase gesetzt bekommt und dort herrscht lediglich Kritik am Aussehen. Und nein, PSG oder andere Parteien dürfen die AK nicht von selbst aus bedienen. Das ist ein Recht des Arbeitnehmers, muss folglich von Neymars Seite aus erfolgen. (Vielleicht kann ein Admin meine beiden Beiträge zusammenführen - Danke!)
  3. Was sollen die Katalanen und der Liga Verband schon groß unternehmen. Das Ganze ist mehr oder weniger ein selbstgelegtes Ei der UEFA. Denen ging es nie groß um die Thematik 'steigende Ablösesummen', sondern der Grund für die Überarbeitung des Lizenzierungsverfahrens war die Erkenntnis, dass ca. die Hälfte aller Vereine Verluste fahren (und Spekulanten in ihre eigene Tasche wirtschaften können - daher der Deal AC Milan & UEFA (Investoren sind sehr sehr gerne willkommen, aber deren Gelder sollen konstant den Vereinen und damit letztendlich der UEFA dienen, nicht unmittelbar ihren Privatkonten)), die dem UEFA / FIFA System durch die Lappen gehen und des ein steigender Trend ist. Daher wurden neue Vorschriften ins Leben gerufen, die sich nun zum Leidwesen der UEFA auf die finanziell potenten Vereine auswirken. Für den Anschein der Legitimität des FFP muss nun natürlich mit den Ketten gerasselt werden, damit externe Betrachter wie wir nicht in den Gedanken verfallen, dass kleinere und größere Vereine unterschiedlich behandelt werden. Aber diese (dummerweise) selbst angelegten Fesseln wird die UEFA zu umgehen wissen, um finanziell selbst profitieren zu können. Der Grundgedanke des FFP ist ehrlich (also die Bekämpfung der Verluste) aber musste zum Leidwesen aller sämtliche Vereine einschließen - daher die zahlreichen Ausnahmeregelungen (mal abgesehen von der im Raume stehenden Frage nach einem Verstoß des FFP gegen Europäisches Recht). Die Katalanen sowie die Liga werden sich beklagen, weil eine riesen riesen große Cash Cow (natürlich neben dem sportlichen Wert) in ein anderes Land wechselt und die UEFA wird ein paar 'Maßnahmen' aussprechen, um ihr System nicht selbst zu untergraben. Aber abgesehen davon wird nicht groß etwas geschehen, weil sich alles im Rahmen des Erwünschten (für die UEFA) bewegt. Wenn man die Bilanzen zahlreicher Vereine aus den vergangenen Jahren betrachtet kommt man bei einigen schon groß ins Grübeln, ob die Zahlen FFP konform ist. Aber letztendlich wurden nur PSG & Manchester City zur 'Startphase' des FFP als Symbol für den Willen zur Durchsetzung seitens der UEFA mit lächerlichen Restriktionen bestraft, seitdem durchweg nur noch kleine Vereine oder eben solche wie Valencia und Málaga, bei denen Investoren in die eigene Tasche wirtschafteten (deren Investoren haben es noch rechtzeitig vor Einführung des FFP bewerkstelligt, die Kontrolle zu übernehmen), sowie bei den beiden Mailänder Vereinen, wo potentielle 'In-die-eigene-Tasche-Wirtschafter' Schlange standen - daher bei diesen auch das ewig lange Drumherum bis endgültige Verträge mit Investoren geschlossen worden sind. Daher sollten viele nicht sofort nach dem FFP schreien oder eben gegen jenes wettern, wenn gerade solche Transfers im Sinne des FFP ablaufen, sondern sich vielleicht mal mit dem FFP auseinander setzen. Zumal der Neymar Deal sogar noch immer ohne (vorgesehene) Hintertürchen und besondere 'Kompromisse & Absprachen' ablaufen kann, bei einer solchen Summe allerdings gewisse Zeit braucht. Also wird Neymar in die Stadt der Liebe wechseln, die Summe wird bald schon nicht mehr schockierend, sondern allgemein gleichgültig wahrgenommen werden und quasi jeder ist zufrieden. Abgesehen von Florentino der nun mit den Ohren schlackern wird, weil (nachdem freudestrahlend für das FFP ob der Zementierung der finanziell stärksten Vereine gestimmt zu haben (selbiges z.B. bei den Bajuwaren)) er den Verein gerade erst in eine Diktatur verwandelt und jedem Investoren den Weg versperrt hat. James Wechsel? Mittlerweile längst geschenkt. Morata Abgang längst wegdiskutiert durch den potentiellen Zugang des durchaus talentierten jungen Franzosen! Neymar bei Beginn der Saison - auch längst geschenkt. Der Mensch kommt über die Zeit einfach mit allem klar und so wird es auch mit diesem Transfer sein. Nicht nur aber auch hier werden teilweise Abgesänge auf Real Madrids Zukunft angestimmt, weil Barca eine gute Vorbereitung spielt, während ich noch immer nicht auf la décima klar komme, weil es nach der enormen Leidensgeschichte zu geil war und wir im Anschluss auch noch mit zwei weiteren verdammten Pokalen belohnt wurden. Manch einer bekommt den Hals einfach nicht voll genug und nörgelt allein wegen des Nörgelns und das regt mich so sehr auf wenn man diesen Weg geht, anstatt diese letzten vier Jahre einfach mal zu realisieren. Um den Bezug zu Neymar wieder herzustellen: Der Moment wird kurz ausgekostet, Emotionen kommen hoch, die Geschichte wird abgehakt und sich danach ausschließlich wieder auf die Zukunft orientiert. (Ich gebe zu, dass ich mich mit fortlaufendem Schreiben etwas in der ursprünglichen Thematik verlaufen habe )
  4. Mit Verlaub, aber wie genau sehen deine Erwartungen an und deine Vorstellungen über das FFP aus? @Like: Positional Play ? PSG ist kein 'Ölscheich Klub'.
  5. Klick Klick Klick
  6. En el Madrid juegan ahora: Casilla; Achraf, Manu, Tejero, Theo; Casemiro, Kovacic, Dani Gómez; Franchu, Óscar y Quezada So schaut es gerade aus.
  7. Nope leider nicht. Aber sie zeigen bis kurz vor Spielbeginn des WarmUp.
  8. Es wäre mal wieder an der Zeit - wie könnte mal dieses epische Ereignis vergessen Guti Weltfußballer meines Herzens!
  9. Warum nicht? Stand aktuell wäre nicht einmal der Verkauf eines Spielers notwendig, um Neymar stemmen zu können. Bei der Betrachtung des FFP (von der Aufweichung (die ja nun auch schon etwas länger Bestand hat) einmal abgesehen) darf man halt nicht transfermarkt.de like Abgänge x und Zugänge y miteinander vergleichen, um Aussagen über den finanziellen Spielraum eines Vereins treffen zu können.
  10. Folgenden Personen gefällt das:
  11. Ach naja was heißt total übertrieben. Der Verein hat das Geld und was sollen sie sonst damit machen, anstatt es zu nutzen - ein bajuwarisches Festgeldkonto einrichten und dann über Jahre davon reden, dass man das Geld ja eigentlich hätte? Wäre jetzt die perfekte Stelle, um eine Grundsatzdiskussion über die Kritik am Kapitalismus vom Zaun zu brechen hehe. Ich muss auch sagen, dass du (meiner Meinung nach) solch ein herausragendes & zukunftsorientiertes Fundament wie das madrilenische erst dann aufbauen kannst, sobald die Stammelf erstklassig besetzt ist. Und diesen Zwischenschritt bestreiten die Jungs aus Manchester gerade, um anschließend mit dem nächsten Schritt - eben der Verpflichtung nachhaltiger und vielversprechender Talente als potentielle Nachfolger der Stammelf - beginnen zu können. Klar ließt sich die Ablösesumme ein bisschen Augenbrauenzuckend, aber für mich ist es ein extrem guter Transfer der die Mannschaft ordentlich verstärken wird.
  12. Real Zaragoza. Ansonsten vielen Dank für die Zusammenfassung
  13. Ich bin mir gerade nicht sicher, ob spanische und englische Redaktion da etwas durcheinander gebracht haben. Ich habe mich beim Posten nur mit dem englischen Artikel befasst, in dem kein Wort von einer Leihe steht, sondern dass Spieler und Verein getrennte Wege gehen möchte, während ich nun sehe, dass im spanischen Artikel von lediglich einer Spielzeit ohne Kaufoption berichtet wird. Mal abwarten, ob heute noch eine offizielle Meldung folgt. Ich war schon etwas überrascht, dass der Verein diesen Spieler einfach so bedingungslos ziehen lassen möchte
  14. Solche Modalitäten wie Dauer & 'Übernahme des Gehalts' sind jedoch Inhalt des zwischen den Vereinen geschlossenen Leihvertrags, während die Bildrechte grundsätzlich (sofern die Bildrechte nicht wie beim Kasperletheater aus Katalonien vom Spieler selbst vermarktet oder wie im Falle eines C. Ronaldos an eine externe Agentur abgetreten werden) im nun aufgehobenen Arbeitsvertrag zwischen Spieler und abgebenden Verein behandelt wurden und jetzt zum Inhalt des neuen Arbeitsvertrags zwischen Spieler und aufnehmenden Verein werden. Wie genau bei James mit seinen Bildrechten verfahren wurde und ob sich die Bajuwaren & el Madrid im Leihvertrag über gewisse Zahlungen aus der Vermarktung der Bildrechte des Spielers geeinigt haben kann ich freilich nicht beantworten. Da dürfte ein Blick in das neue Arbeitspapier des Kolumbianers über die Handhabe der Vermarktung sehr aufschlussreich sein. Aber ich wollte mit meinem Beitrag die übliche Handhabe aufzeigen und zum Ausdruck bringen, dass meiner Auslegung und Einschätzung nach 'seine Bildrechte normalerweise nicht mehr bei Madrid liegen' und Madrid und Bayern München den Umgang mit diesen Rechten im Leihvertrag nicht frei bestimmen können, da es eben eine zwischen James und Madrid über den nun aufgehobenen Arbeitsvertrag geregelte, gemeinsame Vermarktung war, die nun zum 'alleinigen' Vertragsbestandteil zwischen James und den Bayern wird. Edit: Dabei lasse ich außer Acht, dass die Tochtergesellschaft Real Madrid Gestión de Derechos, S.L. für die Vermarktung der Bildrechte zuständig ist. Wurde James Vertrag nicht mal veröffentlicht? Da dürften die erforderlichen Infos stehen. Ich kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, dass James samt Berater dieser Art und Weise der Vermarktung über einen laufenden Arbeitsvertrag bei Madrid hinaus zugestimmt haben.
  15. Die Leihgabe eines Spielers von einem Klub an einen anderen ist ein Transfer von bestimmter Dauer. Die Bedingungen der Leihgabe (wie Dauer und die Verpflichtung, die der Leihe zugrunde liegt) werden in einem eigenen schriftlichen Vertrag grundsätzlich allein zwischen den beiden beteiligten Vereinen geschlossen. Der Spieler und der neue Klub müssen für die Dauer der Leihgabe dabei in jedem Fall einen Arbeitsvertrag abschließen. Während der Dauer der Leihgabe sind die Wirkungen des ursprünglichen Arbeitsvertrags aufgehoben. Klick (Die Seiten 31 bis 34.) So schaut es grundsätzlich aus. Ich hoffe, dass das deine Frage beantwortet.