Fußball… Ein Fuß, ein Ball, der Rasen und die unbändige Leidenschaft, ein rundes Objekt zwischen ein paar Pfosten zu schießen. So verrückt es klingt, aber dieses Konzept fesselt Millionen von Menschen rund um den Globus. Man braucht irgendwas, das wie ein Pfosten wirken kann, ein paar Rucksäcke, Jacken oder ein Ast und ein rundes Leder – los geht’s.

Nichts wäre vergleichbar

Seit ich ein Teenager war, habe ich davon geträumt mit Real Madrid einmal ein Jahr zu erleben, wo WIR der Nabel des Fußballs werden. Schon 11 Mal hat man die Champions League gewonnen, stolze 5 Mal konnte ich es selbst erleben, dass die Blancos den Henkelpott in den Himmel ragen konnten. Zugegeben: An meine ersten 3 kann ich mich natürlich nicht mehr so gut erinnern, wie an die letzten beiden Siege 2014 und 2016. Mitte Mai haben wir nun aber die unglaubliche Gelegenheit den Henkelpott als erstes Team in der Geschichte der modernen Champions League zu verteidigen. Kein Bayern München, kein FC Barcelona… Real Madrid. Zusätzlich hat man seit 1958 kein großes Double mehr geschafft. Unglaublich. Ich weiß nicht, ob es jedem bewusst ist, doch wir könnten gerade eine fantastische Geschichte bezeugen. Titel waren nie so wichtig für mich als Identifikation mit dem Verein oder dem Fußball an sich.

Es ist der Weg, der viel interessanter ist

Wenn man als Anhänger 95% oder mehr aller Spiele sieht und genauso viele Minuten auf dem Buckel hat, wie die Spieler, interessiert es einen in der Regel auch, ob diese Lebenszeit denn überhaupt Spaß gemacht hat. Unter Zidane hat mir diese Zeit nicht immer Spaß gemacht. Zu oft musste ich mich über unsaubere Staffelungen, schlechte Defensivarbeit, faule Offensivspieler und ideenlose Angriffe ärgern. Das ändert aber absolut gar nichts an der tiefen Freude, die wir gemeinsam als Madridistas erleben durften, als dieses Team sich am Ende immer wieder aufraffte und ein Herz fasste, um das Unmögliche möglich zu machen.

Eine Veränderung in der Wahrnehmung des Fußballs

Die Seele des Vereins, die Mentalität und der unbändige Wille, war in all den Jahren nie so hoch wie in dieser Phase unter – ausgerechnet – dem Ex-Galactico Zinedine Zidane. Der Franzose hat eine Aura in die Kabine gebracht, die kaum in Worte zu fassen ist. Bei allen taktischen Defiziten und nicht nachvollziehbaren Wechseln oder auch Nicht-Wechseln, kann man hiervor nur seinen imaginären weißen Hut ziehen. Der Fokus auf Ergebnisse, Rekorde und Mythen war selten so hoch wie 2016/17. Daher drehte auch ich in diesem Jahr meine Philosophie über das runde Leder mit dem Verein.

Es geht dieses Jahr nämlich nur um Titel

Es geht dieses Jahr rein um die legendäre Verteidigung der Champions League und dem Erreichen eines historischen Doubles, das seit fast 60 Jahren nicht geholt wurde. Viele Spieler und Fans, die das letzte Mal das Double erlebt haben, sind mittlerweile verstorben. Es wäre Vereinsgeschichte zu erleben wie Real Madrid den Mythos des Vereins im 21. Jahrhundert weiter ausbaut. Bis zum „Last-Minute-Ramboss-La-Decima-Sieg“ 2014 war der Verein mehr „Talk“ als sonst was. Ein alter Dinosaurier, der sich auf Erfolge der Jahrtausendwende ausgeruht hatte. Große Sprüche ohne Taten brachten dem Verein einen schlechten Ruf ein.

Die Chance auf eine Ära? – Am Boden bleiben, aber selbstbewusst

Mittlerweile hat man im Titelschrank aber wieder einiges nachgebessert – wenn auch nicht an der so wichtigen La Liga, die dieses Jahr endlich wieder dran sein muss. Bei aller Kritik, Verärgerung, Enttäuschung und Beurteilung der Leistung von Real Madrid, muss man sich aber in diesem Jahr einfach bewusst sein, dass es eine historische Chance unseres Lebens sein kann, ein Double inklusive Champions League-Verteidigung zu erreichen. Wir Anhänger sollten uns daher schon jetzt, im Moment der möglichen Vollendung dieses Traums, fragen, ob wir auch wirklich bewusst genießen können, was wir gemeinsam erleben. Immerhin hätte man auch Di Stefano, Puskas und Co. in den Sechzigern ausgelacht, wenn Sie 1954 gesagt hätten: „Wir holen das Ding jetzt 5 Mal in Folge…“

Auch wenn man die Ziele dieses Jahr nicht erreichen könnte, ist es vielleicht nicht so verkehrt im Moment zu leben und zu genießen Madridista zu sein, die um solche historischen Gelegenheiten mitspielen können. Der Verein definiert sich damit regelmäßig Geschichte zu schreiben und könnte ein weiteres Mal kurz davor stehen. Gemeinsam, vereint, mit einer Seele, die niemals aufgibt.

📸💪🏆 #APorLa12 👏 ¡GRANDE EQUIPO! #HalaMadrid #RealMadrid

A post shared by Real Madrid C.F. (@realmadrid) on

Hinterlasse einen Kommentar - Hier anmelden

Benachrichtige mich zu:
avatar
5000
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
mOnsta
Mitglied

Gut geschrieben. Für mich hat sich auch fußballerisch vieles verbessert. Bessere Staffellungen, nicht nur ausschließlich auf Flanken spielen, die Rotationen, der Teamwork. Die Entwicklung geht stetig nach oben. Auch bei den Spielern. Casemiro bspw. er bringt sich nun auch offensiv ein und beiteiligt sich am Spielaufbau.
Zur Zeit macht dieses Madrid sehr viel Spaß. Das Double wäre einfach überragend.
Cómo no te voy a querer…