Wie funktioniert es? Der Trainer ist eine der wichtigsten Figuren im modernen Fußball. Der Mann an der Seitenlinie bestimmt nicht nur die Aufstellung und sorgt für eine Halbzeitansprache, er kann von der Linie aus auch diverse Nuancen verändern und sein Team neu ausrichten. Mit vorgefertigten Einstellungen nimmt er so Einfluss auf das Spielgeschehen. Wir blicken in dieser Rubrik auf die Entscheidungen und Leistungen des Trainers. Wie genau diese Werte zustande kommen findest du hier: Trainerleistungen.

Die Aufstellung – 2 von 2

Abwehr – 0,66 Punkte

Die Abwehr stellt sich sozusagen von selbst auf. Mit den verletzten Pepe und Varane, rückt Nacho in die Mannschaft neben Ramos. Marcelo, Carvajal und Navas komplettieren neben dem Kapitän die Abwehr.

Mittelfeld – 0,66 Punkte

Die Stammformation um Casemiro, Modric und Kroos ist keine Überraschung und wirkt gegen spielstarke Münchner logisch.

Angriff – 0,66 Punkte

Ronaldo, Benzema und Bale komplettieren das Team – ohne große Überraschungen und sollen heute für die Tore sorgen.

Einfluss von der Linie – 4,5 von 6

Mental

Das Motivationslevel der Spieler war durchaus hoch zu Beginn der Partie. Die Königlichen spielten sehr defensiv, waren aber doch auch entschlossen in ihren Aktionen. Erst nach dem Gegentor durch Arturo Vidal war die Luft etwas raus und das Spiel wirkte etwas zerfahren auf der Seite der Blancos. Aus der Halbzeit Pause kamen die Jungs von Zidane aber mit einem Knall. Man spürte direkt, an Spielern wie Modric oder Casemiro, dass es nun mit mehr Energie losgehen sollte. Nach der roten Karte war die Motivation auf einem Maximum. Insgesamt gab es für die starke Halbzeitausrichtung von Zidane hier doch noch die vollen Punkte.

1,5 Punkte

Das Level der Konzentration war wie für ein Champions League Spiel zu erwarten hoch. Die Spieler waren sehr stabil in der Besetzung ihrer defensiven Positionen. Viele Eigenfehler fanden nicht statt. Erst beim Standard, der zum 1:0 für die Bayern führte, konnte Vidal fast unbedrängt aus vollem Lauf zum Kopfball ansetzen. Auch danach war die Konzentration nicht mehr wie davor. Es dauerte fast 20 Minuten, bis die Madrilenen sich sich endlich wieder gefangen haben. Nach dem Zug zum Tor nach dem Halbzeitwechsel behielten die Blancos den Rest der Partie die volle Konzentration. Gerade im Zweikampf gegen Robben und Co. in den Dribblings, war man immer besonnen und doppelte. Auch mit einem Mann mehr, war man staubtrocken, hielt den Ball, ließ den Gegner laufen und zermürbte so den Gegner eiskalt. Nur das 3:1 hätte als Sahnehäubchen noch einen drauf gesetzt. Die Pille wollte aber einfach nicht reingehen.

1,5 Punkte

Taktisch

Mit der Formation im 4-3-3, das zu 90% der ersten Hälfte wie ein 4-4-2 in der Defensive gespielt wurde, konnte nur bedingt für defensive Stabilität sorgen. Mit Ball war dann sehr wenig zu sehen bei den Blancos. Bis auf einen Kopfball nach einer Halbfeldflanke, waren die Madrilenen wieder stark in alte Muster verfallen und lediglich über Flanken von außen in irgendeiner Form präsent. Das ganze Spiel änderte sich direkt in der Halbzeit. Carvajal rückte sichtlich offensiver auf und mit dem 1:1 war das Spiel wieder völlig offen. Besonders aber nach der roten Karte war das 4-3-3 von Real Madrid ideal, um den Gegner einzuschnüren und alles unter Kontrolle zu halten. Bayern konnte das Aufbauspiel gar nicht mehr strukturell unterbinden und verlor insgesamt Alonso und Martinez mit einer Aktion. Für die Ideenlosigkeit und auch den fehlenden Mut der ersten Halbzeit muss man hier aber Punkte abziehen.

0,75 Punkte

Das Verhalten der Spieler ist in der ersten Halbzeit besonders mit Ball nicht wirklich zu sehen gewesen. Es kam überhaupt nicht zu echten Entlastungen. Lediglich bei sehr langem Spielaufbau im ersten Drittel konnte ein wenig Druck genommen werden, da konnte Bayern aber in aller Ruhe die defensive Staffelung einnehmen und auf den Fehler der Blancos warten. Auch hier änderte sich alles mit der roten Karte.

Die Offensive florierte und wurde mit spielerischen Elementen durch Marcelo, Asensio und später auch James stark verstärkt. Man setzte auf Ballbesitz, zermürbte den Gegner und machte mit einem Mann mehr absolut alles richtig. Nur das Tor zum 3:1 fehlte am Ende, lag aber bis zur letzten Minute noch in der Luft. Mit BBC am Feld war die Dominanz  gegen 11 Bayern Spieler aber nicht wirklich gegeben, weshalb nicht die komplette Punktzahl mitgenommen werden kann.

0,75 Punkte

Auswechslungen – 2 von 2

Wechsel 1: Asensio <-> Bale (58. Min)

Der Spanier sorgte sofort für sehr viel Spielwitz und Energie auf der rechten Seite. Er agierte defensiv brav im 4-4-2 und wirbelte offensiv noch mal ordentlich die Abwehr auf. Seine Vorlage führte auch noch zum Siegtreffer durch Ronaldo. Ein wunderbarer Wechsel, der dieses Mal das 4-3-3 auf eine offensive Art und Weise auf der rechten Seite veränderte.

0,66 Punkte

Wechsel 2: James <-> Benzema (82. Min)

Für 8 Minuten kam noch James in die Partie und verstärkte nochmal die Ballzirkulation und Dominanz gegen Ende. Dies sollte sicher stellen, dass die Bayern gar nicht mehr an eine Schlussoffensive denken. Ein idealer Wechsel von Zidane, der zwar defensiv ausgerichtet war, trotzdem die Gefahr auf ein absolut mögliches 1:3 aufrecht erhielt.

0,66 Punkte

Wechsel 3: Kovacic <-> Modric (90. Min)

Diese Wechsel diente nur noch der Uhr.

0,66 Punkte

Gesamtbewertung – 8,5 von 10

Sag uns deine Meinung in den Kommentaren! Wie gut fandst DU den Einfluss von Zidane in diesem Spiel? Beachte bitte, dass wir hier nicht den allgemeinen Spielstil der Blancos miteinbeziehen, sondern von Spiel zu Spiel den Trainer analysieren.

Hinterlasse einen Kommentar - Hier anmelden

Benachrichtige mich zu:
avatar
5000