Historisch, unglaublich und fast schon unrealistisch, was Real Madrid am Samstagabend gegen Juventus Turin aufs Parkett zauberte. Mit der erstmaligen Titelverteidigung in der Champions League, macht sich der Kader rund um Zinedine Zidane unsterblich. Die Truppe kämpfte besonders in der schwersten Zeit der Saison enorm und sorgte mit großen Auftritten gegen Bayern München, Atlético Madrid und auch Juventus Turin für einen verdienten und glorreichen Champions League Sieg.

Zidane schafft was Barca und Bayern nicht konnten

Mit der Verteidigung des Titels gelang dem Team das, was auch der goldenen Ära von Barcelona mit ihrem Magier Pep Guardiola nicht gelang. Weder Bayern München mit Ikonen wie Heynkes oder Hitzfeld, noch die Winner-Truppe von Sir Alex Ferguson konnten das Wunder vollbringen. Es ist tatsächlich Azubi-Trainer und Neo-Held Zinedine Zidane, der mit dem fast 1 Mrd. Euro Kader von Real Madrid das unmögliche möglich macht. Der Trainer konnte so als Spieler (1), Co-Trainer (1) und nun als Chefcoach zwei dieser begehrten Trophäen gewinnen. Mit seinem Charisma und dem Respekt, den er in der Kabine ausstrahlt, konnte er aus der gewürfelten Dream Team Truppe von Florentino Pérez ein eingeschweißtes „Killer-Team“ machen.

Zum Thema: Madridismo bereit, im Finale zu leiden

Mentalität als Schlüssel zur Historie

Das „Killer-Team“ stach besonders mit der Mentalität heraus, die ihnen in der Liga bereits über 16 Punkte mit Comebacks ermöglichte. Dieser niemals versiegende Siegeswille, der Glaube an die eigene Stärke und das Vertrauen in die Kameraden brachte das Team zum historischen Double, das zum letzten mal 1958, also vor fast 60 Jahren, gelang. Das Double aus Liga und Champions League Sieg bedeutet außerdem den vierten Titel der Saison. Nur den spanischen Super Cup 2016 konnte man mangels Teilnahme nicht gewinnen. Außerdem schied man gegen Vigo im Copa de Rey 2017 aus. Nur diese beiden Titel hätten auf die perfekte Saison gefehlt. Perfekt fühlt sie sich aber trotzdem an. Kaum ein Madridista hätte sich diesen Triumph vor der Saison wohl wirklich erträumen können. Gehofft, gebangt und gezittert haben wir alle, während die Helden auf dem saftigen Grün für die Millionen Madridistas Schweiß, Blut und Dreck hinterlassen haben.

Interessant: La Liga war ein Verdienst gesamten Kaders

Kein Druck mehr für die Zukunft – Konkurrenz muss nachziehen

Die Anstrengungen des Jahres sind vorüber und man hat Geschichte geschrieben. Wer nicht, wenn nicht Real Madrid, hätte in der Königsklasse eine solch königliche Vorstellung bieten können? Mit der Titelverteidigung legten die Blancos eine unglaubliche Leistung hin, die ein anderer Verein erstmal nachmachen muss und unfassbar viel Druck in den nächsten Jahren nimmt. Schon ein einzelner Champions League Sieg ist für diese Vereine schon schwer genug. Einen zweiten aber nachzulegen, ist im heutigen Fußball tatsächlich eine absolute Mammut-Aufgabe. Im nächsten Jahr geht es aber nicht nur um den 13. Titel in diesem Bewerb sondern um weitere Historie.

Auch wenn es vermessen klingt. Doch Real Madrid hat die einmalige Chance den Titel zum dritten Mal in Folge zu gewinnen. Wenn das keine Motivation ist? Man wird doch noch träumen dürfen. Nur der Fußball lässt Träume so emotional wahr werden. Im Sommer 1955 hat wohl auch kaum jemand geahnt, dass man den Titel in den nächsten fünf Jahren gewinnen wird. Wieso also nicht auch dieses mal?

Hinterlasse einen Kommentar - Hier anmelden

Benachrichtige mich zu:
avatar
5000