Es war bereits nach seiner Auswechslung im Hinspiel zu befürchten und tatsächlich bestätigte Zinédine Zidane, dass Gareth Bale gegen den FC Bayern nicht spielen wird. Selbst für den Clásico am kommenden Wochenende könnte es beim Waliser noch eng werden. Die große Frage ist daher, wer seinen Platz in der Startelf übernehmen kann. Dafür bieten sich Zidane nach aktuellem Stand vier Optionen.

Lucas Vázquez: Der nominelle Ersatz

Es ist nicht das erste Mal, dass unter Zidane ein Teil von „BBC“ in einem großen Champions League-Spiel fehlt. Im vergangenen Halbfinale fehlte in Manchester Cristiano Ronaldo. Der auserwählte Ersatz war schon damals Lucas Vázquez. Mit dem jetzigen Ausfall von Bale scheint die Sache sogar noch klarer zu sein. Der Spanier hat in dieser Saison 42 Einsätze gehabt, mehr als jeder andere Spieler im Kader. Gefühlt ersetzte er dabei fast in jedem davon den Waliser auf dem rechten Flügel.

Reicht die Aktuelle Form für Bayern aus?

Dennoch scheint der Canterano aktuell nicht der Favorit zu sein. Anders als in der Vorsaison überragt er nämlich nicht als Joker. Stattdessen scheint er sich – bei allem Einsatzwillen – oft fest zulaufen und falsche Entscheidungen zu treffen. Die Formkurve spricht also aktuell nicht wirklich für ihn. Dennoch könnten seine defensiven Qualitäten dafür sorgen, dass er den Zuschlag bekommt, da Real Madrid primär nur den Vorsprung aus dem Hinspiel verteidigen muss.

Isco: Der Mann der Stunde

Auf dem rechten Flügel ist Isco eigentlich überhaupt nicht zuhause. Dennoch wird er medial als Favorit für den Platz in der Startelf gehandelt. Am vergangenen Wochenende führte er Real Madrid mit zwei Traumtoren und seiner wohl besten Leistung im weißen Trikot zum wichtigen 3:2 Erfolg gegen Sporting Gijón. Bestätigen wollte Zidane seinen Einsatz gegen den FC Bayern aber nicht.

Taktische Änderungen, um Isco in die Startelf zu bringen?

Mit dem Publikumsliebling käme wohl eine Systemumstellung, denn die Rolle eines Gareth Bale kann er definitiv nicht eins zu eins ausfüllen. Denkbare Varianten wären hierbei eine Raute im Mittelfeld oder ein 4-4-2, wobei Isco und Modric die Außenbahnen verteidigen. Ob Zizou wirklich gegen den FC Bayern solche Umstellungen vornehmen will?

Genau dieses Problem könnte dafür sorgen, dass am Ende doch ein anderer Spieler den Zuschlag bekommt. Zumal Isco in der bisherigen Saison vor allem in der Liga seine Minuten bekam und in der Champions League bislang nur auf 77 Spielminuten kommt.

Marco Asensio: Der Joker aus dem Hinspiel

Bei der Auswechslung von Bale im Hinspiel entschied sich Zidane für keine der ersteren beiden Varianten. Stattdessen kam Asensio zum Zug und brachte mit seiner Dynamik frischen Wind ins Spiel. Seine maßgenaue Flanke war es, die Cristiano Ronaldo zum erlösenden 2:1 einschieben konnte.

Wird Zizou trotz Hinspiel-Führung auf die offensive Variante setzen?

Mit dem Youngster wäre – ähnlich wie bei Vázquez – keine große Systemumstellung nötig. Im Vergleich mit dem nominellen Ersatz wäre Asensio wohl die leicht offensivere Variante, die mehr Torgefahr und Kreativität im letzten Drittel bietet. Hier wäre es auch gut vorstellbar, dass sich Zidane diese Option wie schon in München für einen späteren Zeitpunkt aufheben will und mit Vázquez startet. Durch dessen aktuelle Form wäre ein Einsatz von Asensio aber auch keine große Überraschung.

James Rodríguez: Der Außenseiter

Als Bale im Hinspiel des Achtelfinales gegen den SSC Neapel noch fehlte, durfte überraschend James einspringen. Unter Zidane hat er sonst eher einen schweren Stand und kommt auf die viertwenigsten Spielminuten im Profikader. In der Champions League hat er in neun Spielen aber schon vier Startelfeinsätze bekommen. Und so wäre es zwar eine Überraschung, wenn der Kolumbianer gegen Bayern in der ersten Elf steht, allerdings sollte man es nicht komplett ausschließen.

Wer ist dein Favorit als Bale-Ersatz? Verrate es uns in den Kommentaren!

Hinterlasse einen Kommentar - Hier anmelden

Benachrichtige mich zu:
avatar
5000