Trafalgar

Community-Madridista
  • Gesamte Inhalte

    320
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    27

Trafalgar hat zuletzt am 11. Januar gewonnen

Trafalgar hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Ansehen in der Community

950 glorreich

4 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Trafalgar

  • Rang
    Joker von der Bank
  1. Es ist schon seit Jahren so, dass die Mannschaft gegen Ende Januar eine starke Formkurve hat. Ich würde da nicht zu viel hineininterpretieren.
  2. Vergleichen wir jetzt Zahlen von Spielern aus Vereinen, in denen es läuft mit denen von Spielern aus Vereinen, in denen es nicht läuft, Albert? <3 Das würde ja bedeuten, dass du der optimistischste Mensch des Forums bist, weil deine Tränensäcke schon seit Monaten brennen.
  3. @Jesé Rodriguez Sowohl Mourinhos Kompetenz als auch die Situation des Vereins 2010 ist eine komplett andere als heute. Was genau verstehst du daran eigentlich nicht? Und mal abgesehen davon brauchen wir keinen Trainer, der Perez die Stirn bietet und hier Radau macht. Vereine brauchen Vereinsführungen und Trainer, die sich gegenseitig ergänzen und nicht welche, die gegeneinander spielen. Du benimmst dich, so als hättest du noch nie ein Unternehmen von Innen gesehen. Also um Himmels Willen, hör auf so dumm zu sein mit deinem "Mumm" Macho Schwachsinn
  4. Mbappe sollte kommen. Asensio wurde befördert. Seine alte Kaderrolle wurde durch Vinicius aufgefüllt. Dazu dann Benzema, Bale, Vazquez und je nachdem was Lopetegui mit ihm vorhatte Isco. Was mit Hazard war, keine Ahnung. Klingt für mich nicht gerade nach einem katastrophalen Plan. Aber du wusstest natürlich schon 1998, dass das nicht gut gehen konnte wie du so gerne und oft betonst. Ist nicht so leicht unzufriedene und/oder hungrige Spieler wie Morata, James, Kovacic zu halten, wenn sie von sich aus unbedingt weg wollen. Und "Wundertüten"? Alles klar. Du würdest am liebsten natürlich in einem einzigen Sommer 6 verdiente Stammspieler rausschmeißen und 6 Topleute verpflichten. Aber die Realität sieht so einen Shit halt nicht vor. Wir sind Real Madrid und nicht FC Ölscheich und das ist kein FUT. Bleib realistisch. Ich erinnere mich daran, wie damals Varane kam als Perspektive und sich Schritt für Schritt in die Stammelf erspielt hat und den Vorgänger Pepe nach und nach ersetzt hat. So sollte ein "Umbruch" idealerweise allgemein aussehen. Nämlich so, dass es fast schon unpassend wäre es als Umbruch zu bezeichnen. Nur jetzt ist der Erfolg nicht da, Vallejo strauchelt etwas und es ist natürlich alles shit, das Konzept allgemein ist shit und man sollte sofort radikal alles verändern. Of course. Ich denke ich habe oft genug gesagt, dass es so einige Entscheidungen gibt, die ich schwach finde und welche, die ich gut finde. Also stell es bitte nicht so da, als würde ich hier alles tutti finden. Ich finde halt nur deinen radikalen shit total schwachsinnig weil es einfach komplett realitätsfremd ist und noch nie ein Verein dieser Welt auch nur ansatzweise so gehandelt hat wie du es gerne möchtest, mehr nicht. "Wir brauchen einen echten Mann mit Eiern wie Mourinho, der Perez klar macht, dass Ramos, Modric, Benzema, Bale, Marcelo und Modric sofort wegmüssen. Der alte Mann hält an den ganzen Rentnern fest und kauft nebenbei Wundertüten auf Pump" jou alles klar. Ist halt Kneipentalk.
  5. Wen meinst du mit Co? Der Verein hat darin versagt, den Zielspieler zu ersetzen, weil beispielsweise der Mbappe-Deal nicht durchgegangen ist, das ist korrekt. Aber wer ist Co? In deiner Welt gab es keinen Umbruch, weil Ronaldo nicht ersetzt wurde. Alles andere, was in den letzten Jahren im Verein passiert ist, blendest du komplett aus. Ich weiß auch nicht, ob das klar ist, aber so ein Umbruch ist in der Regel ein langer Prozess und nichts, was jemals ein Verein dieser Welt einfach so in einem Sommer aus dem Ärmel geschüttelt hat.
  6. Hahahaha. Die guten alte 240p Streams auf Russisch. Aber ich habs auch geliebt. Diese Jahre unter Mourinho waren überhaupt die Zeit, in der ich den Verein am fanatischsten verfolgt habe. Dieses 0:5 und der anschließende Kampf zurück an die Spitze. Woche für Woche etwas besser geworden, nach jedem Clasico eine Schwachstelle mehr gegen sie ausgebessert. Ich wünschte es würde eine Netflix-Doku oder so über diese Zeit geben.
  7. Jaman wir brauchen einen Trainer, der sich traut Perez eine Schelle zu geben. Nein, brauchen wir nicht. Vor allem nicht Mourinho, der leider komplett abgestürzt ist... Mit ihm würde sich hier rein gar nichts ändern außer dass die Blätter täglich eine Schlagzeile mehr zu veröffentlichen hätten. Wir haben hier schon genug anstrengende Menschen, wieso sollte eine Laberbacke mehr auf der Trainerbank die Situation verbessern? Abgesehen davon ist der Gedanke schon absurd, dass wir unbedingt jemanden benötigen, der endlich mal Stunk macht und "den Leuten da oben" die Leviten liest. Als würde die Vereinsführung absichtlich scheiße bauen, weil sie hinter verschlossenen Türen ihre eigene Weltverschwörungsagenda fährt (und in Perez Fall: er hat natürlich eine geheime Liebesaffäre mit Benzema und Vazquez hat davon erfahren, weshalb beide nun safe stamm spielen dürfen). Total albern sowas. Die wissen selbst genau, dass hier gewisse Fehler gemacht wurden, gewisse (Transfer-)Ziele nicht erreicht wurden, gewisse Pferde auf die man gesetzt hat doch nicht so hoch springen etc. Ein Umbruch ist halt nie leicht. Und ich habs schon mal gesagt, man hat sich auf diesen Umbruch personell eigentlich gut vorbereitet und er ist auch schon seit Jahren im Gange, aber diesen einen kritischen Fehler hat man leider begangen und das war auch im Nachhinein der klare sportliche Genickbruch: Man hat es über viele viele Jahre hinweg einfach nicht geschafft eine klare Spielkultur im Verein zu implementieren, in der man dann alte durch neue Spieler nach klarem Konzept hätte austauschen können ohne dass jedes Mal ein Riesenchaos entsteht wenn Keyplayer wegbrechen oder ihre Form verlieren. Du kannst noch so gut Scouten und Einkaufen, sobald du aber einmal einen Fehlgriff landest, wirds scheiße. Weil kein System da ist, das Fehler auffängt. Deshalb halt nach wie vor die höchste Priorität für den Verein: Einen anständigen Trainer. Keinen Müll wie Benitez, Zidane, Solari, Mourinho, die nur willkürlichen Fußball spielen lassen können. Wenn die Fußballkultur da ist, muss man sich keine große Sorgen mehr um einzelne Personalien auf dem Platz machen wie es aktuell logischerweise der Fall ist.
  8. Ja Lol... Ich halte es für sehr unwahrscheinlich das Pep und City einen richtigen Kracher für Läpische 15 mio€ ziehen lassen. Talent wird er sicher haben, aber ich denke man sollte nicht zu viel erwarten. Gerade Pep wird den Teufel tun und Real Madrid einfach so eine Perle überlassen. Das alles lässt mich zweifeln ob wir da wirklich eine Verstärkung verpflichten. Ich hoffe ich täusche mich. Ist aber unfair, wenn du die Rahmenbedingungen komplett missachtest. Er hat noch 6 Monate Vertrag und möchte unbedingt wieder zurück nach Spanien. No Chance ihn in Manchester zu halten an der Stelle. Ich finde eher krass, dass man noch ganze 15 Mio hinblättert anstatt einfach 6 Monate zu warten, aber ich schätze, auf diese Art und Weise pflegt man unter Superklubs gute Beziehungen.
  9. @Jesé Rodriguez Was redest du da eigentlich die ganze Zeit? "Perez braucht Respekt" , "brauchen einen Trainer mit Eier", "keine Ja-Sager", "endlich sagt jemand die Wahrheit", "wacht auf". Machst du hier auf Alternative für Real Madrid oder was? Chill doch mal.
  10. Genau genommen ist der Umbruch nicht endlich nötig sondern wir sind mitten im Umbruch - und das schon länger. Einerseits hat in Madrid schon vor Jahren ein ideologischer Umbruch in der Transferpolitik begonnen und andererseits ist auch der konkrete Umbruch in vollem Gange. Oder sind euch die Veränderungen und insbesondere die Verjüngungen im Kader noch nicht aufgefallen? Es findet halt kein radikaler Umbruch im Sinne von "Ronaldo, Bale, Benzema, Ramos, Vazquez, Modric, Marcelo sofort verkaufen!" statt, aber wir reden hier halt auch nicht von FIFA und die Leute, die solche Vorstellungen wirklich ernst meinen sind halt, naja, dumm eben. Der Umbruch in Madrid findet aktuell in einem fließenden, aber auch zielgerichteten Tempo statt. Und wenn man ehrlich ist, war der allgemeine Plan auch gar nicht so verkehrt: Die Jungen Wilden, in die man vor 3+ Jahren investiert hat, wurden nun an die Stammelf herangeführt, es kamen neue Junge Wilde hinzu um den Kader zu komplettieren, man hat sich in den vergangenen Jahren wohl auch um gestandene Stars bemüht für die "perfekte Mischung" im Kader, man hat einen Trainer geholt mit einer klaren Spielidee, die nach Spanien passt. Genau so und nicht anders wünscht man sich das. Fragt Bayern oder United. Ironischerweise legte man dieses Jahr aber einen spektakulären Rückschlag hin. Die Gründe dafür sind ja restlos ausdiskutiert. Eine Mischung aus die Leute, in die man damals investiert hat, performen nun nicht wie man es erwartet hätte, der Trainer hat seine Spielidee nicht auf den Rasen bringen können, Startransfers wie Mbappe und Hazard lassen aus x Gründen auf sich warten bzw kamen nicht zustande. Ist also doof gelaufen dieses Jahr. Ändert aber nichts daran, dass der allgemeine Plan, der nun schon seit Jahren umgesetzt wird, sinnvoll war und immer noch ist. Das Jahr muss der Verein jetzt leider doof zu Ende spielen und im Sommer geht der Umbruch halt weiter. Vielleicht auch schon im Winter, mal sehen.
  11. Das ist es halt. Da zählt die (wenn auch gute) Ausrede Messi auch nicht. denn Real Madrid hatte über Jahre hinweg den klar besten Kader der Welt und hat in der Liga dennoch wenig zu melden gehabt. Barcelona hat an den Wochenenden genau so unmotivierte oder braindead Leute wie wir. Aber mit einem funktionierenden System fängt man diese Leute halt auch leichter auf.
  12. @portero Ich hoffe es tröstet dich genauso wie mich im Nachhinein zumindest ein wenig, dass Real Madrid immerhin als Erster an ihm dran war und diese Monstersumme sogar bezahlt hätte. Aber schon krass. Wir diskutierten hier darüber, dass wir nachvollziehen können, wenn der Verein so hohe Gehaltsforderungen für einen jungen Spieler ungern zahlen möchte, weil es Unruhe im Team bringen könnte und in Wahrheit geht es noch um nen Privatjet, Bodyguards, Chauffeur für den Herren, Balon d'Or-Party und ne fucking Unterschriftsprämie. Ich wusste nicht einmal, dass sowas existiert wtf. Und natürlich die casual Mendes-Nase, die überall steckt. Also abgesehen vom Fußball selbst ist dieser Sport schon sehr scheiße leider.
  13. Ich kenne die Beziehungen zwischen den spanischen Vereinen wenig, aber Real Madrid hat es anscheinend auch schlichtweg nicht leicht, Talente in den spanischen Klubs unterzubringen. Da kommen zum Schluss einfach nicht mehr so viele Vereine in Frage. Was bleibt dann noch? Bundesliga? Der deutsche Fußball aktuell ist zu müllig. Defensivorientierte Spieler kann man hier exzellent ausbilden lassen, aber Spielertypen wie Odegaard würden hier kaum Minuten machen. Siehe Mayoral, er galt als ein Spieler mit genialen Anlagen und einer Menge Potential als er nach Deutschland reiste und kam schlussendlich zurück ohne nennenswerte Sprünge gemacht zu haben. Nun darf er den verlorenen Jahren hinterherrennen. In England würde niemand freiwillig einen aussichtsreichen Spieler ausbilden lassen wollen, in Frankreich kommen sprachliche Barrieren hinzu. Italien, keine Ahnung wieso das kaum eine Option zu sein scheint für den Verein, kenne mich mit der italienischen Liga aber auch null aus. Also es ist schon nicht sooo leicht für Real Madrid. Aber Vitesse? Das fuckt richtig ab. In meinen Augen ist das das erste Jahr für Odegaard, das wirklich ernsthaft verloren geht. Weil er ist körperlich und im Kopf soweit den nächsten Schritt zu gehen. Stattdessen gammelt er nun in Norwegen und ist endlos unterfordert. Ist halt extrem schwer unter solchen Bedingungen Fortschritte zu machen.
  14. Es gibt einen Unterschied zwischen katastrophal eingestellt sein und katastrophaler Umsetzung. Man stand gegen den Ball eigentlich gut in der ersten Halbzeit und hätte locker nen Kampf auf Augenhöhe anbieten können. Wie man dann letztendlich zu Torchancen gekommen wäre ist dann die andere Frage, aber der eine oder andere überraschende Umschaltmoment hätte vielleicht mit etwas Glück gereicht. Hiermit ist der Job des Trainers auch weitestgehend getan in taktischer Hinsicht. Aber nicht einmal in einem Clasico, nicht mal dann, hatte die Mannschaft Bock. Bis auf einzelne Ausnahmen natürlich. Das habe ich so auch noch nicht erlebt. Dass es mittlerweile Tradition in Madrid ist, erst zum Jahreswechsel aufzudrehen, ist ja bekannt. Aber Clasicos und Derbis galten trotzdem immer als Ausnahme von der Regel. Dieses mal nicht. Daran erkennt man dann auch wie viel Ansehen und Achtung Lopetegui bei dieser Mannschaft hatte. Jetzt kommt wohl wieder ein Trainer, bei dem die Mannschaft wieder ihren 90er Jahre Komfortfußball spielen kann. ez
  15. Das Ärgerliche ist. Auch wenn Lopetegui enttäuschend war insgesamt, hat er die Mannschaft auf dieses Spiel eigentlich recht gut eingestellt und seine Umstellungen hätten sogar das Spiel wenden können. Er ist hohes Risiko eingegangen und hat am Ende doppelt kassiert. Ist schade, aber auch schön. Er hätte sich ebenso ein 0:2 oder 1:3 oder so erspielen können - was perfekt zu seiner extrem konservativen und risikolosen Arbeitsweise seit er hier ist gepasst hätte - aber da hat er mich dann doch positiv überrascht. Die größte Enttäuschung der Saison ist und bleibt aber natürlich diese Mannschaft. Es ist immer die große Frage, wo die Verantwortlichkeit des Trainers aufhört und wo die der Mannschaft anfängt. Wenn das Mittelfeld gegen den Ball viel zu passiv ist und keine Zweikämpfe gewinnt. Oder wenn die Abwehr zu tief steht, nie nachrückt und anschließend kopflos ihre eigenen Fehler versucht auszubaden. Das sind Dinge für die man einen Trainer nur bedingt verantwortlich machen kann. Klar, ich kann Lopetegui dafür kritisieren, dass er Ramos nicht zusammen staucht weil er nicht einmal das Einmaleins des Fußballs auf die Kette bekommt, viele viele Dinge macht diese Mannschaft im Kollektiv einfach so schlecht, sodass hier wohl jeder Trainer der Welt maßlos überfordert gewesen wäre. Dem entgegen stehen aber natürlich auch mehr als eine Handvoll Kritikpunkte an Lopetegui für die er auch zurecht gefeuert wird.