Seit Keylor Navas den Saisonauftakt aufgrund einer Verletzung verpasste, konnte er nicht wieder an seine Form der Vorsaison anknüpfen. Mit der Spielzeit seines Lebens sicherte er sich 2015/16 den Stammplatz bei Real Madrid, nachdem im Sommer zuvor nur Kommunikationsprobleme mit Manchester United verhinderten, dass er durch David de Gea ersetzt wurde. Inzwischen wird der Spanier von diversen spanischen Medien aber wieder ins Spiel gebracht, wie EquipoBlanco berichtete.

Vergangene Verdienste zählen in Madrid traditionell nicht lange

Für die aktuelle Saison scheint Zinédine Zidane vorerst weiterhin auf seine Nummer eins zu zählen. Trotz rufen nach Kiko Casilla lässt der Trainer bislang keine Torwartdiskussion zu. Angesprochen auf das Eigentor von Navas gegen Real Betis verteidigte er diesen lediglich und hob seinen positiven Einfluss hervor:

„Wie alle, kann er Fehler machen, aber am Ende hat er uns den Sieg gerettet. Ich freue mich, dass alle Spieler hinter ihm standen. Sie wissen, wie wichtig unser Torwart ist. Seine Parade hat den Sieg und die drei Punkte geholt.“ – Zinédine Zidane auf der Pressekonferenz am 12. März 2017

Dennoch gibt es bislang kein Bekenntnis über die Saison hinaus. Selbst Vereinslegende Iker Casillas musste in den vergangenen Jahren am eigenen Leib erfahren, dass hart erarbeiteter Kredit schnell aufgebraucht ist. Daher ist es nicht unvorstellbar, dass Navas seinen Kredit bereits jetzt komplett verspielt hat.

Real Madrid scoutet in England – Gerüchteküche brodelt in alle Richtungen

Dementsprechend brachten die spanischen Medien schon diverse Torhüter ins Gespräch. Neben David de Gea, den Gerüchten nach im Sommer 2015 nur ein funktionierendes Faxgerät von einem Wechsel abhielt, fallen auch immer wieder die Namen Thibaut Courtois und Gianluigi Donnarumma. Ersterem wird nachgesagt, dass er nach seiner Zeit bei Atlético Madrid gerne wieder nach Spanien zurückkehren würde, während Donnarumma mit seinen 18 Jahren die Fußballwelt begeistert und aktuell als eines der größten Talente gilt.

FA Cup: De Gea mit mehreren Glanztaten, Courtois hält im 1-gegen-1 mit Rashford

Mit dem FA-Cup-Viertelfinale zwischen dem FC Chelsea und Manchester United ergab sich jüngst die Gelegenheit gleich zwei potenzielle Ziele zu beobachten. Laut „MARCA“ nahm Real Madrid diese Möglichkeit auch wahr und schickte Scouts an die Stamford Bridge, um De Gea und Courtois zu beobachten. Spätestens damit scheint auch klar, dass die Gerüchte der Medien nicht komplett aus der Luft gegriffen sind.

Finale Entscheidung scheint noch nicht gefallen

Gleichzeitig zeigt dieser Besuch in England aber auch, dass man sich wohl noch nicht auf einen Nachfolger für Navas festgelegt hat. Im Fall von De Gea zogen sich die Verhandlungen beim letzten Mal über den gesamten Sommer und auch Chelsea wird nur widerwillig seinen Stammtorhüter ziehen lassen. Etwas einfacher wäre es da vermutlich mit dem AC Mailand über Donnarumma zu verhandeln, aber auch die Italiener würden sich einen Wechsel wohl ordentlich vergüten lassen.

Real Madrid scheint derzeit alle Optionen abzuwägen.

Und auch wenn es nach seinem bisherigen Saisonverlauf unwahrscheinlich klingt, könnte wohl auch Navas sich mit einem starken Endspurt vielleicht doch noch die nächste Spielzeit sichern. Es wäre schließlich nicht das erste Mal, dass der Costa Ricaner überraschend auftrumpft. Klar scheint aber auch, dass es mehr als einen soliden Abschluss der Saison braucht, um die Verantwortlichen wieder auf seine Seite zu ziehen. Laut aktuellem Stand wäre ein Wechsel im Sommer alles andere als eine Überraschung.

Hinterlasse einen Kommentar - Hier anmelden

Benachrichtige mich zu:
avatar
5000